Anmelden, um zu folgen  
Folger 0
sdolle

Mittel um schneller zu kommen???

9 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich wollte mich mal hier erkundigen, ob es auch Mittel für den Mann gibt, damit er schneller kommt. Ich habe das Problem, dass ich bei Selbstbefriedigung mit Porno meist 10min oder länger brauche, ohne Porno probiere ich das lieber nicht, dafür ist mir die Zeit dann doch zu schade. Auch beim Sex mit meiner Freundin würde ich gerne schneller kommen, da es jedesmal zu dem Problem kommt, dass ich zu lang brauche und Sie dann trotz Gleitgels irgendwann aufreibt und wir somit die nächsten Tage erstmal keinen Sex mehr haben können. Es kommt auch sehr oft vor, dass ich beim Sex gar nicht komme und meine Freundin dann noch Hand anlegen muss, womit sie dann auch wieder sehr lang beschäftigt sein kann ... (Meist läuft beim Sex und danach bei der Handarbeit auch ein Porno um die Wahrscheinlichkeit des Kommens zu erhöhen).

Ich war wegen des Problems auch schon mal bei einem Urologe, welcher die Prostata und den Urin untersuchte und da war alles OK. Diesen Urologen habe ich aber sehr schnell in den Wind geschoßen, da seine Medikamentenwahl eher wahllos war. Zuerst hat er mir ein Antidepressiva verschrieben, durch das ich erst gar keinen mehr hoch bekommen habe und danach wollte er mir Blutdrucksteigernde Pillen verschreiben, obwohl ich kein Problem habe, dass mein Penis hart wird und ich auch so öfters spitz bin. Diese Blutdrucksteigernde Medikamente hab ich erst gar nicht ausprobiert, da der Beipackzettel sportliche Betätigung nach Einnahme ausschloß und mir meine Gesundheit da doch lieber ist.

Von daher jetzt mein Versuch sich an die Community zu wenden, in der Hoffnung von mehr Erfahrungen und Wissen.

MfG

sdolle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin grade ziemlich beruhigt, das dieses Phänomen öfter vorkommt... Ich kannte das bisher nämlich noch nicht, aber mit meinem jetzigen Freund bin ich auch immer am "Kämpfen", meistens trotzdem ohne Erfolg :( . Also wenn jemand Tipps hat wäre ich auch äußerst dankbar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist wohl eine (leichte?) Form der => Orgasmusstörung <_< und damit psychisch bedingt (ja, auch die härtesten Kerle verfügen über eine Psyche die sich ins Tagesgeschehen einmischt ;-))

Ne Musterlösung wird's da nicht geben, einige Hinweise zur Ursache wären sowas wie diese Liste hier:

Angst vor dem Geschlechtsverkehr

Angst vor Kontrollverlust

Angst vor einer Schwangerschaft

Scham

Leistungsdruck

Partnerschaftsprobleme

Depressionen

Starke Ablenkbarkeit

Besonders den Punkt "Kontrollverlust" möchte ich hervorheben, denn zum O kommt's nur, wenn Mann sich fallen lässt, also loslässt. Ich kann zwar willkürlich auf die Straße spucken, aber nicht willkürlich abspritzen.

Und ich tät dringend an meiner Einstellung arbeiten, wenn Dir für länger als 10min zum O zu kommen bei der SB "die Zeit dann doch zu schade ist" :rolleyes::wall: (Sorry - so einen Stuss kann voller Überzeugung nur ein Mann von sich geben :huh: )

Das hier hab ich noch aus ner PP-Datei der Uni Göttingen, gefunden über Google mit Suchbegriffen "Orgasmusstörung Mann":

Als Orgasmusstörung des Mannes bezeichnet man die unwillkürliche Verzögerung oder das Fehlen des Orgasmuserlebens bei als hinreichend zu beurteilender Stimulation. Bei der Masturbation haben betroffene Männer meist keinerlei Orgasmusprobleme.

- oft wird diese Störung vom Mann nicht als Problem erlebt, da er leicht zur Erektion kommt und so lange durchhält wie die Partnerin will. Er passt sich oftmals den Wünschen der Partnerin an und funktioniert wie ein "sexuelles Arbeitstier".

- die Partnerin leidet oft mehr darunter, weil sie das Gefühl hat nicht geliebt zu werden oder sie empfindet die Sexualität als unvollständig weil er nicht in ihr "kommt"

- die physiologische Erregung des Mannes ist nicht gleichzusetzen mit Lustgefühlen

Behandlung sexueller Störungen: *Orgasmusstörung beim Mann*

• Wesentliches

– Negative Gefühle aufdecken

– Einklang von Gefühl und Verhalten fördern

– Gesunden Egoismus aufbauen

• Allgemeines

– Erst einmal klären, ob nicht Erektionsstörung vorliegt

– Frage nach Neigung und sexuellen Lieblingsphantasien

• 1.-3. Sitzung (Erektion ist kein zuverlässiger Indikator für sexuelle Lust)

– Normalerweise besteht Störung bei gefühlsmäßiger Erregung bei vorhandener Erektion

– Patienten achten weniger auf eigene Lust (Männer im Allgemeinen)

– Eher Gefühl der Langeweile und der Arbeit (Zuchtpferd-Syndrom)

– Erektion ≠ Lust

• 4.-6. Sitzung (Entspanntes Erleben nicht-zielorientierter Sexualität)

– Mann sollen lernen, sich beim Sex zu entspannen

– Sexuelle Interaktion als eine nicht-leistungsorientierte Tätigkeit wahrnehmen

• Möglichkeit zur Wahrnehmung von Anspannung / Entspannung und Lust / Unlust !!

