Test: Under Pressure Pump

0
144
Under Pressure Pump

Testbericht & Erfahrungen

Als wir von den Vacu-Tech Pumpensystem noch nichts wussten, erwarben wir ein Jahr zuvor die Penispumpe Under Pressure Pump. Uns reizte das außergewöhnliche Aussehen, der Druckmesser und die Manschette am Eingang des Peniszylinders. Trotz des vergleichsweise hohen Preises, wagten wir den Kauf und freuten uns auf die Lieferung.

Das Penispumpen-System von Erotic-Entertainment besteht aus einem Penis-Zylinder aus schwarz-transparentem PVC, mit den Innenmaßen 19,5 cm x 5,5 cm. Auf die Penisöffnung kann man eine hautfarbene Penispumpenmanschette über die Öffnung ziehen, die den Eingang noch etwas mehr abdichtet. Auf einen Stutzen an der Zylinder-Oberseite wird ein 7,8 cm langer Anschlussschlauch gesteckt. Am Ende des Schlauches befindet sich die Buchse, des «Click»-Connectors. An diese Buchse wird wiederum ein 39 cm langer Verbindungsschlauch angeschlossen, der dann an die Scherengriffpumpe gesteckt wird. Die Verbindung kann durch Drücken auf eine Metall-Lasche wieder gelöst werden.
Auf der Handpumpe sitzt ein Manometer, welches den Druck von 0 bis -1 bar anzeigen soll. Durch Betätigen der Scherenpumpe wird die Luft aus dem Zylinder abgesaugt und der Penis vergrößert sich, da sich Blut in den Schwellkörpern staut.

Beim Test waren wir derart von der schlechten Qualität überrascht, dass wir wegen Unzufriedenheit von unserem gesetzlichen Rückgaberecht Gebrauch machen wollten. Doch wir fielen jedoch jäh auf die Nase, da sich der Shop weigerte, den Artikel wegen unserer Ingebrauchnahme zurückzunehmen. Sauer und enttäuscht landete die Pumpe im Schrank und schmor dort fast ein Jahr, bis wir sie für diesen Testbericht wieder ausgruben.

Auf dem ersten Blick sieht die Pumpe im Vergleich so aus, wie das Qualitäts-Pumpensystem von Vacu-Tech. Eine Scherengriff-Pumpe mit Manometer, Steckverbinder mit «Click»-Verschluss, eine Penismanschette im Pussy-Design und insgesamt ein ansprechendes Design… Doch die Abmaße variieren ganz leicht und es scheint sich um eine schlechte Kopie zu handeln.
Im Praxistest zeigten sich es die ersten Tücken. Die Handpumpe machte einen eher klapprigen Eindruck und scheint ein Billig-Nachbau der Vacu-Tech-Pumpe zu sein. Außerdem ruckt sie beim Pumpen so merkwürdig. Was auch kurios ist, dass das Manometer nach zweimaliger Nutzung, obwohl kein Unterdruck anliegt, stets – 0,5 bar anzeigt. Es scheint etwas mit der Membran im Druckmesser nicht in Ordnung zu sein!

Der nächste sehr nervenaufreibende Kritikpunkt ist der Schlauch. Verkantet man ihn rutscht entweder der Schlauchverbinder auseinander oder der Schlauch rutscht von der Handpumpe ab. Man muss also absolut still sitzen und darf seine Position nicht verändern.

Die Vagina-Manschette, die so verlockend auf der Produktabbildung aussieht, weist schon nach einmaliger Nutzung feine Risse auf und die rosa Farbe der nachgebildeten Schamlippen löst sich, trotz wasserlöslichem Gleitmittel ab. Wir gehen davon aus, dass die Manschette bei mehrmaligem Gebrauch (z.B. beim Überstülpen nach der Reinigung) zerreißen wird.

Der Zylinder hat erfreulicherweise, im Gegensatz zu vielen anderen Pumpen, recht humane Abmaße. Sieht man von o.g. Kritikpunkten ab, so wäre Pumpleistung und Handling super.

Der sich im Lieferumfang befindliche Erektions-Rring war unbrauchbar und die Gleitmittelprobe Flutschi haben wir auch nicht benutzt, sondern Aquaglide.

Zusammenfassend ist diese Pumpe, wie so viele Produkte, ein Fall für den Papierkorb. Wer Wert auf Haltbarkeit legt, ist mit diesem Produkt eher schlecht beraten. Das die Pumpe ein medizinisches Produkt sein soll, so wie es auf der Packung steht, ist natürlich ein Hohn!

Fazit & Test- Urteil

Ein tolles Konzept, welches aber leider nur halbherzig mit Billigkomponenten umgesetzt wurde. Der Preis ist für diese Qualität sehr überhöht.

Test: Under Pressure Pump

4.2

Design

10.0/10

Feeling

10.0/10

Lautstäke

6.0/10

Geruch

8.0/10

Verarbeitung

0.0/10

Haltbarkeit

0.0/10

Hygiene

2.0/10

Handling

0.0/10

Ausstattung

10.0/10

Preis-Leistung

0.0/10

Gesamt

0.0/10

Product Review Image

Vorheriger ArtikelNoch mal ein Serverwechsel:
Nächster ArtikelTest: Soft Touch Vibrator
Mein Name ist Mathias, ich bin inzwischen 42 Jahre alt und Liebesspielzeuge sind schon mein gesamtes Leben meine Leidenschaft. Auf der Suche nach Sexspielzeug gab es im Jahr 2001 noch keine Testberichte. Somit entstand die Idee, eine eigene Website zu starten, mit wahren Rezensionen von Erotikprodukten, die ich tatsächlich auch selbst verwendet hatte. Lovetoytest.net war (damals unter dem Namen Sextoytest.de) die erste Sextoy-Review-Seite in Deutschland. Ich möchte meinen Lesern helfen, sich bei der unübersichtlichen Auswahl der Sexspielzeuge vor dem Kaufen einen Überblick zu verschaffen und die besten Lovetoys zu finden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein