Anmelden, um zu folgen  
Folger 0
FrauGoldgruber

Xplore Berlin

10 Beiträge in diesem Thema

Klingt verdammt interessant! Ich hoffe diese Seminarreihe hält sich noch so lange bis ich mich alt, erfahren und mutig genug fühle dran teilzunehmen. Einige Themen würden mich SEHR reizen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war bei den letzten zwei Events dabei. Dazu braucht man keinen Mut. Gerade weil das alles Leute sind, die daran interessiert sind, etwas zu lernen und die einen klaren Umgang mit Sexualität haben, geht es da ziemlich gelassen und nett zu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kannst Du uns bitte erklären, wie man sich das Event in Etwa vorstellen kann? Rennt man da nur nakt rum oder im Bademantel? ;-) Geht man da von Unterreichtsraum zu Unterreichtsraum? Und ... Wie ist überhaupt die Atmosphäre da?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, und wieviel ist Theorie, wie groß ist der Praxisteil? (Fragen über Fragen... :D )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also quasi eine kurze Nachbesprechung und vielleicht eine gute Motivation für das nächste Jahr:

Die dritte xplore war wieder äußerst interessant und hat einfach rundum Spaß gemacht.

Für`s nächste Mal würde ich gerne lovetoytest vertreten sehn :-) Das würde sehr gut passen.

Die xplore wird von Menschen gemacht, die in einem vorurteilsfreien Raum, Wissen und Praxis um erwachsene Sexualität vermitteln wollen und das, was dann vor Ort zwischen den TeilnehmerInnen entsteht als einen stetigen Prozess begreifen.

Ich war leider nur in sehr wenigen Workshops, aber jeder war an sich sehr interessant und spannend. Mir gefällt es, dass da nicht hochwohlgeborene DozentInnen die Unwissenden an ihren Forschungen teilhaben lassen und dann wieder nach ein wenig Starkult abrauschen. Insgesamt ist das eine freundliche Veranstaltung in einem sehr angenehmen Rahmen.

Die Location ist ein mehrstöckiger Hinterhausclub in Kreuzberg. Die verschiedenen Dancefloors sind dann die Räume für die Workshops. Ist schon immens cool, dass so viel Platz wie in einem Tanzstudio ist. Das bricht diese langweilige Lehrer-Schüler-Dynamik auf und macht einfach Spaß.

Ich war zum Beispiel in einem Workshop zu Rough Play - "Überwältigungsspiele". Ein Paar, beide (wenn ich das richtig verstanden habe) auch Kampfsportler, haben Tipps zu Rangeleien gegeben, wie man sich nicht verletzt, wenn's ruppig wird. Danach 50 Paare beim sich wuppen zuzuschauen, war schon spektakulär. Interessant war zu beobachten, dass die Männer sich kaum getraut haben, die Frauen etwas fester anzupacken, die Frauen immer gerne getreten und gezwickt haben, bis dann ein richtiges Kämpfchen zustande kam. Das hatte an sich noch nichts Sexuelles. Mich hat es beeindruckt zu sehen, wie weit wir uns als Erwachsene von unserem kindlichen Spieltrieb körperlich entfernen und wie sehr Spontanität und Spaß an Rangeleien blockiert werden. Die TeilnehmerInnen waren hinterher alle mehr als gut gelaunt. Einige hatten zwar ein paar blaue Flecken, aber vor allem die Männer schienen allesamt glückliche erwachsene Jungs, die sich darüber freuten, dass ihre körperliche Stärke einfach willkommen war. Und die Frauen wirkten ziemlich entstresst und auch mit ihrer eigenen körperlichen Stärke wesentlich vertrauter. Vonwegen Geschlechterkampf!

Der Fisting-workshop war vor allem deswegen bemerkenswert, weil das weibliche Übungsobjekt zum Schluß mal ordentlich ejakulierte. Die Technikvermittlung trat hinter diesem Ereignis ein bißchen zurück.

Der "bastonade"-Workshop war auch spannend. Delta und Caprice haben eine Stunde lang Fußfolter erklärt und demonstriert.

