Test: Magoon Erotik Massage Öl

0
429

Magoon – Das erotische duftende Massage- Paraffinöl

Wer genießt nicht das wohltuende Erlebnis, sich von seinem Partner mal so richtig schön durchkneten, walken und streicheln zu lassen? In fast allen Erotikshops gibt es zu diesem Zweck Massageöle, Fluide, Lotionen und Cremes.

Unter dem Namen »Magoon« vermarktet ORION eine umfangreiche Hautöl-Serie, die vom deutschen Hersteller »Palliativ« hergestellt wird. Der sehr günstige Preis sowie die erotische Produktgestaltung waren zwei Hauptgründe, warum wir uns entschieden, das Massagemittel »Magoon Erotik Massage Öl« für einen Test zu kaufen.

In dem folgenden Testbericht wägen wir die Vorteile und Nachteile ab und schildern Euch unsere persönlichen Meinungen. Es wäre toll, wenn Du uns unter diesem Test Deine Erfahrungen mit diesem Erotikmassageöl mitteilst.

Produktbeschreibung: Magoon für erotische Massagen

Das Magoon Erotik Massage Öl wird in schwarze Kunststoffflaschen angefüllt. Darin sind 100 ml Massageöl enthalten. Magoon wird in folgenden Düften angeboten: Jasmin, Ambra, Love Fantasy, Rosé, Vanille, indisches Liebesöl, Erdbeere, Moschus, Aphrodite, Spanische Fliege.

Auf den Folienaufklebern findet man Angaben zum Hersteller, den Inhaltsstoffen und mehrsprachige Anwendungshinweise.

Zu den aufgelisteten Inhaltsstoffen zählen: Paraffinum liquidum (Paraffinöl), Trilaureth-4 Phosphate, Isopropyl Palmitate, Polyglyceryl-2 Sesquiisostearate, Simmondsia chinensis, Eugenol, Hydroxycitronellal, Coumarin, Geraniol, Butylphenyl Methylproional, Linalool, Benzyl Benzoate, Citronellol, Hexyl Cinnamal, Limonene, Evernia prunastri Extrakt.

Wer sich etwas mit diesen Stoffen auskennt, sieht sofort, dass es sich bei den Inhaltsstoffen um Paraffine auf Mineralöl-Basis handelt.

Einen Auslaufschutz (wie man ihn von anderen Massageölen kennt) gibt es nicht. Eine weiße Tülle verringert lediglich die Flaschenöffnung auf 2 Millimeter.

Ein abgebildetes Cremedosen-Symbol mit den Schriftzeichen 36M besagt, dass man das Produkt nach Anbruch 36 Monate benutzen kann.

Testbericht: Unsere Erfahrungen mit dem Magoon Erotikmassageöl

Da die beigemischten Parfums immer eine brisante Sache sind und jeder Mensch andere Düfte mag, hat man bei dem Magoon-Massageöl die Möglichkeit, zunächst Probier-Sets in jeweiligen 50 ml – Gebindemengen zu erstehen. Auch wir bestellten uns für unseren Test ein Magoon Erotikmassageöl 3-er Set: Sandelholz, Erdbeere und Oriental Ecstasy. Hat man seine Lieblingsduftnote gefunden, kann man auch 100 ml – Flaschen erwerben.

Bezüglich der Urteilsfindung sind wir sehr hin- und hergerissen. Nach unserer Meinung eignet sich das Massageöl sehr gut zur Körpermassage. Es zieht nicht zu schnell in die Haut ein und ist unwahrscheinlich gleitfähig. Je nach Geruchsrichtung duftet das Öl zudem richtig, richtig angenehm und anregend.

Dennoch fühlen wir uns in der Pflicht, Euch auch über die Contras aufzuklären: Das paraffinhaltige Massageöl ist recht aggressiv und weist im Vergleich zu zahlreichen “nicht-erotischen Massageprodukten” keinerlei hautpflegende Eigenschaften auf. Hauptbestandteil der Massageöle ist nämlich Mineralöl, welches aus dem Rohstoff Erdöl gewonnen wird. Die Poren der Haut werden für ein paar Stunden quasi richtig dichtgeschmiert.

Auf dem Flaschenaufkleber steht, dass das Öl nur zur äußeren Anwendung sei. Was damit genau gemeint ist, ist eine Auslegungssache. Dass man es nicht trinken soll, ist klar, aber darf das Öl auch mit Vaginal- oder Analschleimhäuten in Berührung kommen? Von einem Erotikmassageöl kann man nach unserer Meinung schon verlangen dürfen, dass es auch problemlos im Intimbereich verwendet werden kann.

Nicht Kondom geeignet. Schwierig abzuspülen.

Nach dem Liebesspiel geht man unweigerlich unter die Dusche und es erweist sich als schwierig, das Öl trotz Duschgel abzuspülen. Kam das Liebesöl stark mit Kopfhaaren in Berührung, kann es durchaus passieren, dass für drei Tage die Frisur ruiniert ist.

Was uns fehlt, ist der Warnhinweis, dass dieses Öl nicht mit Sexspielzeugen und Kondomen in Berührung kommen darf. Latex und diverse Kunststoffarten werden von dem Öl stark angegriffen und können sogar verformen. Falls man dennoch Lovetoys benutzt, sollten sie direkt nach der Benutzung gründlich mit Flüssigseife oder Duschgel gereinigt werden.

Nicht zu vergessen sind die Spuren, die das Liebesöl hinterlässt. Wenn man mit den Händen massiert und den Schmierfilm gelegentlich mit frischem Öl erneuert, produziert man unweigerlich Ölabdrücke mit dem Flaschenboden. Passt man nicht auf, verschmiert man sich damit seinen Nachttisch o.ä. Mobiliar. Auch bei Matratze, Bettzeug, Bettwäsche, Kleidung, Fußboden usw. sollte bedacht werden, dass die Ölflecken sehr schlecht auszuwaschen sind.

Oralsexgeeignet ist Magoon eher nicht. Man hat einen permanenten, massiven Ölgeschmack im Mund, der auch durch Trinken nicht zu entfernen ist.

Fazit & Test- Urteil

Das Magoon-Erotik-Massage-Öl ist für den gelegentlichen Gebrauch wirklich sehr schön zu gebrauchen. Es duftet extrem gut, fühlt sich absolut toll an und die Gleiteigenschaften sind hervorragend. Wenn nur der fahle Beigeschmack mit den Inhaltsstoffen nicht wäre:

Die gefühlte Geschmeidigkeit der Haut ist nur suggeriert, denn es sind keine pflegenden Inhaltsstoffe enthalten. Das Öl kann die Oberfläche von Skin-Sexspielzeugen zerstören. Die beigemischten Inhaltsstoffe können bei empfindlichen Personen Hautirritationen hervorrufen.

Zudem ist mit dem Magoon Erotic Massage Oil ein vorsichtiger Umgang notwendig: Die Ölflecken sind nämlich schlecht heraus waschbar.

Test: Magoon Erotik Massageöl

9.2

Design

6.0/10

Feeling

10.0/10

Gleitfreudigkeit

10.0/10

Geruch

10.0/10

Verarbeitung

10.0/10

Product Review Image

Marke

ORION Versand

orion-erotikversand.png
Homepage: www.orion.de Geschäftssitz: Deutschland
Vorheriger ArtikelTest: Alligator Nipple Clamps
Nächster ArtikelNeue Sexmaschine im Test: Sybian Orgasm Machine
Mein Name ist Mathias, ich bin inzwischen 42 Jahre alt und Liebesspielzeuge sind schon mein gesamtes Leben meine Leidenschaft. Auf der Suche nach Sexspielzeug gab es im Jahr 2001 noch keine Testberichte. Somit entstand die Idee, eine eigene Website zu starten, mit wahren Rezensionen von Erotikprodukten, die ich tatsächlich auch selbst verwendet hatte. Lovetoytest.net war (damals unter dem Namen Sextoytest.de) die erste Sextoy-Review-Seite in Deutschland. Ich möchte meinen Lesern helfen, sich bei der unübersichtlichen Auswahl der Sexspielzeuge vor dem Kaufen einen Überblick zu verschaffen und die besten Lovetoys zu finden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein