Test: Hornyhorse – Fickmaschine

0
1180
Hornyhorse - Fickmaschine

Eine bequeme Fickmaschine zum Sitzen

Schon auf dem ersten Blick sieht man, dass Hornyhorse für das weibliche Auge geschaffen wurde. Man sieht nichts Technisches. Motor, Getriebe, Gestänge, Akku – einfach alles wurde in einem farbenfrohen und weich gepolsterten Gehäuse verpackt.

Da uns die Bauweise neugierig machte, konnten wir nicht widerstehen und wagten den Kauf.

Produktbeschreibung

Die Produktion der Sexmaschine Hornyhorse erfolgt in handwerklicher Arbeit des deutschen Sexmaschinenherstellers Edgar-Otto.

Im Grunde kann man das Design schon als Liebesmöbel oder Sexmöbel bezeichnen.

Außen sichtbar ist die Hornyhorse ein 60 cm langer, 30 cm breiter und 28 cm hoher Holzkasten, der mit einem Kunstlederbezug und Schaumgummipolsterungen bespannt ist. Unter den Kasten schraubt man mit einem Kreuzschlitzschraubendreher zwei 25 cm hohe Beinpaare an, sodass die Fickmaschine Hornyhorse insgesamt 52 cm hoch ist. Der Hub (Rausfahr-Länge des Dildos) beträgt 10 cm. Das Gesamtgewicht der Hornyhorse Fuckmachine liegt bei 12 kg.

Zirka 17 cm von der Vorderkante wurde eine Röhre eingearbeitet, in der ein Dildo mittels Schraubgewinde auf einen sich auf- und ab fahrenden Schlitten festgeschraubt wird. Der Hersteller bietet viele Dildo-Farben und Formen an. In das Gerät führt ein 1,90 m langes Kabel mit einer Fernbedienung. Über diese wird mittels eines Drehpotenziometers die Stoßgeschwindigeit des Dildos gesteuert.

In der Liebesmaschine befindet sich ein Akku, der über ein 12V-Steckernetzteil geladen wird. Nach einer Ladezeit von ca. 4 Stunden ist die Love-Maschine Hornyhorse einsatzbereit.

Das Gehäuse besteht aus Holz, das mit Schaumstoff gepolstert und mit Kunstleder überspannt ist. Die Sexmaschine ist in verschiedenen Designs erhältlich.

Geliefert wird das Sextoy in einem stabilen Pappkarton per Paketdienst. Man muss nach dem Auspacken lediglich die Füße mit vier Schrauben montieren und schon kann der Orgasmus- Spaß los gehen.

Testbericht & Erfahrungen

Unsere Probandinnen probierten die Maschine zunächst mit kleinem Dildo aus und empfanden das Sitzgefühl sehr angenehm und komfortabel.

Die Frau kann sich leicht nach vorn gebeugt mit den Händen am hinteren Ende der Maschine festhalten oder sich einfach völlig entspannt aufrecht auf den Dildo setzen. Als Mann kann man zwar das Geschehen nicht direkt beobachten, wie der Dildo die Pussy penetriert, jedoch wird er sich an den Reaktionen der Frau erfreuen und sie mit Liebkosungen verwöhnen.

Eindringwinkel und Hub bewerten wir ebenfalls als absolut positiv. Der Dildo fährt in gleichmäßiger Bewegung in dem Zylinder hoch und runter und stimuliert die Vagina punktgenau.

Auch die Bedienung erhält weitere Pluspunkte. Die Stoßgeschwindigkeit kann ganz fein und vorsichtig dosiert und gesteigert werden. Wir haben unter Maximalgeschwindigkeit 310 Stöße pro Minute gemessen. Die Lautstärke liegt im Vergleich mit anderen Sexmaschinen im grünen Bereich.

Die Wirkung der Fickmaschine ist gigantisch. Sorry, meine Herren, wir Kerle schaffen dieses Stoß-Tempo auch mit guter Kondition nicht! Mit dieser unnachgiebigen Ausdauer, dem gewünschten Tempo und einer Dildodicke und -form nach Damenwahl ist es nahezu unmöglich, dass eine Frau mit dieser Wundermaschine NICHT zu einem Orgasmus kommt.

Der Orgasmus selbst ist als überaus intensiv, ja schon krampfartig zu bezeichnen. Wir schließen dies aus der Tatsache, dass der vaginale / utherale Orgasmus beim Sex zwar schwerer zu erreichen aber weitaus intensiver und befriedigender ist, als der klitorale Orgasmus. Einigen Testerinnen rann der Schweiß den Körper herunter und sie verharrten laut schreiend und fast regungslos bis wild zuckend in einem Mehrfachorgasmus. Wenn man dies als Partner beobachten darf, ist es wirklich unbeschreiblich.

Zu Bemängeln wäre lediglich ein hygienischer Aspekt: In dem Zylinder, in dem sich der Dildo bewegt, kann es passieren, dass sich dort Flüssigkeiten absetzen. Beispielsweise Gleitmittel, Liebessekret oder gar nach dem Ejakulieren der Frau (ist einer Testerin passiert). Vielleicht kann der Hersteller den Zylinder herausnehmbar gestalten, damit man diesen unter fließendem Wasser ausspülen kann. Man kann den Zylinder jedoch einigermaßen mit einem Tuch reinigen. Der Rest der Maschine ist abwischbar.

Ein kleiner weiterer Nachteil ist der Platzbedarf. Man kann die Maschine aufgrund der Gestaltung nicht zerlegen oder zusammenklappen. Vor der Anschaffung müsste ein Lagerplatz in einem Schrank oder Regal gefunden werden.

Ansonsten ist diese Fickmaschine absolut gelungen wir geben ihr eine uneingeschränkte Kaufempfehlung. Hornyhorse ist besonders für Damen geeignet, die nicht so auf Fickmaschinen mit sichtbarer Stoß-Stange stehen.

Fazit & Test- Urteil

Das Konzept Hornyhorse Sexmaschine ist genial: Völlig entspannt und ohne Verrenkungen nimmt “Frau” auf dem ” geilem Liebespony” Platz und der Dildo stößt perfekt geführt von unten in die Vagina.

Durch die vielen verfügbaren Dildomodelle kann die Frau sich Ihren Prachtpenis selbst aussuchen und über den Drehregler die Stoß-Geschwindigkeit frei wählen. Vorzeitiges Abspritzen oder Muskelermüdung von Männern kennt Hornyhorse nicht und die Frau kann die Stimulation bis zur letzen Orgasmus-Sekunde auskosten.

Leider verdeckt die weiche Polsterung den Schambereich komplett, so dass der Partner leider nicht zugucken kann. Problematisch ist das Reinigungsproblem des Zylinders (Siehe Foto 3).

Die Dildomaschine Hornyhorse läuft ist geräuscharm, ist superbequem und man kann mit ihr einmalige ekstatische Mega-Orgasmen erleben.

Eine bequeme Fickmaschine zum Sitzen

9.6

Design

10.0/10

Feeling

10.0/10

Lautstäke

8.0/10

Gleitfreudigkeit

10.0/10

Geruch

10.0/10

Product Review Image

Marke

Edgar Otto

Geschäftssitz: Deutschland
Vorheriger ArtikelNeue Testberichte: Leder Augenmaske und Handfessel
Nächster ArtikelTest: Sexmaschine Hornyhorse
Mein Name ist Mathias, ich bin inzwischen 42 Jahre alt und Liebesspielzeuge sind schon mein gesamtes Leben meine Leidenschaft. Auf der Suche nach Sexspielzeug gab es im Jahr 2001 noch keine Testberichte. Somit entstand die Idee, eine eigene Website zu starten, mit wahren Rezensionen von Erotikprodukten, die ich tatsächlich auch selbst verwendet hatte. Lovetoytest.net war (damals unter dem Namen Sextoytest.de) die erste Sextoy-Review-Seite in Deutschland. Ich möchte meinen Lesern helfen, sich bei der unübersichtlichen Auswahl der Sexspielzeuge vor dem Kaufen einen Überblick zu verschaffen und die besten Lovetoys zu finden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein