Test: Spider Realism Masturbator mit Saugfuß

11
1243
Spider Realism Masturbator

Ein Pendant zum Fleshlight Penisstimlator?

Mit dem Masturbator Spider Realism erwirbt der Käufer eine interessante Alternative zur legendären Fleshlight. In einigen Fleshlight- Foren wird oft mit abenteuerlichen Ideen diskutiert, wie man den Masturbator freihändig nutzen könnte. Das Spannende des Spiders ist, dass das Gehäuse mit einem beweglichen Saugfuß ausgestattet wurde, der ein freihändiges Masturbieren ermöglicht.

Produktbeschreibung

Das Männerspielzeug wird über den deutschen Generalimporteur Omocha Dreams vom koreanischen Hersteller GTC Ltd. nach Deutschland importiert. Das Gehäuse des Spiders besteht aus ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol) und ist in weißer und schwarzer Klavierlack-Optik erhältlich. Die Form erinnert an eine Aerobic-Kurzhantel. Das gesamte Produkt ist 29 cm lang und maximal 8 cm breit. In der Mitte verjüngt sich das Gehäuse auf 6,5 cm. An der Vorder- und Rückseite lassen sich Verschlusskappen abziehen. Sie verbergen den Saugfuß und die Öffnung für das hautfarbene Insert.

Das Insert besteht aus einem sehr weichen, ungiftigen Elastomer, dessen Vorderseite mit Schamlippen und einer Klitoris verziert wurde. Der Innenkanal ist mit zahlreichen Noppen, verschiedenen Strukturen und Durchmessern versehen. Im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen Masturbatoren ist im entspannten Zustand kein Durchmesser messbar. Dies sorgt so für ein der Vagina nachempfundenes, realistisches Feeling. Da das Material sehr dehnbar ist, können sämtliche Penisformen, -durchmesser und -längen befriedigt werden.

Wenn man den Saugfuß benutzen will, kann der Masturbator an glatten Oberflächen, wie z.B. Tischen, Fliesen, Türen, Möbeln etc. festgesaugt werden. Man drückt hierzu die Saugfläche darauf an und legt einen kleinen Hebel um. Durch den entstehenden Unterdruck wird der Masturbator stark angesaugt. Im Gegensatz zu vielen anderen Sextoys mit Saugfuß hält dieses Saugnapf-System den Unterdruck tatsächlich sehr konstant.

Über einen weiteren Hebel kann man ein 120° neigbares Klappscharnier lockern oder festziehen. Somit sind viele Positionen einstellbar.

Die 830 g schwere Masturbationshilfe wird in einer sehr schönen Verpackung geliefert. Auf ihr sind einige Anwendungshinweise in vier Sprachen vorhanden. Wünschenswert wären jedoch auch Hinweise bezüglich der Reinigung und Pflege.

Testbericht & Erfahrungen

Als wir unsere Testprodukte auspackten, fielen uns sofort das edle Design und die hochwertige Verarbeitung auf. Die weiße Farbvariante des Spiders erinnert MAC- Benutzer sogleich an die formschönen und hochwertigen EDV-Geräte der Firma Apple.

Besonderes Augenmerk richteten wir auf das Saugnapf-System. Wir waren begeistert, wie stark der Saugfuß an der Tischplatte haftet! Es ist nicht möglich, den angesaugten Fuß zerstörungsfrei von einer glatten Oberfläche abzuziehen. Auch die Funktion des Kippgelenkes ist äußert gut durchdacht und bequem zu bedienen. Es ist tatsächlich mühelos möglich, den Masturbator ohne merkwürdige Konstruktionen freihändig und in verschiedenen Stellungen zu penetrieren.

Der Masturbator Spider Realism verfügt über weitere clevere Details: Z.B wurde der Masturbator-Deckel mit drei Bohrungen versehen, damit man den Deckel leichter aufgesetzt und abgezogen bekommt. Absolut durchdacht ist auch die realistische Strukturierung des Innenkanals – Denn der Kanal wurde einer Vagina nachgebaut.

Durch den extrem engen Durchmesser und das zugleich unwahrscheinlich weiche Material erlebt der Anwender ein sehr schönes Gefühl. Sind Gleitmittel und Insert nach ein bis zwei Minuten durch die Peniswärme angewärmt, ist das Feeling derart intensiv, dass binnen weniger Minuten ein phantastischer Orgasmus erreicht wird. Nutzt man den Spider nicht mit der Hand, sondern freihändig, kann man die Wichsbewegung nicht so schnell ausführen, da man selbst zustoßen muss. Dies hat zur Folge, dass der Orgasmus etwas länger andauert und regelrecht ekstatisch ist. Ein für einen Masturbator ungewöhnliches und sehr schönes Gefühlserlebnis!

In puncto Hygiene hat der Masturbator einige Vorteile im Vergleich zu anderen Masturbatoren und Kunstmuschis zu bieten: Beim Reinigen und Trocknen darf man das Insert nämlich umkrempeln. Es reißt bei der Pflege nicht ein. Wir geben Euch folgende Pflegehinweise: Man entnimmt das Insert nach der Benutzung und reinigt es mit Flüssigseife oder Duschgel von innen und außen. Zur Trocknung lagert man es zirka einen Tag auf einem trockenen Tuch bei Zimmertemperatur. Am Folgetag trocknet man es am Besten von der anderen Seite. Das Insert muss nicht zwingend eintalkumiert werden.

Selbst frisch ausgepackt ist der Spider geruchstechnisch ebenfalls überdurchschnittlich positiv einzustufen. Die Kunststoffe des SPIDER-Masturbators sind fast geruchsneutral.

