King-M

Elektrode Harnröhre

13 Beiträge in diesem Thema

Hi,

kann mir jemand gute Elektroden zum Einführen in die Harnröhre empfehlen??? Ich hatte mal eine aber die war zu dick (lief kegelförmig zu) hatte nach 4 cm Länge schon knapp 1cm Dicke...das war nichts.

Mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habs schon woanders erwähnt, aber: Guck doch mal in Deinen Besteckkasten und such einen schmalen Löffelstiel. Der kostet nämlich überhaupt nichts :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leute-Leute-Leute!

Übertreibt es bitte nicht mit Euren Spielereien!

Die Harnröhre ist sauempfindlich. Der Übergangswidersatnd ist sehr niedrig (d.h. unkontrollierte Schmerzgefahr).

Ich lehne Spielchen solcher Art aus Sicherheitsgründen ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Harnröhre ist sauempfindlich. Der Übergangswidersatnd ist sehr niedrig (d.h. unkontrollierte Schmerzgefahr).

Also ich bin auf dem Gebiet der Elektrostimulation ja inzwischen ein "alter Hase", und wie ich schon an anderen Stellen des Boards geschrieben habe, ist bei mir die Kombination von Metall-Analplug und Metall-Harnröhrenelektrode die Standardkonfiguration. Das hat auch seinen Grund, im Verlaufe meines jahrelangen Experimentierens erwies sich diese Konfiguration als die mit weitem Abstand lustvollste, die gerade nicht schmerzt. Da man die Elektrode ja nicht trocken in die Harnröhre einführt, sondern mit leitfähigem Gleitmittel, und schon nach kurzer Stimulationszeit der sog. Vorsaft austritt, hat die Elektrode immer und über ihre gesamte Oberfläche sehr guten Kontakt zum umliegenden Körpergewebe, schon deshalb zwickt und schmerzt es gerade nicht, jedenfalls nicht bei den Stromstärken, die man hier üblicherweise nutzt.

Als Elektrode eignet sich im Grunde Vieles, ich verwende einen Stahlstift von etwa 8 - 10 cm Länge und mit einem Durchmesser von ca. 6 mm, der vorn leicht konisch zuläuft, hinten jedoch zylindrisch ist. Der paßt super und hält ewig. Man muß halt nur darauf achten, daß keine scharfen Kanten oder eine rauhe Oberfläche vorhanden sind, auch die so schick goldfarben aussehenden Teile aus dem Baumarkt (die farblich so aussehen, wie die Spanplattenschrauben) sind ungeeignet, da sie mit dem Schwermetall Cadmium beschichtet sind (giftig!). Ideal wäre Edelstahl, aber auch jeder andere höhervergütete Stahl tut es.

Ich kann nur von allerbesten Erfahrungen berichten, und das Feeling ist wie gesagt kaum zu übertreffen. Bei keiner anderen Konfiguration fließt der Strom so direkt durch die Prostata, das ist einfach der Hammer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

bin auch noch nach der Suche nach einer guten Harnröhren-Elektrode. Das Problem z.B. mit 10mm Edelstahl-Rundstäben (gibt es im Baumarkt- kann man auf die passende Länge zuflexen-ist aber schon viel Arbeit, sie schön glatt zu schleifen...) ist, dass ich nicht weiß, wie ich die befestigen/festhalten soll. Das Gefühl mit so einer "Stange" drin ist schon irre, aber ich würde gerne die Hände ganz weglassen!

Wer hat einen Tip?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

aber ich würde gerne die Hände ganz weglassen!

Wer hat einen Tip?

Ja, die Hände solltest Du auch weglassen, denn der Strom soll und darf nicht durch den Oberkörper fließen. Ich würde jedoch nur 6 mm Durchmesser wählen, wird sonst wahrscheinlich zu dick. Biege dann ein Ende einfach zu einer runden Öse, dann kann die Elektrode nicht völlig verschwinden und Du hast gleich eine Stelle, wo Du den den Strom anklemmen kannst. Ich habe da ein Kabel mit einer festen Kupferader angeschlossen (Klingeldraht) und wickele den Draht nach dem Einführen ein paar Mal nicht allzu fest um den Eichelkranz, das sitzt dann problemlos. Am anderen Kabelende habe ich eine Buchse für den Stromstecker vom Gerät angeklemmt, und fertig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich kann euch auch nur raten solche sachen mit der harnröhre sein zu lassen, erstens werdet ihr immer bakterien mit hineintragen und zum anderen entstehen da wenn man etwas einführt immer kleine risse die dann vernarben. ich weiß nicht ob es das wert ist ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich kann euch auch nur raten solche sachen mit der harnröhre sein zu lassen, erstens werdet ihr immer bakterien mit hineintragen und zum anderen entstehen da wenn man etwas einführt immer kleine risse die dann vernarben. ich weiß nicht ob es das wert ist ...

Erstens: Man kann ja eine Elektrode nehmen, die sich leicht und ohne Überdehnung der Harnröhre einführen läßt. Zweitens sollte diese selbstverständlich desinfiziert und glattflächig ohne scharfe Kanten oder Grate sein. Drittens gehört etwas steriles Gleitgel zum Einführen doch wohl dazu. Fazit: Die Gefahren sehe ich nicht, und der Spaß ist es deshalb allemal wert, mal versucht zu werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... du musst wissen was du machst, wenn selbst ärzte nicht gerne einen normalen blasenkatheter legen der ja nur aus gummi ist, weil es gefahren mit sich bringt, dann wird das einen grund haben. aber wie gesagt, mir ist das egal, ich hoffe du bist dann schlauer wenn es zu spät ist. spätestens wenn was schief geht und du dein leben lang beim pinkeln probleme hast, dann war es "der spaß allemal wert".

Was sollte beim Legen beachtet werden und warum?

-> Grundsätzlich laßt Euch darauf hinweisen, daß jedes Verlegen eines Katheters, ob mit oder ohne Gleitgel immer zu feinsten Verletzungen/ Läsionen in der Wand der Harnröhre führt.

Somit wird mit jedem erneuten Genuß die Chance auf das Entstehen einer Striktur, und somit eine Verengung der Harnröhre gesichert. Das bedeutet zwangsläufig, daß der Katheterisierte früher oder später unters Messer muß, was das Konto des Arztes seines Vertrauens nie rot werden läßt. Er wird es Euch danken.

Zitat ist von: http://www.lustschmerz.com/LS/Katheterisie...lase.210.0.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke, wir sollten hier unterscheiden zwischen Harnröhren-Elektroden, die nur einige Zentimeter gerade in den Penis eingeführt werden, und irgendwelchen Kathetern, die sich auch durch die nachfolgenden Windungen schlängeln wollen (siehe Lustschmerz-Bericht). Daß es bei letzteren schwieriger und auch gefährlicher werden kann, ist wohl klar.

Der Mehrzahl der Estim-Fans hier wird es reichen, wenn der Penis von innen stimuliert wird. Mit ausreichend Vorsicht und Gleitgel habe ich persönlich da keine Bedenken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kauf dir doch ein set "rosebud" dilitatoren. Die haben an einem relativ langen dünnen Stiel vorne so runde dingerchens drauf - ich hab die gerne für estim (krokoklemme hinten drauf und geht schon). So eine set hat meistens dicken von 4 bis 12 mm und kostet so um die 80 eier, da kannst du auch ausprobieren welche dicken du magst. Falls du dann den dünnen Stiel isolieren willst empfehle ich plastidip oder ähnliches.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstellen Sie einen Account oder melde Sie sich an um kommentieren zu können

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Registrieren Sie einen neuen Account in unserer Community. Es ist einfach!


Register a new account

Anmelden

Haben Sie bereits einen Account? Dann melden Sie sich hier an.


Jetzt Anmelden