Tenga Cup Masturbator Testbericht

Die Japaner wissen, wie man modern masturbiert...

Die Produkte von Tenga sind schon lange ein Renner auf dem asiatischen Markt und seit einiger Zeit sind die Tenga-Masturbatoren auch in Europa zu haben. Wir haben uns gefragt, was sich wirklich hinter den bunten Verpackungen verbirgt und wie sich die verschieden Masturbatoren im direkten Vergleich anfühlen. Dazu haben wir die Tengas nicht nur ausgiebig ausprobiert, sondern auch aufgeschnitten und Querschnitte fotografiert. Dabei wurden Erwartungen übertroffen und teilweise sogar enttäuscht, aber lest selbst...

Allgemeines zu den Tenga Sextoys

Die sind Tengas sofort einsetzbare Masturbatoren, die in einem Plastikgehäuse untergebracht sind und in denen bereits Gleitgel enthalten ist. Sie sind als Einwegprodukt gedacht und werden nach der Benutzung weggeworfen. Man kann also ohne Vorbereitungszeit loslegen und das Sextoy reinigen nach dem Spaß fällt auch weg. Das ist sehr praktisch, aber bei einem Preis von ca. 10-15 EUR pro Stück nicht unbedingt günstig. Dafür erhält man aber auch ein einmaliges Masturbationserlebnis, das mit echtem Sex vergleichbar ist. Alternativ kann man die Tengas mit einem Kondom auch mehrmals benutzen oder den Penis vor dem Samenerguß herausziehen.

Aufbau der Tenga Cups

Die Außenhülle besteht aus einem dünnwandigen Plastikmaterial, das mit dem von Joghurtbechern vergleichbar ist. Im Inneren befindet sich ein Insert aus Silikon, das je nach Produkttyp anders geformt bzw. mit einer anderen Innenstruktur ausgestattet ist. Um das Insert herum ist eine Schaumstoff-Schicht gewickelt, die je nach Tenga Härtegrad dicker bzw. dünner ausfällt und damit den Durchmesser und die Dehnbarkeit des Innenkanals bestimmt. In den "Hard"-Versionen sind zusätzlich (zwischen der Schaumstoffschicht und dem Silikon-Insert) kleine Halbkugeln aus Plastik platziert um die Stimulationsfähigkeit zu erhöhen. Im vorderen Bereich zwischen Eingangsloch und Innenkanal ist ein Schaumstoff-Pad eingearbeitet das mit Gleitgel getränkt ist. Beim ersten Eindringen wird das Gleitgel in den Innenkanal transportiert. Am hinteren Ende befindet sich unter einem silberfarbenen Aufkleber ein Luftloch, über das der Unterdruck reguliert werden kann.

Überblick zu den Tenga Typen

Um einen Überblick über die anfangs etwas verwirrende Produktpalette zu bekommen, sind hier alle Tenga-Typen und Härtegrade zusammengefasst. Insgesamt gibt es 5 verschiedene Typen mit jeweils bis zu 3 Härtegraden und bis zu 2 Größen.

Deep Throat Cup

Soft Standard Hard Ultra Size

Soft Tube Cup

Soft Standard Hard Ultra Size

Rolling Head Cup

Soft Standard Hard

Air Cushion Cup

Soft Standard

Double Hole Cup

Standard