==> Dies ist für die Männer meist absolutes Neuland (traurig aber wahr)

• 7.-10. Sitzung (Gefühl und Verhalten in Einklang bringen)

– Bedeutet: mehr auf eigene Lust achten

– Befreiung vom Druck der Ejakulation

– Es ist in Ordnung keine Lust und keine Erektion zu haben (wenn man keine Lust hat :))

– Fokussierung auf eigene Empfindungen

– Lernen, dass auch Erregung durch Wahrnehmung, die Partnerin zu erregen, gewonnen werden kann

– Wichtig: Kooperation der Partnerin

• Höhepunkt ist kein Liebesbeweis!!

• 11.-16. Sitzung (gesunden Egoismus in Alltagssexualität integrieren)

– Stellungsvariation, aus Gewohnheiten ausbrechen

– Man muss nicht immer zum Höhepunkt kommen (vollkommen normal!)

• Druck vom Ejakulaitonszwang nehmen

Ein anderer Suchbegriff (Psychogene Anorgasmie) hat noch folgendes zu Tage gefördert:

Ausbleiben des Orgasmus - Anorgasmie

Zunehmend an Bedeutung gewinnt in der sexualtherapeutischen Praxis das Beschwerdebild des Ausbleibens des Orgasmus bei vaginalem Koitus. Diese psychogene Ejakulationsstörung wurde früher als absolute Rarität beschrieben (bei Masters und Johnson gerade 5 Fallbeispiele) während sie in der heutigen sexualmedizinischen Praxis häufig vorkommt. Die Unfähigkeit des Mannes in der Vagina oder dem Mund der Partnerin zu bekommen, wenngleich dies bei Masturbation möglich ist, ist häufig in einer psychischen „Sperre“ begründet, die den Mann daran hindert, „sich gehen zu lassen“. Übertriebene oder unbewusste Angst vor einer Schwangerschaft der Frau, Bestrafung bei Masturbation im Kindes- oder Jugendalter oder negative Erlebnisse, welche die Vagina oder Mund als etwas unsauberes empfinden lassen, können ursächlich sein.

Daneben gewinnt in Zeiten zunehmender sexueller Freiheit auch an Bedeutung, dass Männer mit sehr häufigen und z.T. langjährigen Masturbationsverhalten sich auf harte direkte Stimulation konditionieren und so die Orgasmusreitschwelle über eine rein vaginale oder orale Stimulation nicht mehr erreichen. (Hervorhebung durch mich)

Therapie :

Die intravaginale Anorgasmie ist am besten durch sexualmedizinische Partnertherapie zu behandeln. Wichtig ist hierbei das gegenseitige Verständnis für die sexualmedizinische Grundproblematik zu wecken. Änderungen des Masturbationsverhaltens, Veränderungen des Vorspiels und der Sexualtechniken wirken hier sehr hilfreich.

Ach ja: ich tät als erstes mal den Porno im Flimmerkasten weglassen - bei der SB und beim Poppen und mich statt dessen auf Kopfkino und die Freundin konzentrieren.

Oder ganz hart vereinbaren: der Mann darf nicht kommen und nach dem Sex auch die nächsten x Stunden keine SB machen. Dann iss nämlich der Zwang weg durch die Gegend zu spritzen und die Chancen steigen, dass sich das Abspritzen spontan während der Sache einstellt.

P.S.: Nein, mit 'ner Pille einwerfen lässt sich das Sperma die Sache nicht hopp-la-hopp in dieen Griffel kriegen :rolleyes:;-)

Bearbeitete von Dogbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

kam leider nicht dazu ehern zu antworten.

@veltins

Wie ich oben schon geschrieben habe war ich schon beim Urologen, der jedoch keine Probleme feststellen konnte und Medikamente eher Wahllos verschrieb.

@ Dogbert

Danke für deine ausführliche Recherche, ich habe natürlich selbst schoneinmal nach diesem Problem gegoogelt, jedoch meist nicht das richtige gefunden.

Dass meine Probleme rein psychisch bedingt sind, wie du vermutest bezweifle ich sehr stark, denn ich habe seit dem ich mich selbst befriedige schon immer recht lang benötigt, also auch am Anfang.

Ich denke ich bin einfach "da unten" sehr unempfindlich und benötige dadurch eine stärkere Stimulation und mehr Reize(Porno) um zum Orgasmus zu kommen. Ein weiterer Grund kann natürlich sein, dass ich schon ein wenig "abgehärtet" bin, aber das ist eher eine Folge und kein Grund meines Problems.

Zu der Theorie der Unempfindlichkeit passt auch, dass wenn z.B. meine Freundin mich mal oral befriedigt ich es kaum merke, wenn sie mit der Zunge z.B. an der Eichel rumspielt oder wenn sie mich mit der Hand mal da unten streichelt.

Ich denke ein Grund für die Unempfindlichkeit könnte sein, dass ich auch schon 2 OPs an meinem Penis hinter mir habe, in welchem eine Korrektur der Eichel vorgenommen wurde, da diese irgendwie nicht gerade war, sondern nach unten um 90° "verkippt". Ich kann da nicht mit korrekten Fachbegriffen weiterhelfen, da ich zum Zeitpunkt der OP noch recht jung war.

Von daher war meine Frage ob es etwas gibt, um schneller zu kommen, bzw den Penis/die Eichel empfindlicher für Reize zu machen.

Vielleicht hilft ja meine weitere Ausführung bei meinem Problem hier weiter.

MfG

sdolle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich will mich hier nicht auch noch als Hobby-Psychologe aufspielen, das ist ja meist doch nur Geschwafel. Aber nur eine Bericht aus eigener Erfahrung. Ich bin schon eher betagt (59) und habe auch festgestellt, dass mit zunehmendem Alter das Erreichen des Abgangs immer länger dauert. Das hängt wohl wahrscheinlich mit der allgemeinen Desensibilisierung des ganzen Körpers zusammen. Also wohl eher ganz normal. Und ist auch manchmal ja gar nicht schlecht, wenn du's relaxed angehst. Im Bordell kanns ein Problem sein, wenn die Hure nachkassieren will wenns zu lange dauert und du ja dann auch noch das Gummi drüber hast was noch weiter desensibilisiert aber ansonsten ist das ja meist kein Problem.

Aus dn USA kommt ein Mittelchen um den Penis, besonders die Eichel zu sensibilisieren. Ist speziell für alte Männer gedacht. Ich meine der Name des Produktes war Sensilite oder ähnlich. Wenns dich interessiert kann ichs mal raussuchen. Melde dich in dem Fall mal.

Kurz und grün, ich meine wenn du schon älter bist, dann isses wohl normal. Ansonsten mags natürlich auch mit deiner Operation zu tun haben. Gruss Albert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo alterbock,

ich hatte dir schon 2 PNs geschickt, jedoch keine Antwort bekommen, deswegen schreibe ich nochmal hier rein in der Hoffnung, dass du mir mehr Infos zu diesem Mittel schicken könntest.

Am Alter kann es bei mir nicht liegen, da ich noch unter 30 bin und dies halt auch schon so lang habe, wie ich mich zurück errinnern kann.

Wenn noch jemand anderes ein Mittel kennt um den Penis sensibler zu machen wäre dies auch noch interessant.

MfG

sdolle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Ansicht dazu:

So, wie es Männer gibt, die lange brauchen, um einen Orgasmus zu bekommen, gibt es Frauen, die das Problem haben, zu schnell zu kommen. Auch wenn es die allgemein gültige gesellschaftliche Meinung nur gerne anders rum wahrhaben will.

Ich schreibe das an dieser Stelle, weil ich eine Freundin mit diesem "Problem" habe. Dazu kommt, daß sie nach dem Orgasmus keinerlei Bedürfnis nach Mehr hat. Zwar erzählt sie das nicht Hinz und Kunz, aber die blöde Antwort anderer ist "sei doch froh!".

Es ist halt deine individuelle Eigenschaft. Sei mir nicht böse, aber ein Problem ist, wenn man querschnittsgelähmt ist. Der Kopf geil und der Rest ... Und NICHTS geht mehr!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schön zu wissen, daß ich nicht der einzige bin... Aber was oben zu möglichen Ursachen steht, würde ich zum größten Teil bestätigen - auch daß der Leidensdruck an sich nicht extrem ist, aber es ist trotzdem sehr schade, nicht in meiner Frau kommen zu können.

Bei mir gabs früher gar keine Probleme mit dem Höhepunkt in der Scheide, so etwa bis Ende 20. Aber was eventuell mit Schuld sein kann, ist der Konsum von Porno (kann ich einfach nicht lassen), da gibts jedenfalls einen ungefähren zeitlichen Zusammenhang.

Wir habens auch mit Masturbations-Enthaltsamkeit meinerseits probiert, im Urlaub kann man dazu ja am ehesten umsetzen - aber das hat nichts gebracht, zumal ich es nicht allzulange aushalte.

Aber alle Pornos zu löschen, wäre vielleicht eine Idee, aber was ich wohl zumindest zeitweise bräuchte, wäre eher ein triebdämpfendes Mittel...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstellen Sie einen Account oder melde Sie sich an um kommentieren zu können

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Registrieren Sie einen neuen Account in unserer Community. Es ist einfach!


Register a new account

Anmelden

Haben Sie bereits einen Account? Dann melden Sie sich hier an.


Jetzt Anmelden
Anmelden, um zu folgen  
Folger 0