Anmerkungen

Hinweis: Zu dem Spider gibt es einen TV-Spot auf Youtube.

Fazit & Test- Urteil

Der Spider- Masturbator überraschte unser Tester-Team. Der Benutzer wird mit einem absolut schönen Gefühlserlebnis, das der Penetrierung einer echten weiblichen Scheide gleichkommt, belohnt. Der neigbare Saugfuß, der (im Gegensatz zu vielen Sexspielzeugen) sehr gut funktioniert, ermöglicht eine Vielzahl von Stellungen und eine freihändige Bedienung. Da das Insert beim Umkrempeln nicht einreißt, kann es sehr gründlich und hygienisch gereinigt werden. Der Spider ist ein hervorragender Masturbator, der neue Maßstäbe setzt.

Ein Pendant zum Fleshlight Penisstimlator?

9.6

Design

8.0/10

Feeling

10.0/10

Lautstäke

10.0/10

Gleitfreudigkeit

10.0/10

Geruch

10.0/10

Verarbeitung

10.0/10

Haltbarkeit

10.0/10

Hygiene

10.0/10

Handling

8.0/10

Preis-Leistung

10.0/10

Gesamt

10.0/10

Product Review Image

Marke

Global Trading Co. Ltd.

Homepage: http://www.gtc-korea.com Geschäftssitz: KP
Vorheriger ArtikelTest: Red Sensation Massagegerät
Nächster Artikel2 neue Produkttests für SIE & IHN
Mein Name ist Mathias, ich bin inzwischen 42 Jahre alt und Liebesspielzeuge sind schon mein gesamtes Leben meine Leidenschaft. Auf der Suche nach Sexspielzeug gab es im Jahr 2001 noch keine Testberichte. Somit entstand die Idee, eine eigene Website zu starten, mit wahren Rezensionen von Erotikprodukten, die ich tatsächlich auch selbst verwendet hatte. Lovetoytest.net war (damals unter dem Namen Sextoytest.de) die erste Sextoy-Review-Seite in Deutschland. Ich möchte meinen Lesern helfen, sich bei der unübersichtlichen Auswahl der Sexspielzeuge vor dem Kaufen einen Überblick zu verschaffen und die besten Lovetoys zu finden.

11 Kommentare

  1. Danke für den Tiphabe gestern “meinen” spyder erhalten.volltreffer.fühlt sich so was von geil an.ich musste mich enorm zurückhalten, um nicht sofort abzuspritzen.absolut empfehlenswert

  2. Bisher habe ich mit einem flesh-light ice lady masturbiert. Die transparente Hülle und Insert lassen einen wunderbar beim Rein-undRausschieben und abspritzen zusehen. Michstimuliert das sehr.Nun habe ich zusätzlich einen Spider. Die Freihändigkeit gibt Raum für eigene Phantasien. Deretwas engere Eingang unddas Muster der Kanalstruktur fühlen sich super an. Das Material desKanals schmiegt sich ganzeng an den Penis , wunderbar.Beim gleichzeitigen Pornoschauen und masturbieren spritze ich schneller mit dem Spider.Müßte ich mich nur für einenMasturbator entscheiden, ich würde mich für den Spider entscheiden. Die beschriebenen Eigenschaften sind ganz nah an einem echten Fick.

  3. Der Spider macht viel Spaß. Er liegt gut in der Hand, fühlt sich am Penis sehr stimulierend an und hat auch eine gute Saugkraft bei sehr glatten Oberflächen. (Badezimmerfliesen mussten wieder eingeklebt werden) Allerdings kann schon die kleinste Unebenheit die Haftung komplett aussetzen. Die Saugkraft am Penis lässt sich bei der Fleshlight übrigens sehr viel besser regeln. Auch bröckelt die innere Riffelung beim Spider leichter ab als angegeben.

  4. Hab meinen Spider seit Februar, benütze in fast wöchentlich. Ich hab ihn an unseren großen Wandspiegel montiert, echt Geil sich selber zuschauen können wie wie ich diese Geile Muschi durchstoße. Hab ihn auch schon in der Badewann befestigt dann mit warmes Wasser gefüllt dann ist das eindringen ganz langsam irre. Damit mein großer auch unter Wasser gut gleiten kann nehme ich Melkfett und Babyöl.Du spritzt in 0 komma nix ab.

  5. Seit Anfang 2012 masturbiere ich mit einem Spider. Nach ca. 90-maligem Einsatz ist jetzt der Saugnapf gebrochen, der Eingang leicht eingerissen und die Noppen abgenutzt. Ich habe den Spider genußvoll und nicht gierig benutzt Ich bin mir nicht sicher ob der beschriebene Zustand einem normalen Verschleiß entspricht. Da ich jedoch sehr zufrieden war, habe ich mir bereits einen neuen Spider bestellt und hoffe, daß es bald weitere Insertsvarianten geben wird, wie z.B. Mouth.

  6. Wunderbar! Habe ziemlich viel Sperma,und Spritze drei bis sieben mal ab! Sehr Weich von innen,und sehr stimulerend! Ich wurde es immer wieder Kaufen!

  7. Leider reisst das Insert an der Öffnung nach einiger Zeit ein – und das trotz Herstellerbeteuerung in seiner Betriebsanleitung. Hatte das beim Händler schon zwei Mal reklamiert und anstandslos den Betrag zurückerhalten. Die hatten aber nun das Produkt aus deren Programm genommen. Eigentlich sehr schade, da ich super darin gekommen bin und hoffte, dass der Hersteller endlich seine Rezeptur ändert damit der Eingang der Muschi nicht mehr einreißt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein