Test: Tenga Deep Throat Cup – Silikon Masturbator

1
972
Tenga Deep Throat Cup – Silikon Masturbator

Einer der beliebtesten Masturbatoren aus Japan

Oft kopiert – Nie erreicht. Die Tenga- Masturbatoren des gleichnamigen japanischen Herstellers Tenga co. Ltd. sind speziell im asiatischen und amerikanischen Raum ein sehr beliebtes Männersextoy.

Das Konzept ist einfach und genial zugleich: Ein Außengehäuse aus Polyethylen, wie man es von Joghurt-Drink-Flaschen kennt, beinhaltet einen Einsatz aus Silikon. Dieses Insert kann man in verschiedenen Innendurchmessern und Kanalstrukturen kaufen.

Wir haben für Euch die TENGA- Ausführung Deep Throat Cup getestet.

Produktbeschreibung

Unser Rezensions-Objekt Tenga Deep Throat Cup hat eine Gehäuselänge von 15,5 cm und einen Außendurchmesser von 6 cm. Der Durchmesser des Bechers verjüngt sich in der Mitte auf 5,3 cm, wodurch eine griffige Mulde und eine Verengung des Penetrationskanals entsteht.

Am Masturbatorkopf befindet sich ein kleines Loch, das mit einem kleinen Folienaufkleber verdeckt ist. Je nachdem ob das Ventil offen oder zugeklebt ist, kann man den Unterdruck etwas steuern.

Das Innenleben des Tenga Onahole besteht aus einem schlauchähnlichen Insert, welches mit dem Gehäuse am Eingang des Masturbators wasserdicht verschweißt ist.

Als Material dient ein sehr weicher Silikonkautschuk. Eine ca. 2 cm dicke Schaumstoffmanschette zwischen Insert und Becher erhöht die Anschmiegsamkeit des Inserts.

Ein nützliches Gimmick ist das bereits enthaltene Gleitmittel.

Geliefert werden die Tenga-Cups ohne aufwendiger Verpackung und das Gehäusedesign und die Formgebung sind ansprechend gestaltet. Ein kleiner Aufkleber mit einer Gebrauchsanweisung in mehreren Sprachen gibt Hinweise zur Benutzung.

Auf der Oberseite des Masturbation-Cup ist der Deckel aufgesteckt und bis zur erstmaligen Benutzung mit einer Kunststoff-Folie versiegelt.

 

Testbericht & Erfahrungen

Wie nicht anders erwartet, schnitt der Masturbator Tenga Deep Throat Cup sehr positiv ab. Da das Gleitmittel bereits enthalten ist, kann man wenn man gerade Lust hat, direkt und ohne lange Vorbereitungszeit loslegen: Folie abziehen, Deckel abnehmen und rein mit dem guten Stück. Nach einer kleinen Erwärmungs- und Eingewöhnungsphase beginnt sehr schnell die Wohlfühl- und Genussphase.

Durch das Gehäuse kann das weiche Material bei der Penetration nicht so sehr entweichen, wie bei anderen Masturbatoren. Der Gegendruck des Inserts bleibt kontinuierlich. In Kombination mit den intensiv fühlbaren Insertstrukturen fühlt sich die Benutzung der Tenga Masturbatoren fast so realistisch an, wie eine echte Vagina. Einen befriedigender Höhepunkt ist mit diesem Masturbator problemlos erreichbar. Mit der rechten Hand ist das Feeling des Tenga keinesfalls zu vergleichen.

Sehr schön finden wir das Handling, da der Masturbator klein und handlich ist. Reißt man die Dekorationsfolie komplett ab, sieht er völlig neutral aus. Ein Außenstehender erkennt die TENGA Cup lediglich als Joghurt-Drink und auch auf Reisen mit dem Flugzeug ist er sich völlig unauffällig.

Der Geruch der Pocket- Muschi ist fast neutral. Geht man mit der Nase direkt vor das Insert kann man eine leicht süßliche Duftnote vernehmen. Nach unserer Fachkenntnis sind bei den Tenga-Produkten keinerlei Gefahren von giftigen Inhaltsstoffen zu befürchten.

Leider sind die Tenga Onaniertoys offensichtlich Einweg-Produkte. Mit etwas Geduld ist es jedoch möglich, das Insert herauszuziehen und auf diesem Wege abzuspülen Anschließend sollte man das Sextoy in einem trockenen Raum, am besten in Nähe einer Heizung trocknen lassen. Bei guter Pflege können die Tenga-Holes auch mehrfach genutzt werden.

Da uns immer wieder Mails von gut bestückten Männern erreichen, ob in den Masturbator X auch ein großer Penis hinein passt, sei hier zum Thema Abmaße der Hinweis gegeben, dass man die TENGAs neben den Größen normal und eng auch in XXL kaufen kann.

Anmerkungen

Surftipp: Umfangreicher Test-Vergleich aller verfügbaren Tengas

Fazit & Test- Urteil

Als Fazit geben wir Euch dem oft als Wichsbecher, Onahole oder Onanierhilfe titulierten Masturbator eine absolute Kaufempfehlung.

Auch wenn das Tenga Deep Throat Cup nicht ewig hält, so kann man bei diesem Preis gewiss nichts verkehrt machen. Das Gefühl ist atemberaubend schön und die Orgasmen verdammt gut.

Einer der beliebtesten Masturbatoren aus Japan

9.2

Design

8.0/10

Feeling

10.0/10

Lautstäke

8.0/10

Gleitfreudigkeit

10.0/10

Geruch

10.0/10

Product Review Image

Marke

Tenga

tenga.png_manufacturer
Homepage: http://www.tenga-global.com/de/ Geschäftssitz: Japan
Vorheriger ArtikelTest: Magic Massager – Orgasmus Massagegerät
Nächster ArtikelTest: Seventeen Onahole
Mein Name ist Mathias, ich bin inzwischen 42 Jahre alt und Liebesspielzeuge sind schon mein gesamtes Leben meine Leidenschaft. Auf der Suche nach Sexspielzeug gab es im Jahr 2001 noch keine Testberichte. Somit entstand die Idee, eine eigene Website zu starten, mit wahren Rezensionen von Erotikprodukten, die ich tatsächlich auch selbst verwendet hatte. Lovetoytest.net war (damals unter dem Namen Sextoytest.de) die erste Sextoy-Review-Seite in Deutschland. Ich möchte meinen Lesern helfen, sich bei der unübersichtlichen Auswahl der Sexspielzeuge vor dem Kaufen einen Überblick zu verschaffen und die besten Lovetoys zu finden.

1 Kommentar

  1. +++ Ich möchte mich mal wieder für diesen brillianten Testbericht bedanken. Auf euer anregen hin hab ich mir mal drei Modelle gekauft – Kosten ja nicht so viel – und muss sagen, dass es mit Abstand die besten Masturbatoren sind, die ich ja hatte.+++

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein