Pikras

Ertappt

1 Beitrag in diesem Thema

E r t a p p t

Sebastian war gut gelaunt, hatte er doch gerade seinen Kontoauszug gesehen und festgestellt, dass das Weihnachtsgeld bereits gutgeschrieben war.

Er hob es komplett ab und machte sich auf den Weg zu einem bestimmten Geschäft, denn er hatte schon vor einigen Wochen geplant, was er von diesem Geld kaufen wollte.

Sebastian betrat den Laden, ließ sich von einem Verkäufer beraten und überlegte nicht lange.

Geduldig wartete er an der Kasse, um seine Errungenschaft zu bezahlen, und trat hinaus auf die Straße. Voller Vorfreude machte er sich auf den Weg nach Hause, in Gedanken bei Tanja, die selbstverständlich nichts von seinem Vorhaben wusste. Schon wenn er nur an sie dachte, wurde ihm heiß und ein unbändiges Verlangen erfasste seinen Körper. Mit ihren schulterlangen hellbraunen glatten Haaren, ihren sanften dunklen Augen und dem süßen Schmollmund war ihr Gesicht für ihn perfekt. Hinzu kam der knabenhafte Körperbau, mit ganz kleinen runden Brüstchen, einer schlanken Taille und scheinbar endlos langen Beinen.

Sebastian fand seit jeher schlanke Frauen mit kleinen Brüsten hocherotisch und konnte nicht nachvollziehen, was seine Freunde an einem großen Busen faszinierte.

Zu Hause angekommen, stellte er seine Einkaufstüte beiseite, entledigte sich schnell seines Mantels und der Schuhe und ging ins Wohnzimmer, um den Karton auszupacken. In Windeseile überflog er die Anleitung und baute den Inhalt zusammen.

Freudige Erregung erfasste ihn, als er vor dem aufgebauten Stativ mit Videokamera stand. Endlich würde er seine Tanja auf Datenträger aufnehmen können und jederzeit anschauen können, wenn sie nicht bei ihm war.

Als es draußen dunkel war schob er vorsichtig die Gardine beiseite, stellte das Stativ an seinen Platz und warf einen Blick auf den kleinen Monitor um die Richtung zu fixieren. Tanjas Wohnung lag noch im Dunkel, es brannte kein Licht. Er wusste, das sie normalerweise innerhalb der nächsten halben Stunde nach Hause kommen würde .Es blieb ihm noch die Zeit, die Kamera an den PC anzuschließen. So konnte er alles gemütlich vor dem Monitor sitzend verfolgen.

Bisher hatte er sie immer durch ein altes Fernglas betrachtet, welches sich nicht mehr richtig scharf stellen ließ. Umso mehr freute er sich darauf, als er ohne Probleme die kleine Uhr auf ihrem Nachttisch samt Anzeige erkennen konnte.

Tanja war vor zwei Monaten in die Wohnung eingezogen. Sie hatte bis heute keine Vorhänge oder Jalousien an den Fenstern angebracht, lediglich Halbgardinen versperrten im oberen Bereich ein wenig die Sicht.

Ungeduldig, mit dem Fuss auf und ab wippend, wartete Sebastian, dass das Licht in Tanjas Wohnung anging. Und endlich, sein Herz klopfte wie wild, als er sie sah.

Rasch löschte er sein eigenes Licht im Schlafzimmer und schaltete das neue Gerät ein. Mit einem Glitzern in den Augen setzte er sich vor seinen Monitor.

Sein Atem ging unregelmäßig und schnell, als er Tanja auf dem Bildschirm erblickte.

Er schaute ihr gebannt zu, wie sie zu ihrer Musikanlage ging, Musik einschaltete und anschließend ihr Schlafzimmer betrat. Mit der Fernbedienung zoomte er ganz nah heran und sah, wie sie sich auf ihr Bett setzte, sich hinunterbeugte und ihre Schuhe auszog. Tanja schob die Stiefel achtlos beiseite, stand auf und streckte ihren Rücken, indem sie ihre Arme weit nach oben hielt. Sie schloss die Augen, bewegte sich leicht zur Musik und begann ihre Jeans zu öffnen. Langsam schob sie ihre Hose über die Hüften, und ein weißer, winziger Slip kam zum Vorschein. Anmutig schlüpfte Tanja aus ihrem Sweatshirt, und Sebastian stockte für einen Moment der Atem, als er sah, daß sie nichts darunter trug. Die kleinen Brüste waren fest und apfelrund. Ihre kleinen rosafarbenen Knospen schienen sich ihm entgegenzurecken, und erregt zoomte er noch näher heran.

Tanja war so groß auf dem Bildschirm zu sehen, als würde sie unmittelbar vor ihm stehen. Fast war er versucht die Hand auszustrecken, um diesen erotischen Körper zu berühren und zu spüren, wie sich ihre Haut anfühlte.

Tanja legte sich auf das Bett, schloss die Augen und schien zu entspannen. Sebastian hoffte inständig, dass sie jetzt nicht einschlafen würde. Gespannt blickte er weiter auf den Bildschirm, nahm jedes Detail in sich auf und blieb immer wieder mit seinem Blick an ihrem nackten Oberkörper hängen. In Gedanken bat er sie, auch ihren Slip auszuziehen. Er war so knapp geschnitten, dass mühelos erkennbar war, dass sie rasiert sein musste.

Sein Mund wurde trocken, als er sah, wie Tanja eine Hand in ihr Höschen gleiten ließ. Zunächst ganz langsam und vorsichtig, nur unter den Bund des Slips. Er fragte sich, was in ihrem Kopf vorging, was sie sich wohl vorstellte, sich wünschte. In seinen Gedanken gab er ihr Anweisungen, was sie mit ihren Fingern und Händen tun sollte.

Ihre andere Hand glitt zu ihrer Brust und umfasste diese fest, um sie massierend zu stimulieren.

Atemlos schaute er zu, wie sie einen Finger in den Mund steckte, ihn befeuchtete und damit ihre Knospe umkreiste. Diese reagierte sofort und richtete sich steil auf, als sehnte sie sich nach weiteren Berührungen. Sebastian leckte sich mit der Tunge über die Lippen und wünschte, er könne sich über sie beugen und die zarte Brustspitze mit dem Mund umschließen. Seine Hose spannte, seine Erregung nahm zu und drückte gegen den Reißverschluss seiner Jeans.

Schnell sprang er auf, entkleidete sich und setzte sich dann nackt vor den Bildschirm.

Er nahm sein stark angeschwollenes Glied in die Hand, um sich mit zunächst sanften Bewegungen ein wenig Befriedigung zu verschaffen. Sein Blick ließ Tanja auf seinem Bildschirm nicht aus den Augen. Ihr Mund war leicht geöffnet, sie schien zu stöhnen, und ihre Finger tasteten sich tiefer in ihren Slip.

Zieh ihn endlich aus!" flüsterte er ihr zu.

Als hätte sie seine Worte gehört, zog sie die Knie an und schob den Slip herunter, ließ ihn neben ihr Bett fallen und streckte die Beine wieder aus. Ihre Hand tastete nach der Nachttischschublade, und Sebastian glaubte den Verstand zu verlieren, als sie einen goldfarbenen Vibrator hervorholte.

Langsam führte sie ihn zu ihrem Venushügel, auf dem sich deutlich ein kleines Dreieck dunkler Haare abzeichnete. Unverhofft öffnete sie die Beine und gab so den Blick auf ihre intimste Steolle frei.

Erstarrt schaute Sebastian auf ihre Scham, sah das feuchte, samtige Glitzern ihrer Nässe, die zwischen ihren Schamlippen zu sehen war. Mit dem Vibrator fuhr Tanja in ihre Spalte, ließ ihn kreisen und führte ihre andere Hand ebenfalls zwischen ihre Schenkel.

Mit den langen rot lackierten Fingernägeln strich sie über die Innenseiten ihrer Oberschenkel, öffnete sie ein wenig weiter und drang mit der Spitze des Vibrators in sich ein.

Sebastian konnte kaum noch an sich halten, schluckte und rieb seinen Penis schneller. Die ersten Samentropfen perlten aus seiner Spitze und zeugten von seinem kurz bevorstehenden Höhepunkt. Er umfasste seine Hoden, massierte sie und schaute weiterhin zu Tanja.

Ihre Bewegungen wurden heftiger, sie winkelte die Beine an und ließ den Vibrator ganz tief in sich verschwinden. Mit der anderen Hand rieb sie heftig an ihrem Kitzler und hob immer wieder ihren schonß an, als käme sie einem unsichtbaren Liebhaber entgegen.

Ja, zeig mir wie du kommst, tu es!" stöhnte Sebastian laut vor sich hin.

Sein Atem kam stoßweise, seine Hände bewegten sich schneller. Tanja bäumte sich auf, schien ebenfalls dem Höhepunkt nahe, schloss plötzlich ihre Schenkel und nahm Sebastian so den Blick auf ihre Lustgrotte.

Nein, öffne deine Beine für mich, ich will alles von dir sehen!" rief er zum Bildschirm.

Wieder wurden seine Worte erhöhrt, und weit spreitzte sie ihre Schenkel. Tanjas Bewegungen wurden heftiger, die Finger, die eben noch an ihrem Kitzler waren, steckte sie jetzt in ihren Mund, lutschte sie ab und führte sie wieder zur Scham.

Immer wieder kostete sie von ihrem Saft und schleckte genüsslich den Finger ab.

Sebastian spürte die ersten Wellen des Höhepunktes kommen, als sich Tanjas Oberkörper aufbäumte und ein Zucken ihren Körper durchlief. Den Mund geöffnet, die Augen zusammengekniffen, schien sie ihre Lust heraus zu schreien.

Sein Orgasmus kam so heftig, dass er die Augen ebenfalls schloß und aufstöhnend den Gipfel erklomm. Sein Lustsaft schonß hervor und spritzte im bis in sein Gesicht. In mehreren Stößen entlud er und es lief im an der Hand herab auf seine Schenkel. Schwer atmend ließ er seine Hände zur Seite fallen und versuchte zur Ruhe zu kommen.

Als er die Augen öffnete, war Tanja nicht zu sehen. Eilig stand er auf und verschwand im Badezimmer.

Am nächsten Vormittag traf er Tanja auf der Straße.

Hallo Sebastian, was ich dir sagen wollte, vielleicht könntest du in Zukunft eine Infrarotkamera benutzen, dann muß ich nicht immer das Licht anlassen!"

Tanja wandte sich ab und ließ den verdutzten Sebastian stehen. Nach ein paar Schritten drehte sie sich zu ihm um und rief :" Ich komme heute abend mal rüber und bringe ein Video von dir mit, vielleicht können wir ja dann etwas zusammen aufnehmen!"

Augenzwinkernd drehte sie sich um und ging weiter.

Bearbeitete von Pikras

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstellen Sie einen Account oder melde Sie sich an um kommentieren zu können

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Registrieren Sie einen neuen Account in unserer Community. Es ist einfach!


Register a new account

Anmelden

Haben Sie bereits einen Account? Dann melden Sie sich hier an.


Jetzt Anmelden