Nicht alle Workshops sind interaktiv. Nackich rumrennen muß da niemand, und über die eigene Schamgrenze gehen schon gar nicht. Insgesamt schien es mir eher, dass eben weil sich alle schon mit persönlichen Grenzen beschäftigt hatten, die Stimmung niemals übersexualisiert war. Alle waren ziemlich entspannt, niemand wurde übergriffig. Außerdem tragen auch die Pausen und die großartige Verpflegung durch die beiden Bars und das Catering dazu bei, dass alle, die wollen, auch mit anderen ins Gespräch kommen können.

Das wirklich schöne an der ganzen Veranstaltung ist meiner Meinung nach:

1) Es ist absolut egal, ob man hetero/homo/bi7wasauchimmer ist

2) aus welcher Fraktion "Tantra", "BDSM", "Vanilla" man kommt

3) welchen Erfahrungsstand man mitbringt

4) Starallüren alle langweilen

5) Es kein künstlich aufgebautes Machtgefälle zwischen DozentInnen und TeilnehmerInnen gibt - zum Beispiel durch Backstageräume oder ähnliches

6) Die Location einfach großartig gewählt ist

7) Trotz des professionellen Rahmens noch sehr viel Platz für Spontanität bleibt

8) Das, was entsteht, ist das, was ist

9) Dumpfbacken sich da gar nicht wohlfühlen

10) Es läuft zwar nicht immer alles rund in der Organisation, aber alle fühlen sich verantwortlich mit anzupacken

11) es geht nie um höher, schneller, tiefer, besser, toller, cooler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Frau Goldgruber

Danke für den Bericht, ich denke ich konnte mir jetzt eher ein Bild davon machen. War ja schon vorher fasziniert davon, aber irgendwie abgeschreckt. Von dem Gedanken "nackich" und vielleicht auch vor "interaktiv". Überraschenerweise war mein Partner sehr begeistert von der Idee, und hätte ich nicht arbeiten müssen hätte er mich sicherlich überredet gekriegt teilzunehmen.

Du sagtest, es sei dieses Jahr recht SMlastig. Da mich sehr viele Themen dieses Programms interessiert haben, und mir so ähnliche für nächstes Jahr wünsche, hätte ich gerne gewusst inwieweit sich das Programm der letzten Jahre von diesem unterschieden.

Danke nochmal!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Immer gerne :-)

"Interaktiv" heißt nicht, dass alle müssen. In den meisten Fällen haben die DozentInnen ihre Assistenz dabei.

Ich nehme relativ häufig an solchen Workshops teil und habe es noch nie erlebt, dass es irgendwelchen Gruppendruck gibt. Ich bin auch eher etwas genant in der Öffentlichkeit, habe mich aber noch nie unter Druck gefühlt, irgendwo die Hosen runterlassen zu müssen. Aus dem Mutprobenalter sind wir ja alle schon raus. Niemand muß sich beweisen.

Es gibt auch die ungeschriebene Regel bei den seriösen Workshops, dass übergriffiges Verhalten direkt zum Ausschluß führt. Ich habe bei den diversen xplores mehrmals erlebt, dass Spanner oder - pardon - Sabberheinis schneller wieder draußen sind, als sie noch einen Einwand erheben können. Auf der xplore besteht auch ein generelles Kameraverbot. Am Eingang sitzen auch immer erfahrene Menschen, die ein Auge darauf haben.

Das Programm für das nächste Jahr geht jetzt so allmählich in die Mache. Wie das so aussehen wird, ist noch nicht klar. Dieses Jahr war halt viel BDSM, letztes war es mehr tantrische Themen, davor eine bunte Mischung. Mal sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

steht zwar noch nichts näheres fest, aber dieses Jahr scheint dads Programm ja sehr ins, naja, spitiuelle oder aber auch theoretische abzugleiten. Schade dass ich letztes Jahr nicht konnte, das schien perfekt und ich hatte echt hoffnungen für dieses Jahr.

Bin trotzdem gespannt ob jemand da hingeht.

Oder kennt jemand vielleicht ein Programm, das ähnlich ist wie das letztes Jahr, von einem anderen veranstalter?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstellen Sie einen Account oder melde Sie sich an um kommentieren zu können

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Registrieren Sie einen neuen Account in unserer Community. Es ist einfach!


Register a new account

Anmelden

Haben Sie bereits einen Account? Dann melden Sie sich hier an.


Jetzt Anmelden
Anmelden, um zu folgen  
Folger 0