Test: Kunstpussy: Fleshlight Ice Crystal

0
361

Ein transparenter Luxus- Masturbator im Eis-Design

Ein transparenter Luxus- Masturbator im Eis-Design Wir konnten es nicht lassen… Wir sind von dem amerikanischen Sexspielzeughersteller Interactive Life Form LLC. (kurz I.L.F.) so angetan, dass wir uns direkt gleich noch einen außergewöhnlichen Masturbator kaufen mussten. Es handelt sich um den Masturbator Fleshlight Ice Crystal. Die alten Fleshlight- Hasen unter Euch werden sicherlich noch wissen, dass man die ICE Fleshlights schon direkt bei der Markteinführung (um die Jahrtausendwende) mit dem transparenten Real Feel Superskin bestellen konnte. Nach einem längeren Produktionsstop hat I.L.F. die ICE Serie aufgrund hoher Kundennachfrage wieder eingeführt. Den Namen ICE hat das Lovetoy aufgrund seiner eis-ähnlichen, weiß-transparenten Optik erhalten. Man kann durch das Case schauen und dem Penis bei der Penetration der Kunstmuschi zusehen. In diesem Review (Testbericht) möchten wir Euch den Masturbator Fleshlight Ice Crystal genauer vorstellen und seine Vor- und Nachteile beleuchten. Wir hoffen, dass wir Euch mit diesem Test bei der Produktauswahl helfen können, welche Fleshlight im Vergleich die Beste ist. Produktbeschreibung: Wie bereits erwähnt, wird das Sexspielzeug für Männer in den USA hergestellt. Über die spanische Zweigniederlassung Fleshlight-International werden die Masturbatoren europaweit an Unterhändler (meistens Onlinesexshops) vertrieben. Der Endkunde kann dort aber auch direkt die Fleshlight günstig kaufen. Nach dem Bestellen wird die Fleshlight Ice Crystal aufwändig verpackt in einer schwarz-neogrünen Verpackung mit Sichtfenster geliefert. Zahlreiche englischsprachige Schriftzüge sind mit den Fingerkuppen fühlbar, leicht erhaben aufgedruckt und in den Karton geprägt. Der Karton ist mit Papiersiegeln verschlossen. Im Lieferumfang des Masturbators Fleshlight Ice Crystal befinden sich: ein transparentes Case das milchig-transparente Ice- Sleeve aus SuperSkin mit einem Crystal- Kanal (Textur) ein transparenter großen, abschraubbarer Deckel für den Eingang ein transparenter kleiner Deckel zum Regulieren des Luftdrucks am Ende des Gehäuses eine 5 ml Gleitmittelprobe FleshLube Water Das Gehäuse gesteht im Vergleich zu anderen Fleshlights aus Plexiglas. Es hat im geschlossenen Zustand eine Gesamtlänge von 25,5 cm. Der Griff ist 13,5 cm lang und 6 cm dick. Der Eingang des Gehäuses hat einen Durchmesser von 8 cm. Sein Ausgang weist einen Durchmesser von 5 cm auf. Der Ventildeckel wird via Schraubgewinde auf das hintere Ende des Gehäuses geschraubt. Der Deckel für den Eingang wird mit drei Rast-Nasen mit einer Drehbewegung auf das Gehäuse geschraubt. Das Sleeve wird auch Einsatz oder Insert genannt. Es ist 22,5 cm lang und besteht aus einem extrem weichen thermoplastischen Elastomer. Es ist im Vergleich zu anderen Fleshlight-Serien erheblich weicher und klebriger. Die ICE-Serie verfügt über nur eine Kanalstruktur. Die sogenannte Textur hat den Namen „Crystal“ und hat folgenden Aufbau: Zunächst wird der Penis in einer runden Kammer aufgenommen, die einen Durchmesser von ca. 1,5 cm aufweist. Darin befinden sich 12 Noppen. Dann folgt ein quer gerippter, 5 cm langer und 1 cm enger Verbindungskanal. Dieser Kanal mündet dann in einer weiteren kugelförmigen, noppen-besetzten Kammer mit einem Durchmesser von ca. 2 cm. Es folgt ein gerippter 2 cm langer und 1 cm breiter Kanal, der in eine 1,5 cm große Kammer mündet, die mit 12 rechteckigen Noppen versehen ist ist. Die Crystal Textur endet mit einem gerippten 4 cm langen Kanal. Derzeit ist die Gummimuschi mit den Öffnungen Pussy, Butt (Po) und Pure (diskrete donut-ähnliche Öffnung) erhältlich. Die Art der Öffnungen nennt der Hersteller in englischer Sprache Orifice. Testbericht: Im Gegensatz zu anderen Fleshlights wir die ICE-Serie in einem sehr gut designtem Karton verpackt. Das edle Verpackungsdesign verspricht nicht zu viel und umhüllt den Luxusmasturbator angemessen. Beim Auspacken verebbte unsere Vorfreude etwas, weil das Case von dem leicht öligen und eintalkumierten Insert weißlich verschmiert war. Auf den Produktfotos sieht der Masturbator weitaus besser aus, als in der Realität. Nichtsdestotrotz sieht die ICE Fleshlight dennoch sehr, sehr edel aus. Nach dem Herausziehen des Plastikrohres und dem ersten Befühlen mit den Fingern, ging der erste Weg zum Waschbecken, um die Talkum / Öl-Rücksände abzuwaschen. Mit einem kleinen Schuss Seife ist das Case sehr schnell wieder sauber und auch das Insert sauber und startklar. Obwohl wir bereits diverse Fleshlight – Modelle kennen, so hat uns die Fleshlight Ice Crystal Lady dann im Praxistest voll von den Socken gehauen. Das Insert heißt den Penis derart gut „Willkommen“, dass er binnen weniger Sekunden wie eine „Eins“ steht und die Stimulation der Textur in vollen Zügen genießt. Die Eichel wird sehr stark umschlungen und unwahrscheinlich intensiv gereizt! Abhängig vom eingestellten Unterdruck und der Penetrations- Geschwindigkeit, ist ein Orgasmus in weniger als einer Minute möglich! Wer jedoch etwas mit dem Point-of-no-Return „spielen“ möchte kann, den Ventildeckel öffnen und die Masturbationsgeschwindigkeit individuell dosieren. Wahrscheinlich werden Fleshlight- Neueinsteiger mit so einem starken Gefühl zunächst überfordert sein. Bei der Selbstbefriedung kann man schemenhaft zusehen, wie sich der Penis in dem Kanal des Inserts bewegt. Im direkten Vergleich zu anderen Fleshlights ist das Sleeve erheblich klebriger und es hat zudem einen anderen Geruch. Der Geruch ist jedoch nur bei direktem Nasenkontakt vernehmbar. Um die Klebrigkeit zu minimieren, muss das Insert häufiger eintalkumiert werden, was sich negativ auf das transparente Aussehen auswirkt. Wem die Case-Maße zu klobig vorkommen, sollte sich für die Fleshlight Flight Pilot entscheiden. Zusammenfassend wird es schon einen Grund gegeben haben, warum I.L.F. die ICE-Serie vor einigen Jahren aus dem Programm genommen hatte. Auch wenn das Feeling des Innenkanals sondergleichen geil ist, so sieht das Case von Innen doch nicht so hygienisch aus, wie mit den undurchsichtigen Cases. Dieses Sextoy benötigt deutlich mehr Zeit für die Reinigung und Pflege. Die Fleshlight ICE ist aber trotz dieser Tatsache aber dennoch im absoluten Top-Bereich der Sexspielzeug-Skala anzusiedeln! Wer seinem Penis bei der Arbeit zusehen möchte, wird ohnehin darüber sicherlich hinweg sehen. Anmerkungen: Nach der Ejakulation sollte die Fleshlight sofort gereinigt werden. Hierzu geht man am Besten zum Waschbecken und zieht das Insert heraus. Mann sollte nun reichlich Wasser mit vollem Wasserstrahl durch den Innenkanal laufen lassen. Anschließend sollte man den Kanal mit sanfter Flüssigseife reinigen. Bei Bedarf kann man das hintere Ende des Inserts leicht umkrempeln und es mit Küchenkrepp oder einem weichen Handtuch trocken tupfen. Die Trocknung sollte in jedem Fall ca. 6 Stunden auf einem Sleeve Warmer erfolgen! Alle anderen Trocknungs- Methoden, wie z.B. komplettes Umkrempeln, starkes einpudern, auf die Heizung legen oder „gar nicht trocknen“ können das Superskin- Material einreißen, schimmeln, stumpf werden oder verformen lassen! Fazit & Test- Urteil: Der Masturbator Fleshlight Ice Crystal ist definitiv einer der stärksten Konkurrenten für alle verfügbaren Masturbatoren auf dem Sexspielzeugmarkt! Der Innenkanal ist derart intensiv aufgebaut, dass es faktisch unmöglich ist, „keinen Orgasmus“ zu bekommen. Fleshlight-Neulingen könnte eine derartig starke Stimulation sogar zu intensiv sein. Besonders beschnittene Männer werden mit der ICE Fleshlight ihre Freude haben. Schön ist, dass man seinem besten Stück bei seiner Kanalfahrt zuschauen kann. Das Einzige was uns nicht so gefällt, ist das extrem klebrige Insert und dass das Case durch die Kombination aus Öl und Talkum nicht so ansehnlich aussieht, wie auf den Produktabbildungen der Sexshops abgebildet ist.

