Test: Kunstmuschi Fleshlight Alien

1
1156
Kunstmuschi Fleshlight Alien

Ein abgefahrens Fantasy-Fleshlight mit den drei besten Innenkanälen

Wie schon in anderen Fleshlight-Testberichten erwähnt, ist der Sexspielzeug-Hersteller I.L.F. (Interactive Life Forms Inc.) bestrebt, die männliche Selbstbefriedigung mit wirkungsvollen Erotikartikeln abwechslungsreicher zu gestalten. Im Jahr 2010 brachte I.L.F. in den USA das außergewöhnliche Männer-Sexspielzeug Fleshlight Alien auf den Markt. Diese Kunstmuschi kann man seit 2012 auch in Deutschland kaufen. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich um einen Fantasy-Masturbator. Er soll die Vagina einer weiblichen Außerirdischen aus dem Science-Fiction Film Avatar – Aufbruch nach Pandora darstellen. Wahrscheinlich handelt es sich bei der Alien Fleshlight, um die Muschi der schönen Alien-Prinzessin Neytiri (gespielt durch Zoë Saldana), des Stammes der Na’vi, die im Jahr 2154 auf dem Mond Pandora lebt. Aus der Idee des erfolgreichen Kinofilms drehte das amerikanische Pornolabel HUSTLER einen 3D- Alien- Porno mit dem Namen This Ain’t Avatar XXX. Wir waren von der verrückten und zugleich phantasieanregenden Idee, Sex mit einer Außerirdischen zu haben sehr angetan. Neugierig bestellten wir uns den Fleshlight Alien Masturbator für einen Test. Wir werden Euch in diesem Review unsere ehrliche Meinung, unsere Gedanken und Erfahrungen mitteilen. Produktbeschreibung: Das Fleshlight Alien wird in einem schmucklosen, braunen Karton geliefert, der einen Aufkleber mit einem Barcode und den Namen „Alien“ enthält. Darin befindet sich der Masturbator, ein Fleshlight Faltblatt und eine 5 ml Gleitgelprobe Fleshlube Water. Auf dem Faltblatt wird Werbung für die Fleshlight Girls gemacht und es sind Gebrauchs- und Pflegehinweise in den Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch und Russisch gegeben Der Masturbator besteht aus vier Teilen: Dem sogenannten Case, das das Gehäuse der Kunstmuschi herstellt Einem großen Verschlussdeckel, an der vorderen Gehäuseseite Einem kleinen Ventildeckel, an der hinteren Gehäuseseite Dem Einsatz, auch Sleeve oder Insert genannt, für die Penisstimulation Das Gehäuse der Fleshlight Alien besteht aus dunkelblau eingefärbtem Polyethylen und ist insgesamt 25 cm lang. Dies entspricht 10 Zoll (inch). Davon stellen 15 cm den Griff dar, der einen Durchmesser von 6 cm aufweist. Schraubt man das Fleshlight vorne auf, sieht man das Insert mit einem Durchmesser von 9 cm. Die Form des Eingangs (Orifice genannt) entspricht einem weiblichen Alien mit zwei Kitzlern. Bei dem Sleeve hat sich I.L.F. etwas ganz Besonderes ausgedacht und hat die drei beliebtesten Kanalstrukturen (Textur genannt) kombiniert! Er verfügt über eine 7 cm lange Vortex- Kammer, einen Lotus- Knoten und eine dahinterliegende 10 cm lange Stamina-Struktur. Es scheint so, als wenn I.L.F. das beste Fleshlight aller Zeiten bauen wollte. Das Sleeve ist 22 cm lang und verfügt klassischen Sleeve-Aufbau, sodass es in handelsübliche Fleshlight-Cases hinein passt. Im Vergleich zu anderen Fleshlights ist das Insert deutlich weicher. Der kleinere Deckel an dem hinteren Ende des Fleshlights kann über ein Schraubgewinde geöffnet oder geschlossen werden. Dadurch kann der Unterdruck in der Gummimuschi eingestellt werden. Dreht man den Deckel zu, ist das Sauggefühl am Stärksten. Dreht man den Deckel auf, kann der Luftdruck beim Penetrieren des Penis entweichen. Der vordere Deckel dient zum Verdecken des Inserts. Er wird über drei Rastnasen am Gehäuse aufgeschraubt. Testbericht & Erfahrungen: Wie bereits geschrieben, ist man beim Auspacken des Fleshlight Alien enttäuscht, dass das Liebesspielzeug nur in einem lieblosen braunen Pappkarton geliefert wird. Da man die Kunstpussy ausschließlich online kaufen kann, hat es I.L.F. offensichtlich nicht so eilig, für alle Fleshlight-Produkte eine formschöne Verpackung zu entwerfen. Jedoch punktete das Fleshlight frisch ausgepackt mit seinem Aussehen. Das dunkelblaue, hochglänzende Case sieht sehr schick aus. Intuitiv schraubt man den Verschlussdeckel ab und man muss über die Doppel-Klitoris etwas schmunzeln. Zunächst zieht man die Kunststoff-Röhre heraus, die nur eine Transportsicherung darstellt, um ein Verkleben des Innenkanals zu vermeiden. Fühlt man mit dem Finger den Innenkanal schmunzelt man ein zweites Mal, denn die drei Kanalstrukturen fühlen sich schon jetzt sehr interessant an. Im Vergleich zu anderen Fleshlight-Insert, verströhmt die verströmt Alien- Gummipussy einen dezent chemischen Geruch, wenn man mit der Nase an daran geht. Schnell geht es zum Waschbecken, um das Talkum und die Produktionsrückstände vom Insert abzuspülen und dieses anzuwärmen. Dann kann es endlich los gehen! Ihr solltet Euch schon beim Bestellen eine Flasche Fleshlube mitbestellen. Die beigelegte Materialprobe reicht nur knapp für ein Masturbationserlebnis aus. Sind Peniseichel, Fleshlight-Eingang und -kanal benetzt und der Penis erigiert, sollte man den ventildeckel etwas aufschschrauben – und schon kann der Spaß beginnen. Sowohl bei beschnittenen, als auch bei unbeschnittenen Männern, landet die ungeschützte Eichel im Vortex-Kanal, mit spiralförmig angeordneten Lamellen. Man dringt in den Lotus-Kammer ein und es einsteht eine leichte Sogwirkung. Hat man ihn durchstoßen, wird der Penis von der Stamina-Noppenstruktur gereizt. Liebe Leser, also ganz ehrlich: Wir haben ja schon so einige Masturbatoren getestet und ausprobiert… Aber die Fleshlight Alien übertrifft bei weitem alle Gummimuschis, die wie jemals in einem Test vorgestellt haben! Die Penis-Stimulation gleicht einem Gefühlsgemisch aus „freiliegenden Zahnhälsen“, „geilem Streichel-Feeling“ und „absolutem Hochgenuss“. Man muss diesen Penisstimulator einfach weiter auf-und-ab gleiten lassen, da man von diesem wunderbaren Gefühl nicht genug bekommen kann. Wenn man es zu wild treibt, ist endet das Masturbations- Spiel schon in weniger als zwei Minuten in einem absolut intensiven, megamäßig intensiven und wirklich hochgradig befriedigendem Orgasmus. Die Reizung ist bei den ersten paar Malen so intensiv, dass man es nicht mehr aushält, nach dem Orgasmus weiter zu masturbieren. ^^ Dies ändert sich aber nach ca. fünf Anwendungen. Man lernt das Gefühl sehr schnell lieben! Nach der Ejakulation sollte man sich, trotz großer Entspannung – dem Fleshlight-Material zuliebe – aufraffen und zum Waschbecken gehen. Nach jeder Anwendung sollten Gleitmittel und Sperma aus dem Kanal herausgespült werden. Man kann das Sleeve am hinteren Ende etwas umkrempeln. Nach dem Waschen ist extrem (!!!) wichtig, den Innenkanal zu trocknen, da das Fleshlight nach wenigen Tagen beginnt, zu schimmeln! Wir haben eine Menge ausprobiert und legen Euch ans Herz, einen Fleshwarmer zu kaufen! Steckt das Sleeve für ca. 6 Stunden auf den Fleshwarmer und lasst es dort trocknen. Erst dann darf man es wieder in das Case hineinschieben. Wenn das Fleshlight Alien Sleeve zu klebrig wird, ist es and er Zeit, es mit Talkum oder Flesshlight Renew-Pulver einzutalkumieren. Von den Tipps, Maisstärke zu benutzen sollte man Abstand nehmen, da es das Schimmeln begünstigt. Fazit & Test- Urteil: Der Masturbator Fleshlight Alien übertrifft alle Style- und Pussymasturbatoren, die wie jemals ausprobiert und in unseren Testberichten vorgestellt haben! Die Kombination aus den drei beliebtesten Texturen (Innenkanälen) VORTEX, LOTUS und STAMINA ist derart gut gelungen, dass das beste Stück des Mannes mit einem unvorstellbarem, hochgradigen Gefühlsgenuss verwöhnt wird. So wie bei allen anderen Fleshlights ist es auch bei diesem Modell unmöglich, einem Orgasmus zu entkommen. Dieser ist sehr, sehr intensiv und absolut befriedigend. Im direkten Fleshlight Vergleich ist die Alien-Variante, trotz des „abgefahrenen Designs“ die wohl beste Fleshlight. Wir geben diesem Sexspielzeug für Männer eine glasklare Kaufempfehlung mit einem Extrastern als Bonus.

Alien-Prinzessin Neytiri - alias Zoë Saldaña Wie schon in anderen Fleshlight-Testberichten erwähnt, ist der Sexspielzeug-Hersteller I.L.F. (Interactive Life Forms Inc.) bestrebt, die männliche Selbstbefriedigung mit wirkungsvollen Erotikartikeln abwechslungsreicher zu gestalten.

Im Jahr 2010 brachte I.L.F. in den USA das außergewöhnliche Männer-Sexspielzeug Fleshlight Alien auf den Markt. Diese Kunstmuschi kann man seit 2012 HIER auch in Deutschland kaufen.

Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich um einen Fantasy-Masturbator. Er soll die Vagina einer weiblichen Außerirdischen, des Stammes der Na’vi aus dem Science-Fiction Film Avatar – Aufbruch nach Pandora darstellen.

Vermutlich handelt es sich bei der Alien Fleshlight, um die Muschi der schönen Alien-Prinzessin Neytiri (gespielt durch Zoë Saldana), die im Jahr 2154 auf dem Mond Pandora lebt. Aus der Idee des erfolgreichen Kinofilms drehte das amerikanische Pornolabel HUSTLER einen 3D- Alien- Porno mit dem Namen This Ain’t Avatar XXX, welcher ebenfalls als Vorlage für dieses Fleshlight gedient haben könnte.

Wir waren von der verrückten und zugleich phantasieanregenden Idee, Sex mit einer Außerirdischen zu haben sehr angetan. Neugierig bestellten wir uns den Fleshlight Alien Masturbator für einen Test. Wir werden Euch in diesem Review unsere ehrliche Meinung, unsere Gedanken und Erfahrungen mitteilen.

Produktbeschreibung

Das Fleshlight Alien wird in einem schmucklosen, braunen Karton geliefert, der einen Aufkleber mit einem Barcode und den Namen „Alien“ enthält.

Darin befindet sich der Masturbator, ein Fleshlight Faltblatt und eine 5 ml Gleitgelprobe Fleshlube Water. Auf dem Faltblatt wird Werbung für die Fleshlight Girls gemacht und es sind Gebrauchs- und Pflegehinweise in den Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch und Russisch gegeben

Der Masturbator besteht aus vier Teilen:

  1. Dem sogenannten Case, das das Gehäuse der Kunstmuschi herstellt
  2. Einem großen Verschlussdeckel, an der vorderen Gehäuseseite
  3. Einem kleinen Ventildeckel, an der hinteren Gehäuseseite
  4. Dem Einsatz, auch Sleeve oder Insert genannt, für die Penisstimulation

Das Gehäuse der Alien Fleshlight besteht aus dunkelblau eingefärbtem Polyethylen und ist insgesamt 25 cm lang. Dies entspricht 10 Zoll (inch). Davon stellen 15 cm den Griff dar, der einen Durchmesser von 6 cm aufweist.

Schraubt man das Fleshlight vorne auf, sieht man das Insert mit einem Durchmesser von 9 cm. Die Form des Eingangs (Orifice genannt) entspricht einem weiblichen Alien mit zwei Kitzlern.


Bei dem Sleeve hat sich I.L.F. etwas ganz Besonderes ausgedacht und die drei beliebtesten Kanalstrukturen (Textur genannt) kombiniert! Er verfügt über eine 7 cm lange Vortex– Kammer, einen Lotus– Knoten und eine dahinterliegende 10 cm lange Stamina-Struktur. Es scheint so, als wenn I.L.F. das beste Fleshlight aller Zeiten bauen wollte.

Das Sleeve ist 22 cm lang und verfügt klassischen Sleeve-Aufbau, sodass es in handelsübliche Fleshlight-Cases hinein passt. Im Vergleich zu anderen Fleshlights ist das Insert deutlich weicher.

Der kleinere Deckel an dem hinteren Ende des Fleshlights kann über ein Schraubgewinde geöffnet oder geschlossen werden. Dadurch kann der Unterdruck in der Gummimuschi eingestellt werden. Dreht man den Deckel zu, ist das Sauggefühl am Stärksten. Dreht man den Deckel auf, kann der Luftdruck beim Penetrieren des Penis entweichen.

Der vordere Deckel der Avatar-Muschi dient zum Verdecken des Inserts. Er wird über drei Rastnasen am Gehäuse aufgeschraubt.

Testbericht & Erfahrungen

Wie bereits geschrieben, ist man beim Auspacken des Fleshlight Alien enttäuscht, dass das Liebesspielzeug nur in einem lieblosen braunen Pappkarton geliefert wird. Da man die Kunstpussy ausschließlich online kaufen kann, hat es I.L.F. offensichtlich nicht so eilig, für alle Fleshlight-Produkte eine formschöne Verpackung zu entwerfen.

Jedoch punktete das Fleshlight frisch ausgepackt mit seinem Aussehen. Das dunkelblaue, hochglänzende Case sieht sehr schick aus. Intuitiv schraubt man den Verschlussdeckel ab und man muss über die Doppel-Klitoris etwas schmunzeln.

Zunächst zieht man die Kunststoff-Röhre heraus, die nur eine Transportsicherung darstellt, um ein Verkleben des Innenkanals zu vermeiden. Fühlt man mit dem Finger den Innenkanal schmunzelt man ein zweites Mal, denn die drei Kanalstrukturen fühlen sich schon jetzt sehr interessant an.

Im Vergleich zu anderen Fleshlight-Inserts, verströhmt die verströmt Alien- Gummipussy einen dezent chemischen Geruch, wenn man mit der Nase an daran geht.


Schnell geht es zum Waschbecken, um das Talkum und die Produktionsrückstände vom Insert abzuspülen und dieses anzuwärmen.

Dann kann es endlich los gehen! Ihr solltet Euch schon beim Bestellen eine Flasche Fleshlube mitbestellen. Die beigelegte Materialprobe reicht nur knapp für ein Masturbationserlebnis aus. Sind Peniseichel, Fleshlight-Eingang und -kanal benetzt und der Penis erigiert, sollte man den Ventildeckel etwas aufschschrauben – und schon kann der Spaß beginnen.

Sowohl bei beschnittenen, als auch bei unbeschnittenen Männern, landet die ungeschützte Eichel im Vortex-Kanal, mit spiralförmig angeordneten Lamellen. Man dringt in den Lotus-Kammer ein und es einsteht eine leichte Sogwirkung. Hat man ihn durchstoßen, wird der Penis von der Stamina-Noppenstruktur gereizt.

Liebe Leser, also ganz ehrlich: Wir haben ja schon so einige Masturbatoren getestet und ausprobiert… Aber die Fleshlight Alien übertrifft bei weitem alle Gummimuschis, die wir jemals in einem Test vorgestellt haben!

Die Penis-Stimulation gleicht einem Gefühlsgemisch aus „freiliegenden Zahnhälsen“, „geilem Streichel-Feeling“ und „absolutem Hochgenuss“. Man muss diesen Penisstimulator einfach weiter auf-und-ab gleiten lassen, da man von diesem wunderbaren Gefühl nicht genug bekommen kann.

Wenn man es zu wild treibt, ist endet das Masturbations- Spiel schon in weniger als zwei Minuten in einem absolut intensiven, megamäßig intensiven und wirklich hochgradig befriedigendem Orgasmus. Die Reizung ist bei den ersten paar Malen so intensiv, dass man es nicht mehr aushält, nach dem Orgasmus weiter zu masturbieren. Dies ändert sich aber nach ca. fünf Anwendungen. Man lernt das Gefühl sehr schnell lieben!


Nach der Ejakulation sollte man sich, trotz großer Entspannung dem Fleshlight-Material zuliebe aufraffen und zum Waschbecken gehen. Nach jeder Anwendung sollten Gleitmittel und Sperma aus dem Kanal heraus gespült werden.

Man kann das Sleeve am hinteren Ende etwas umkrempeln. Nach dem Waschen ist extrem (!!!) wichtig, den Innenkanal zu trocknen, da das Fleshlight nach wenigen Tagen beginnt, zu schimmeln! Wir haben eine Menge ausprobiert und legen Euch ans Herz, einen Fleshwarmer zu kaufen! Steckt das Sleeve für ca. 3 Stunden auf den Fleshwarmer und lasst es dort trocknen. Erst dann darf man es wieder in das Case hineinschieben.

Wenn das Fleshlight Alien Sleeve zu klebrig wird, ist es an der Zeit, es mit Talkum oder Fleshlight Renew-Pulver einzutalkumieren. Von den Tipps, Maisstärke zu benutzen sollte man Abstand nehmen, da es das Schimmeln begünstigt.

Anmerkungen

Hier findet Ihr nochmals den Trailer von This Ain’t Avatar XXX:

https://www.youtube.com/watch?v=ord4faH5rXs|560|315|0

Hier findet Ihr einen englischsprachigen Fleshlight Alien Review

Fazit & Test- Urteil

Der Masturbator Fleshlight Alien übertrifft alle Style- und Pussymasturbatoren, die wir jemals ausprobiert und in unseren Testberichten vorgestellt haben!

Die Kombination aus den drei beliebtesten Texturen (Innenkanälen) VORTEX, LOTUS und STAMINA ist derart gut gelungen, dass das beste Stück des Mannes mit einem unvorstellbarem, hochgradigen Gefühlsgenuss verwöhnt wird.

So wie bei allen anderen Fleshlights, ist es auch bei diesem Modell unmöglich, einem Orgasmus zu entkommen. Dieser ist sehr, sehr intensiv und absolut befriedigend.

Im direkten Fleshlight Vergleich ist die Alien-Variante, trotz des „abgefahrenen Designs“ die wohl beste Fleshlight.

Wir geben diesem Sexspielzeug für Männer eine glasklare Kaufempfehlung mit einem Extra-Stern als Bonus.

Ein abgefahrens Fantasy-Fleshlight mit den drei besten Innenkanälen

9.2

Design

10.0/10

Feeling

10.0/10

Lautstäke

8.0/10

Gleitfreudigkeit

10.0/10

Geruch

8.0/10

Product Review Image

Marke

ILF Fleshlight LLC.

fleshlight-logo.png
Homepage: Fleshlight EU Spanien Geschäftssitz: USA, Spanien (EU), Canada

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein