Anmelden, um zu folgen  
Folger 0
Matze

Tipps für "nach der Geburt"

9 Beiträge in diesem Thema

Was geburtenmäßig gerade abgeht im Bekanntenkreis, geht derzeit gar nicht *lach*

Doch worüber kaum einer spricht(!) , wenn der niedliche Schreihhals in Mamas Arm liegt, wie geht es sexuell weiter?

a ) Wie siehts sexuell aus, wenn die Narben verheilt sind?

b ) Merken SIE und ER überhaupt was beim Sex, wenn sich ein Säugling durch die Pussy gequetscht hat?

c ) Sorgt der Hormoncocktail bei IHR dafür, dass SIE zunächst sexuell lustlos ist?

d ) Wie gehen die Männer nach der Geburt mit dem Thema Sex um?

e ) Was ist an dem Mythos "Rückbildungsgymnastik" dran? Bringt sie überhaupt etwas?

f ) Wie lange dauert es, bis wieder Normalität ins Sexleben zurück kehrt?

Bin gespannt auf die Diskussion...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

All diese Fragen habe ich mir auch schon einmal gestellt und irgendwie hat man(n) davor ja auch Angst. Allerdings beruhigt mich es doch immer wieder, dass es auch Familien mit mehr als einem Kind gibt! :D Aber wie lange es dauert bis sich der Unterleib der Frau wieder normalisiert, würde mich auch mal interessieren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
a ) Wie siehts sexuell aus, wenn die Narben verheilt sind?

Ich hatte keine Narben, bin auch nur wenig genäht worden. Und das auch nur, weil das Kind es jeweils so eilig hatte.

b ) Merken SIE und ER überhaupt was beim Sex, wenn sich ein Säugling durch die Pussy gequetscht hat?

Nein, bei mir war nix zu merken. Nach der ersten Entbindung bekam ich einen sog. "Ehemannsknoten", wurde also etwas enger genäht. Das fand ich besser als nach der zweiten, da wurde das weggelassen.

c ) Sorgt der Hormoncocktail bei IHR dafür, dass SIE zunächst sexuell lustlos ist?

Das war bei mir nicht der Fall. Allerdings denke ich, dass es auf die Grundeinstellung der Frau zum Sex ankommt.

d ) Wie gehen die Männer nach der Geburt mit dem Thema Sex um?

Mein Mann sagte nur, er wartet so lange, bis ich will. Aus "Sicherheitsgründen" haben wir dann jeweils bis eine Woche nach dem Wochenfluss gewartet.

e ) Was ist an dem Mythos "Rückbildungsgymnastik" dran? Bringt sie überhaupt etwas?

Keine Ahnung - ich hab keine gemacht. Nach dem ersten Kind war ich gesundheitlich schwer angeschlagen, zudem hatte ich ein absolutes Schreikind. 9 Stunden Brüllerei am Stück war gar nix...

f ) Wie lange dauert es, bis wieder Normalität ins Sexleben zurück kehrt?

Bei uns nicht lange. Das erste Mal dauerte aufgrund der Anspannung nicht lange, da waren sogar die Quickies lange gegen. *g* Danach brauchten wir nur ein schlafendes Kind. Das einzig nervige war, dass während der Stillzeit permanent Milch auslief. Nach spontanem Sex war dann immer neue Bettwäsche fällig, weil alles triefte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei uns hat es über 6 Monate gedauert, bis sich ein halbwegs 'normales' Sexleben wieder eingestellt hatte. Meine zarte Lady war ziemlich ramponiert und musste ordentlich genäht werden. Ihr Anblick damals hat mich sicherlich nicht weniger geschmerzt wie sie selbst. Ich hab es ihr überlassen, den richtigen Zeitpunkt für's erste Mal danach auszuwählen.

Die ersten vorsichtigen Versuche nach ca. 3-4 Monaten waren dann irgendwie wie beim echten ersten Mal, 18 Jahre früher. Es hat ihr zu Beginn Schmerzen bereitet. Das war nicht gerade lustfördernd sondern sorgte für Verkrampfung und Spielabbruch. Hat sich dann aber so nach und nach wieder gelegt und die Anspannung ist später dann der Entspannung und dem Genießen gewichen. Zu merken ist jetzt nichts mehr von all dem - jedenfalls nach meinem Empfinden.

Rückbildungsgymnastik hat sie regelmäßig gemacht und es hat ihr sicherlich auch geholfen. Zu Beginn gab's Probleme mit einer Beckenbodenabsenkung mit dem Risiko der dauernden Inkontinenz. Das hat sie gut mit der Gymnastik wieder zurückbilden können. Können wir also nur empfehlen.

Ungemein hilfreich war die Unterstützung durch unsere Hebamme zu dieser Zeit. Sie war die erste, die das Thema Sex wieder zur Sprache gebracht hat. Sicherlich tat sie dies mit Hinblick auf unsere besondere Lebenssituation, denn ich bin die meiste Zeit des Jahres im Ausland und nur sehr selten zuhaus. Hab damals eine 9-monatige Babypause eingelegt. Wenn sie uns nicht unmittelbar nach der Geburt ermutigt hätte, es hätte bestimmt ein Jahr gedauert, bis sich der 'Normalzustand' wieder hergestellt hätte (wenn man das bei uns überhaupt als normal bezeichnen kann).

Cheers,

Ralle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bis alles wieder wie vorher Funktioniert dauerte es bei uns auch etwa 6 Monate. Wobei wir die ersten zaghaften Versuche so nach ca. 3 Monaten unternommen haben.

In der ersten Zeit nach der Geburt war mein Schatz nicht so wirklich spitz. Das lag wohl eher an den kurzen Nächten als an dem Hormonkoktail.

Was Sex angeht war das nach unserem ersten Kind für mich schon ein Lernprozess. Ich musste Lernen das es besser ist zu warten bis Sie wirklich will. Drängeln bewirkte eher das Gegenteil von dem was ich erreichen wollte. Nach den anderen beiden Kindern waren die Spielregeln uns dann klar.

Bei meinem Schatz hatt die Pussy die Köpfe der Kinder offensichtlich problemlos weggesteckt. Das Eindringen fühlt sich genauso geil an wie früher auch. Rückbildungsgymnastik ist da allerdings schon hilfreich.,

Gruß horti

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Matze,

tja, was soll ich dazu sagen? Es ist wahrscheinlich und hoffentlich nicht stellvertretend für das Gros der Poster hier, trifft nicht ganz deinen Thread, aber ein gemeinsames Kind kann partnerschaftlich/erotisch betrachtet auch ziemlich in die Hose gehen.

Einer der Gründe, warum ich dieses Forum und LTT kennen (und lieben) gelernt habe, ist, dass nach der Geburt unseres Kindes eigentlich nur(!) noch "tote Hose" bei uns war. Damit meine ich nicht nur den Sex, sondern auch die Zärtlichkeit. "Partnerin" hat ist nach der Geburt zur "Mutti" mutiert und dabei ist es leider auch geblieben.

Ich meine damit nicht nur die ersten Monate, das ist völlig normal - und auch sinnvoll - sondern die gesamte Zeit seit der Entbindung; und die liegt mittlerweile fast drei Jahre zuück.

Um Missverständnissen/Vorgriffen vorzubeugen: Ich denke, dass ich ein fürsorglicher und ziemlich unterstützender Papi bin und auch sonst alles an Verständnis und Unterstützung gegeben habe.

Aber wenn eine Frau nur noch Mutter ist - und das wohl mit Leib und Seele, dann geht auch beim größten Verständnis, eigentlich garnichts mehr! Leider!

Eventuell habe ich auch nur Pech gehabt, aber mit meinem heutigen Kenntnisstand würde ich das Ganze nicht noch mal mit machen. Das soll nicht heißen, das ich unser Kind bereue - ganz im Gegenteil, ich liebe und freue mich über meine Kleine. Aber um welchen Preis? Mit der Pre-Mama hatte ich eine tolle und erfüllende Zeit - und dann ward sie schwanger ...

Naja, ich höre mal besser auf mit diesem ziemlich persönlichen Posting. Aber wenn ich meinen Bekannten-Kreis so anschaue, dann sind fast 75 Prozent der Beziehungen nach dem Zuwachs in die Brüche gegangen - und das finde ich mehr als bitter!

Trotz allem; wenn ihr euch ein Kind wünscht und euch liebt dann wünsche ich euch von ganzem Herzen Alles Gute. Es ist auch eine schöne Zeit mit vielen neuen Erfahrungen und Veränderungen in einem selbst.

Besten Gruß, Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Maus hatten während der Schwangerschaft tollen Sex und auch hinterher...

Lediglich der Milchfluss(Man musste die Zwei nur angucken und es lief schon) war unangenehm, da das Bett meist klatschnass war.

Muss dazusagen, meine Maus bekam das Baby per Kaiserschnitt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Muss dazusagen, meine Maus bekam das Baby per Kaiserschnitt

Ja, das könnte ein Grund sein, warum es bei euch zum Glück geklappt hat. Fast alle Mütter im Bekanntenkreis, die per Kaiserschnitt entbunden haben, hatten danach keine Probleme mit der Sexualtität. Dagegen geht/ging es den "normal entbindenden" ähnlich wie von mir beschrieben. Es ist erschütternd zu sehen, wieviele Beziehungen dabei in die Brüche gegangen sind.

Natürlich ist das nicht Generell zu sehen, denn es gibt mit Sicherheit noch 20-Tausend andere Gründe, warum und weshalb sich etwas verändert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo MarcMuc

Von Münchner zu Münchner:

Das Problem ist oft Fruengemacht...

Vorher war Sie die Granate, bei der Geburt wurde das Wasser in den Beinen Schuld und danach haben Sie bemerkt, dass Sie zu den Girls gehören, denen man die Schwangerschaft noch 10 Jahre ansieht....

Dann komm die unzufriedenheit der Frau, Sie wollen "Ihren Makle" nicht zeigen, waren Sie doch vorher immer der Top-Tip in der Disco und wir mussten froh sein , Sie zu haben...

Zeig Ihr einfach, dass Sie noch immer deine Prinzessin ist, deine Königin...

Gib Ihr die selben begehrenswerten Blicke, gib Ihr das Gefühl zurück, die absolute Königin deines PIMMELS zu sein, das Herz ist in diesem Falle uninteressant...

Es geht rein um sexuelle Attraktivität !!!

Meine Maus hatte vorher 35(Asiatin) nun 55 kg

Sie turnt mich trotzdem an ohne Ende, sogar beim selbermachen denk ich an Sie...

Aber Mann muss es Ihr zeigen !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstellen Sie einen Account oder melde Sie sich an um kommentieren zu können

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Registrieren Sie einen neuen Account in unserer Community. Es ist einfach!


Register a new account

Anmelden

Haben Sie bereits einen Account? Dann melden Sie sich hier an.


Jetzt Anmelden
Anmelden, um zu folgen  
Folger 0