Wir konnten es nicht lassen… Wir sind von dem amerikanischen Sexspielzeughersteller Interactive Life Form LLC. (kurz I.L.F.) so angetan, dass wir uns direkt gleich noch einen außergewöhnlichen Masturbator kaufen mussten. Es handelt sich um den Masturbator Fleshlight Ice Crystal.

Die alten Fleshlight- Hasen unter Euch werden sicherlich noch wissen, dass man die ICE Fleshlights schon direkt bei der Markteinführung (um die Jahrtausendwende) mit dem transparenten Real Feel Superskin bestellen konnte. Nach einem längeren Produktions-Stopp hat I.L.F. die ICE Serie aufgrund hoher Kundennachfrage wieder eingeführt.

Den Namen ICE hat das Lovetoy aufgrund seiner eis-ähnlichen, weiß-transparenten Optik erhalten. Man kann durch das Case schauen und dem Penis bei der Penetration der Kunstmuschi zusehen.

In diesem Review (Testbericht) möchten wir Euch den Masturbator Fleshlight Ice Crystal genauer vorstellen und seine Vor- und Nachteile beleuchten. Wir hoffen, dass wir Euch mit diesem Test bei der Produktauswahl helfen können, welche Fleshlight im Vergleich die Beste ist.

Produktbeschreibung

Wie bereits erwähnt, wird das Sexspielzeug für Männer in den USA hergestellt. Über die spanische Zweigniederlassung Fleshlight-International werden die Masturbatoren europaweit an Unterhändler (meistens Onlinesexshops) vertrieben. Der Endkunde kann dort aber auch direkt die Fleshlight günstig kaufen.

Nach dem Bestellen wird die Fleshlight Ice Crystal aufwändig verpackt in einer schwarz-neogrünen Verpackung mit Sichtfenster geliefert. Zahlreiche englischsprachige Schriftzüge sind mit den Fingerkuppen fühlbar, leicht erhaben aufgedruckt und in den Karton geprägt. Der Karton ist mit Papiersiegeln verschlossen.

Im Lieferumfang des Masturbators Fleshlight Ice Crystal befinden sich:

  • ein transparentes Case
  • das milchig-transparente Ice- Sleeve aus SuperSkin mit einem Crystal- Kanal (Textur)
  • ein transparenter großen, abschraubbarer Deckel für den Eingang
  • ein transparenter kleiner Deckel zum Regulieren des Luftdrucks am Ende des Gehäuses
  • eine 5 ml Gleitmittelprobe FleshLube Water

Das Gehäuse gesteht im Vergleich zu anderen Fleshlights aus Plexiglas. Es hat im geschlossenen Zustand eine Gesamtlänge von 25,5 cm. Der Griff ist 13,5 cm lang und 6 cm dick. Der Eingang des Gehäuses hat einen Durchmesser von 8 cm. Sein Ausgang weist einen Durchmesser von 5 cm auf.

Der Ventildeckel wird via Schraubgewinde auf das hintere Ende des Gehäuses geschraubt. Der Deckel für den Eingang wird mit drei Rast-Nasen mit einer Drehbewegung auf das Gehäuse geschraubt.

Das Sleeve wird auch Einsatz oder Insert genannt. Es ist 22,5 cm lang und besteht aus einem extrem weichen thermoplastischen Elastomer. Es ist im Vergleich zu anderen Fleshlight-Serien erheblich weicher und klebriger. Die ICE-Serie verfügt über nur eine Kanalstruktur.

Die sogenannte Textur hat den Namen „Crystal“ und hat folgenden Aufbau:

Zunächst wird der Penis in einer runden Kammer aufgenommen, die einen Durchmesser von ca. 1,5 cm aufweist. Darin befinden sich 12 Noppen. Dann folgt ein quer gerippter, 5 cm langer und 1 cm enger Verbindungskanal. Dieser Kanal mündet dann in einer weiteren kugelförmigen, noppen-besetzten Kammer mit einem Durchmesser von ca. 2 cm. Es folgt ein gerippter 2 cm langer und 1 cm breiter Kanal, der in eine 1,5 cm große Kammer mündet, die mit 12 rechteckigen Noppen versehen ist ist. Die Crystal Textur endet mit einem gerippten 4 cm langen Kanal.

Derzeit ist die Gummimuschi mit den Öffnungen Pussy, Butt (Po) und Pure (diskrete donut-ähnliche Öffnung) erhältlich. Die Art der Öffnungen nennt der Hersteller in englischer Sprache Orifice.

Testbericht & Erfahrungen

Im Gegensatz zu anderen Fleshlights wir die ICE-Serie in einem sehr gut designtem Karton verpackt. Das edle Verpackungsdesign verspricht nicht zu viel und umhüllt den Luxusmasturbator angemessen.

Beim Auspacken verebbte unsere Vorfreude etwas, weil das Case von dem leicht öligen und eintalkumierten Insert weißlich verschmiert war. Auf den Produktfotos sieht der Masturbator weitaus besser aus, als in der Realität. Nichtsdestotrotz sieht die ICE Fleshlight dennoch sehr, sehr edel aus.

Nach dem Herausziehen des Plastikrohres und dem ersten Befühlen mit den Fingern, ging der erste Weg zum Waschbecken, um die Talkum / Öl-Rücksände abzuwaschen. Mit einem kleinen Schuss Seife ist das Case sehr schnell wieder sauber und auch das Insert sauber und startklar.

Obwohl wir bereits diverse Fleshlight – Modelle kennen, so hat uns die Fleshlight Ice Crystal Lady dann im Praxistest voll von den Socken gehauen.

Das Insert heißt den Penis derart gut „Willkommen“, dass er binnen weniger Sekunden wie eine „Eins“ steht und die Stimulation der Textur in vollen Zügen genießt. Die Eichel wird sehr stark umschlungen und unwahrscheinlich intensiv gereizt!

Abhängig vom eingestellten Unterdruck und der Penetrations- Geschwindigkeit, ist ein Orgasmus in weniger als einer Minute möglich! Wer jedoch etwas mit dem Point-of-no-Return „spielen“ möchte kann, den Ventildeckel öffnen und die Masturbationsgeschwindigkeit individuell dosieren.

Wahrscheinlich werden Fleshlight- Neueinsteiger mit so einem starken Gefühl zunächst überfordert sein.

Bei der Selbstbefriedung kann man schemenhaft zusehen, wie sich der Penis in dem Kanal des Inserts bewegt.

Im direkten Vergleich zu anderen Fleshlights ist das Sleeve erheblich klebriger und es hat zudem einen anderen Geruch. Der Geruch ist jedoch nur bei direktem Nasenkontakt vernehmbar. Um die Klebrigkeit zu minimieren, muss das Insert häufiger eintalkumiert werden, was sich negativ auf das transparente Aussehen auswirkt.

Wem die Case-Maße zu klobig vorkommen, sollte sich für die Fleshlight Flight Pilot entscheiden.

Zusammenfassend wird es schon einen Grund gegeben haben, warum I.L.F. die ICE-Serie vor einigen Jahren aus dem Programm genommen hatte. Auch wenn das Feeling des Innenkanals sondergleichen geil ist, so sieht das Case von Innen doch nicht so hygienisch aus, wie mit den undurchsichtigen Cases. Dieses Sextoy benötigt deutlich mehr Zeit für die Reinigung und Pflege. Die Fleshlight ICE ist aber trotz dieser Tatsache aber dennoch im absoluten Top-Bereich der Sexspielzeug-Skala anzusiedeln! Wer seinem Penis bei der Arbeit zusehen möchte, wird ohnehin darüber sicherlich hinweg sehen.

Anmerkungen

Nach der Ejakulation sollte die Fleshlight sofort gereinigt werden. Hierzu geht man am Besten zum Waschbecken und zieht das Insert heraus.

Mann sollte nun reichlich Wasser mit vollem Wasserstrahl durch den Innenkanal laufen lassen. Anschließend sollte man den Kanal mit sanfter Flüssigseife reinigen. Bei Bedarf kann man das hintere Ende des Inserts leicht umkrempeln und es mit Küchenkrepp oder einem weichen Handtuch trocken tupfen.

Die Trocknung sollte in jedem Fall ca. 6 Stunden auf einem Sleeve Warmer erfolgen! Alle anderen Trocknungs- Methoden, wie z.B. komplettes Umkrempeln, starkes einpudern, auf die Heizung legen oder „gar nicht trocknen“ können das Superskin- Material einreißen, schimmeln, stumpf werden oder verformen lassen!

Hier findet Ihr einen englischsprachigen Fleshlight ICE Review

Fazit & Test- Urteil

Der Masturbator Fleshlight Ice Crystal ist definitiv einer der stärksten Konkurrenten für alle verfügbaren Masturbatoren auf dem Sexspielzeugmarkt!

Der Innenkanal ist derart intensiv aufgebaut, dass es faktisch unmöglich ist, „keinen Orgasmus“ zu bekommen. Fleshlight-Neulingen könnte eine derartig starke Stimulation sogar zu intensiv sein. Besonders beschnittene Männer werden mit der ICE Fleshlight ihre Freude haben.

Schön ist, dass man seinem besten Stück bei seiner Kanalfahrt zuschauen kann.

Das Einzige was uns nicht so gefällt, ist das extrem klebrige Insert und dass das Case durch die Kombination aus Öl und Talkum nicht so ansehnlich aussieht, wie auf den Produktabbildungen der Sexshops abgebildet ist.

Ein transparenter Luxus- Masturbator im Eis-Design

9

Design

10.0/10

Feeling

10.0/10

Lautstäke

8.0/10

Gleitfreudigkeit

10.0/10

Geruch

8.0/10

Verarbeitung

10.0/10

Haltbarkeit

8.0/10

Hygiene

8.0/10

Handling

8.0/10

Orgasmus

10.0/10

Preis-Leistung

8.0/10

Gesamt

10.0/10

Product Review Image

Marke

ILF Fleshlight LLC.

fleshlight-logo.png
Homepage: Fleshlight EU Spanien Geschäftssitz: USA, Spanien (EU), Canada

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein