Test: Gummimuschi: Fleshlight Girls Stoya – Vagina Lotus

0
3093

Eine erstklassige Gummimuschi des Pornostars Stoya

Leider wird in vielen Sexshops gerade bei dem Marktsegment „Männersexspielzeug“ mit teilweise unwahren und halbwahren Produktbeschreibungen unwahrscheinlich viel Müll verkauft. Im Gegensatz zu Frauen- Vibratoren, Liebeskugeln und Dildos gibt es im Vergleich zur Männerwelt nur sehr wenige praxistaugliche Lovetoys.

Vielleicht liegt es daran, dass viele Erotikartikel-Entwickler nicht genau wissen, wie und mit welchen Materialien der Penis stimuliert werden muss, damit der Mann mit dem Produkt so ein tolles Lusterlebnis erlebt, dass er einen künstlichen Sexartikel seiner rechten Hand vorzieht.

Das Ziel sollte sein, dem Penis ein vergleichbares Gefühl zu geben, als wenn er in eine echte Vagina eintaucht. Der us-amerikanische Hersteller Interactive Life Forms LLC. hat verstanden, was der Penis mag! Seit einigen Jahren stellt I.L.F. sehr erfolgreich eine gewaltige Produktpalette mit hoch-realistischen Masturbatoren im Taschenlampen- Format her.

In diesem Testbericht möchten wir Euch unbedingt einen der schönsten Fleshlight- Masturbatoren vorstellen!

Es handelt sich um das Sexspielzeug: „Fleshlight Girls Stoya“ mit dem „Lotus“- Kanal. Welchen Sinn die Wörter haben und was das für ein Sextoy ist, erfahrt Ihr in dem nachfolgendem Test.

Produktbeschreibung

Wie bereits geschrieben, stammt das Männersextoy von der Sextoyschmiede I.L.F. aus den USA. Der Hersteller ist ein Spezialist in Sachen Kunststofftechnik und kann mit gut durchdachten Maschinen, Werkzeugen und Materialien extrem komplizierte Kunststoffformen herstellen.

Die Fleshlight Girls Stoya Vagina Lotus ist ein Ergebnis jahrelanger Forschungs- und Entwicklungsarbeit und wurde aus der Fleshlight Pink Lady entwickelt. Der Anspruch von ILF war es, den Penis punktuell so intensiv wie es geht, zu stimulieren.

Der Produktname setzt sich zusammen aus:

  • Der Serie “Fleshlight Girls” – Bei dieser handelt es sich um originale Muschi- Abformungen von Pornomodels
  • Dem Modelnamen Stoya (alias Stoya Doll)
  • Der Öffnung (Orifice) mit dem Typ: Vagina – Also eine Schamlippen-Nachbildung
  • Der Innenkanal-Struktur (Texture): Lotus

Der Aufbau der Fleshlight Girls Stoya mit Lotus- Kanal ist vielen Fleshlight- Masturbatoren ähnlich:

  1. Das Fleshlight Case

    Bei dem sogenannten “Case” handelt sich um ein 21 cm langes Thermoplastikgehäuse. In dieses steckt man ein hautähnlichen Einsatz, den ILF “Insert” nennt.

    Das Case wird benötigt, um die Fleshlight festzuhalten und um den benötigten Gegendruck des Inserts auf den Penis aufzubauen. Hauptsächlich bietet ILF ein Standardform an, in das eine Vielzahl von Inserts passen. Dieses Case hat statt der klassischen schwarzen Farbe die Farbe weiß / perlmutt.

    Das Fleshlightcase besteht genauer gesagt aus dem Material Polypropylen. Der Werkstoff hat vergleichbare Eigenschaften wie  Hart-PVC (Polyvinylchlorid), ist aber erheblich stabiler, weniger umweltgiftig bei der Herstellung und lässt sich leichter recyceln.

    Die Form des Gehäuses ist wie eine Taschenlampe zu beschreiben. Der Griff ist 12 cm lang und hat einen Durchmesser von ca. 5,5 cm. Im vorderen Teil verbreitert sich das Case auf einen Durchmesser von 8 cm. An der hinteren Seite der Fleshlight befindet sich ein Gewinde und vier Luft-Löcher. Dort wird ein Ventildeckel aufgeschraubt, mit dem man den Unterdruck regulieren kann. Im vorderen Teil befinden sich drei

  2. Das Insert: Fleshlight Girls Stoya Lotus

    Das Herzstück ist das sehr weiche Insert mit dem Lustkanal, der mit dem Penis penetriert wird. Es wird auch “Fleshlight Einsatz” oder Sleeve genannt.

    Bei dem Insert handelt es sich um ein Kunststoffgemisch mit der Bezeichnung TPE. Das thermoplastische Elastomer ist eine Mischung mehrerer Polymer-Arten. Da das Insert bei falscher Lagerung schnell schimmeln kann, gehen wir davon aus, dass ein Art von organischem Biokunststoff (Biopolymer) beigemischt ist. Das Polymer- Blending-„Rezept“ ist ein Betriebsgeheimnis von I.L.F..

    Die Herstellung des „Fleshlight Girls Stoya – Inserts“ erfolgt im sogenannten Spritzguss- Verfahren: Feines Kunststoff-Granulat werden auf ca. 200 °C erhitzt und verflüssigt unter starkem Druck in Edelstahl- Formen gespritzt.

    In diesem Falle handelt es sich bei dem “Fleshlight Girls Stoya Lotus Insert”:
     – bei der Form um einen originalen Schamlippen-Abdruck des Pornostars Stoya
    – bei dem Kanal um die mit dem Lotuskanal. Der Kanal (Textur genannt) verfügt über eine Struktur mit einer Lotus-Kammer und vier dahinter liegenden 2 x 2 cm Kammern.
    Die Lotuskammer ist dem Kelch einer geschlossenen Lotus-Blüte nachempfunden.

 

Die Lieferung des Fleshlight Masturbators erfolgt in einem grauen Pappkarton. Außen klebt ein Aufkleber mit einem Barcode und diversen Abkürzungen darauf. Im Lieferumfang befindet sich das Fleshlight Case, das Stoya Vagina Lotus Sleeve, eine Gleitmittelprobe, ein Faltblatt mit Werbung und der Plastikstab, der sich im Inneren des Inserts befindet.

Testbericht & Erfahrungen

Dass die Lieferung in einem schmucklosen Pappkarton erfolgt, enttäuschte uns so einem hochpreisigen Sexspielzeug schon etwas. Doch als wir den Kunstmuschi Fleshlight Girls Stoya Lotus auspackten, wuchs die Spannung, wie sie im Vergleich zur Fleshlight Pink Lady in unserem Masturbatorentest abschneidet.

Zunächst fällt das wunderschöne, perlmutt-farbene Case auf. Wer die Fleshlight noch nicht kennt, wird sich vielleicht über die Größe zunächst etwas wundern. Das Sextoy für Männer liegt schwer in der Hand, ist aber griffig.

Nach dem Öffnen des Deckels wird der Blick auf die „inneren Werte“ der Gummimuschi frei. Man hat sofort das subjektive Gefühl, ein hochwertiges Lovetoy gekauft zu haben. Man sieht das hautfarbene Insert mit einer ausgeprägten Schamlippen-Partie. Rechts unten befindet sich eine Unterschrift (Signatur) des Pornostars Stoya.

Unwillkürlich möchte man mit einem Finger den Innenkanal testen. Doch man stößt auf das Stabilisierungsrohr. Nach dem Entfernen des Kunststoff-Rohrs fühlt man mit dem Finger das extrem weiche Material und spürt eine Art Sogeffekt. Noppen oder Rillen spürt man natürlich nicht – Man landet mit dem Finger in der ersten Kammer und kann den Eingang der Lotuskammer fühlen.

Bevor man mit dem steifen, gleitgel-benetzten Penis in das Lotus -Insert von Fleshlight Girls Stoya eintaucht, sollte man den hinteren Deckel aufschrauben, sodass die Luft aus dem Gehäuse entweichen kann.

Man wird beim auf-und-ab-gleiten des Masturbators von einem ungeahnten Wohlgefühl überrascht.

Schraubt man den Ventildeckel zu und beschleunigt die Masturbationsgeschwindigkeit fühlt sich das unwahrscheinlich gut an! Man kann zwar mit der Eichel nicht fühlen, wo sich der Lotusknoten befindet und wann man in einem der vier hinteren Kanäle landet … Aber irgendwie ist dem Benutzer das auch egal, denn es dauert kaum ein paar Minuten – wenn nicht sogar keine 2 Minuten und es kommt mit Macht ein unwahrscheinlich geiler und tiefbefriedigender Orgasmus. Der Unterschied zu anderen Fleshlight- Inserts ist ein stark spürbarer Unterdruck-Effekt.

Nach der „Entladung“ sollte man den Masturbator möglichst gleich ins Badezimmer mitnehmen. Am besten zieht man das Insert am Waschbecken aus dem Case und spült es zunächst einmal mit fließendem Wasser durch.

Um wirklich alle Gleitmittel- und Sperma-Rückstände zu entfernen, sollte man das Insert der Fleshlight Girls Stoya Lotus Vagina am hinteren Ende etwas umkrempeln, mit etwas Flüssigseife einreiben und unter fließendem Wasser abspülen.

Ein ganz wichtiger Punkt ist die Trocknung des Inserts! Auf keinem Fall darf man das feuchte Insert wieder das Gehäuse stecken und es zuschrauben! Das Insert wird nach wenigen Tagen beginnen zu schimmeln. Empfehlenswert ist das Lagern auf einer lauwarmen Heizung oder ggf. auch der Einsatz eines Sleeve Warmers, um das Insert schnell zu trocknen. Gelegentlich sollte man das Insert auch mit eintalkumieren.

Das Case kann einfach abgespült und mit einem Handtuch abgetrocknet werden.

Anmerkungen

Sehr informativ finde ich auch den Stoya Fleshlight Testbericht.

Fleshlight Girl Stoya Destroya Male Masturbator*

  • Masturbator bietet ein unglaublich realistisches Gefühl. Enge und Stimulation fühlt sich wie eine echte Vagina an.
  • Innenkanal bietet eine individuelle Textur mit 23 cm Einführtiefe.
  • sehr weicher Einsatz aus hygienischem und phthalatfreien SuperSkin-Material mit realistisch geformten Eingang.
  • bruchfestes, stabiles patentiertes Gehäuse in diskreter, unscheinbarer Taschenlampenform
  • Regulierung des Sauggefühls möglich.
  • Millionen zufriedene Männer können nicht irren – weltweit bereits über 13 Millionen Fleshlights verkauft!
  • Lieferumfang: weicher Einsatz, perlmuttfarbenes Gehäuse (25 x 9 cm), Gleitmittelprobe (für eine Anwendung).
  • Gewicht: 650 Gramm
  • Made in Europa (Spanien).

Fazit & Test- Urteil

Die Kunstmuschi Fleshlight Girls Stoya mit Lotus- Kanal ist mit großem Abstand einer der besten Masturbatoren, die wir je getestet haben!

Die Besonderheit dieses Masturbators ist, dass sich nach dem Luft-Ablassen und Ventildeckel-Zuschrauben ein spürbarer Unterdruck aufbaut. Druck und Sogwirkung sind bei dem kelchartigen Lotus-Insert derart gut aufeinander abgestimmt – sodass man ohne Übertreibung sagen kann, dass der Sex mit einer echten Muschi vergleichbar ist. Ein Orgasmus ist unausweichlich – aber das Schöne ist, dass man das Tempo gut anpassen kann.

Das Case liegt gut und sicher in der Hand. Es ist zwar etwas kopflastig, aber auf dem Penis ist von dem Gewicht nichts mehr zu spüren.

Wer Lust auf ein außergewöhnliches Masturbations- Gefühl hat, sollte sich die professionelle Gummimuschi  Fleshlight Girls Stoya (mit Lotus Texture)  nicht entgehen lassen!

Eine erstklassige Gummimuschi des Pornostars Stoya

10

Design

10.0/10

Feeling

10.0/10

Gleitfreudigkeit

10.0/10

Geruch

10.0/10

Verarbeitung

10.0/10

Letzte Aktualisierung am 7.06.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Product Review Image

Marke

ILF Fleshlight LLC.

fleshlight-logo.png
Homepage: Fleshlight EU Spanien Geschäftssitz: USA, Spanien (EU), Canada
Vorheriger ArtikelTest: Lustmuschi: Fleshlight Blade
Nächster ArtikelTest: Silikondildo: Selfdelve Dildo Mais
Mein Name ist Mathias, ich bin inzwischen 42 Jahre alt und Liebesspielzeuge sind schon mein gesamtes Leben meine Leidenschaft. Auf der Suche nach Sexspielzeug gab es im Jahr 2001 noch keine Testberichte. Somit entstand die Idee, eine eigene Website zu starten, mit wahren Rezensionen von Erotikprodukten, die ich tatsächlich auch selbst verwendet hatte. Lovetoytest.net war (damals unter dem Namen Sextoytest.de) die erste Sextoy-Review-Seite in Deutschland. Ich möchte meinen Lesern helfen, sich bei der unübersichtlichen Auswahl der Sexspielzeuge vor dem Kaufen einen Überblick zu verschaffen und die besten Lovetoys zu finden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein