Anmelden, um zu folgen  
Folger 0
xbe2007

Poesie

1 Beitrag in diesem Thema

Du meine Hand bist mehr als alle Weiber,

du bist stets da, wie keine Frau erprobt,

du hast noch nie in Eifersucht getobt,

und bist auch nie zu weit, du enger Reiber.

Ovid, mein Lehrer weiland, hat dich recht gelobt,

denn du verbirgst in dir ja alle Leiber,

die ich mir wünsche, kühler Glutvertreiber,

dir hab ich mich für immer anverlobt.

Ich stehe stolz mit dir im Raume

und streichle meine bläulichrote Glans;

schon quirlt sich weiß der Saft zum Schaume.

So zieh ich aus Erfahrung die Bilanz:

Die Zweiheit freut mich nur im Wollusttraume,

sonst paart sich meine Faust mit meinem Schwanz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstellen Sie einen Account oder melde Sie sich an um kommentieren zu können

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Registrieren Sie einen neuen Account in unserer Community. Es ist einfach!


Register a new account

Anmelden

Haben Sie bereits einen Account? Dann melden Sie sich hier an.


Jetzt Anmelden
Anmelden, um zu folgen  
Folger 0