Edging: Orgasmuskontrolle für mehr Lust

0
6423
Orgasmuskontrolle mit Edging - Tease & Denial
© Adobe Stock | Lucky Business

Mit »Edging« zum Wahnsinns-Orgasmus

Männer haben beim Sex ein Problem. Ihre Erregung steigert sich relativ schnell und entlädt sich dann beim Abspritzen. Sofort danach schrumpft der Penis. Mit dem Sex fortzufahren ist nicht nur unmöglich, sondern kann sogar Schmerzen bereiten.

Nur selten, wenn Er beispielsweise lange keinen Sex hatte oder Sie sehr attraktiv ist, wird der Penis sofort nach dem Abspritzen wieder steif.

Es gibt jedoch eine Technik, mit der Du Deinen Orgasmus fast beliebig lange hinauszögern kannst: Edging.

Was ist Edging?

Der Begriff kommt aus der englischen Sprache. Dort bedeutet „edge“ so viel wie Ecke, Kante oder Grat. Sinngemäß könnte man Edging mit Gratwanderung übersetzen.

Das drückt ziemlich genau aus, worum es beim Edging geht: Das Abspritzen und damit das Ende der Lust so lange wie möglich hinaus zu zögern. Derartige Liebestechniken sind in vielen fernöstlichen Kulturen weit verbreitet.

Angeblich sollen manche Männer dadurch in der Lage sein, stundenlang Sex zu haben. Auch ohne Viagra oder andere Hilfsmittel bleibt der Penis die ganze Zeit über hart und beschert den Partnern intensive Lustgefühle.

Was bedeuten die Begriffe »Tease and Tenial« und »Balloning«?

Neben dem Wort Edging fallen im selben Zusammenhang auch die Begriffe »Tease and Tenial« und »Balloning«.

Mit Balloning ist gemeint, dass die Lust – wie ein Luftballon  – immer weiter aufgeblasen wird. »Tease and Tenial« heißen übersetzt »geil machen und verweigern«. Beide  Begrifflichkeiten sagen das gleiche aus, wie Edging.

Wie wird die Orgasmuskontrolle durchgeführt?

Edging ist einfach und kompliziert zugleich. Zuerst einmal brauchst Du sexuelle Stimulation, damit der Penis steif wird. Die kann durch Deine Partnerin bzw. Partner oder durch Masturbation erfolgen.

Zunächst läuft alles so ab wie beim normalen Sex oder beim Masturbieren. Deine Lust wird um so stärker, je mehr Du Dich dem Orgasmus näherst, der beim Mann durch den Samenerguss eingeleitet wird. Kurz vor dem Abspritzen schwillt der Penis noch mehr an als in der frühen Phase.

Aus der Öffnung an der Spitze der Eichel tritt Pre-Cum aus (auch Lusttropfen genannt). Das ist eine klare Flüssigkeit, die das Glied mit einer dünnen Schleimschicht überzieht. Dadurch flutscht die Sache besser (im wahrsten Sinne des Wortes) und der Sex wird leichter. Lusttropfen sind ein natürliches Gleitgel.

Gleichzeitig zeigen sie an, dass der Samenerguss unmittelbar bevorsteht. Die Kunst des Edgings besteht darin, diesen Zustand kurz vor dem Abspritzen so lange wie irgendwie möglich aufrechtzuerhalten.

Wenn Du merkst, dass Du kurz vor dem Erguss bist, verringerst Du bzw. Deine Partnerin die Stimulation, sodass Du wieder etwas „abkühlen“ kannst. Danach setzt die Stimulation erneut ein und das Spiel beginnt von vorn.

Eignet sich Edging auch für Frauen?

Die Methode kann auch durch Frauen praktiziert werden. Auch sie erleben einen Orgasmus viel intensiver, wenn sie ihn möglichst lange hinauszögern. Allerdings verläuft ein Orgasmus bei Frauen anders als bei Männern.

Sie brauchen relativ lange, um „warm“ zu werden. Wenn dann der Orgasmus kommt, brauchen Frauen in der Regel keine Erholungsphase. Vorausgesetzt sie werden weiter stimuliert, können sie unmittelbar nach dem ersten einen weiteren Orgasmus (und mehrere) haben.

Frauen profitieren eher indirekt vom Edging, wenn Dein Sexpartner die Technik gut beherrscht.

Welche Vorteile bringt Edging?

Häufigkeit der Orgasmen bei EdgingMänner, die es praktizieren, berichten von einem unglaublich starken Lustgefühl. Wenn Dein bestes Stück endlich abspritzen darf, bringt das unglaublich intensive Gefühle. Du empfindest Deinen Orgasmus viel stärker als sonst.

Das lässt sich in etwa mit dem Essen vergleichen. Wenn Du sehr hungrig bist, schmeckt Dir das Essen auch besser als, wenn Du nur aus Langeweile an irgendetwas herumknabberst.

Das ist jedoch noch nicht alles: Edging ist ein ideales Training Deiner sexuellen Ausdauer. Wird es regelmäßig praktiziert, kannst Du beim Sex immer länger durchhalten, bis Du abspritzen musst und alles vorbei ist. Männer, die an vorzeitigen Samenerguss leiden (die häufigste sexuelle Funktionsstörung bei Männern), bekommen dadurch mehr Ausdauer.

Durch Edging werden zudem die Schwellkörper des Penis trainiert. Die Durchblutung wird verbessert und Erektionen fallen kräftiger aus. Das alles geschieht auf natürlichen Weg, ohne Medikamente oder Hilfsmittel.

Deine Partnerin wird sich auf jeden Fall freuen. Viele Frauen kommen beim Sex zu kurz, weil ihr Partner zu schnell fertig ist. Durch Edging wird der Sex verlängert und Sie kann multiple Orgasmen genießen.

Welche Nachteile hat diese Liebestechnik?

Um Edging zu beherrschen, benötigst Du viel Übung und Selbstkontrolle. Für den Mann ist es sehr schwer, seine Lust für lange Zeit unter Kontrolle zu halten und nicht zu spritzen, wenn sein Körper praktisch nach der Erlösung durch den Samenerguss schreit.

Die Liebestechnik klappt nur, wenn Du entspannt bist und Deine Partnerin den Willen zum Mitspielen hat. Wenn beide im Alltag gestresst sind, wird es wahrscheinlich nicht klappen.

Wie lernt man Edging?

Es gibt nur eine Methode: üben, üben und nochmals üben. Anfangs ist es wahrscheinlich am besten, wenn Du Edging beim Masturbieren übst. Benutze dafür am besten einen elektrischen Masturbator. Das sind Geräte, die Deine Eichel durch Vibration stimulieren.

Ideal sind Geräte mit Fernsteuerung. Da kannst Du die Intensität der Stimulation exakt regulieren und Du hast die Hände frei. Der Ablauf ist einfach. Such Dir einfach einen Porno aus, der Dir gefällt, lehne Dich zurück und genieße.

Wenn Du das ein paar Mal getan hast, wirst Du merken, dass Du Deinen Orgasmus immer länger hinauszögern kannst. Jetzt solltest Du Deine Partnerin einweihen. Bitte sie, Dich so lange zu stimulieren, bis Du kurz vor dem Erguss bist. Am besten geht das mit den Fingern oder der Zunge.

In der bekannten 69er Stellung könnt ihr Euch gegenseitig verwöhnen. Vereinbare mit ihr vorher ein Zeichen. Wenn Du kurz vor dem Spritzen bist, hört Sie auf zu Blasen oder Fingern und lässt Dich abkühlen. Du stimulierst Sie inzwischen aber weiter, damit sich ihre Erregung aufbauen kann. Am Ende kommt Ihr gemeinsam zum Orgasmus Eures Lebens.

Fazit

Edging ist eine Liebestechnik, die aus dem Fernen Osten kommt. Sie besteht darin, den Samenerguss möglichst lange zu verzögern und den Erregungszustand kurz davor möglichst lange zu halten.

Das wird durch einen Wechsel von Stimulation und Abkühlung erreicht. Edging funktioniert gut, erfordert jedoch langes Training und sehr viel Selbstkontrolle.

Im Alltag gibt es mehrere alternative Methoden, mit denen der Samenerguss ebenfalls verzögert werden kann.

Weitere Quellen:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein