Anmelden, um zu folgen  
Folger 0
pudding

G-Punkt?!

10 Beiträge in diesem Thema

hey! Was hat es mit dem G-Punkt auf sich? Es gibt so viele schöne Stellen, aber gibt es wirklich einen Punkt der schneller zum Orgasmus führt? Habt ihr ihn bei euch/Partnerin gefunden? Könnt mir ja ne Karte zeichnen ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

High danke, dass ist ja sehr interessant. Besonders die Karte ^_^ bei dem einen Link. Ich bin auch auf der Suche nach dem Ding. Aber wollte esrt nächste Woche danch fragen. Extra dafür ein Toy bestellt. Wenn es da ist und es geklappt hat melde ich mich wieder (kann aber noch dauern, habe erst die Überweisung losgeschickt) :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Naja, ich musste auch feststellen, dass sich das Motto 'wer suchet der findet' nicht immer bewahrheitet. Auch mit den Toys nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wikipedia : "Die Zone liegt ca. 5 cm vom Scheideneingang entfernt an der Vorderwand des Geburtskanales, zur Bauchdecke hin, unmittelbar hinter dem Schambein, in der Glandula vestibularis major, dem 'großen Drüsenvorhof'. Sie hat die Form einer abgeflachten Halbkugel von ca. 2 cm Durchmesser und eine Vertiefung in der Mitte. Form und Größe können aber variieren." Sowas hab ich gefunden. Aber ob diese zone mich wirklich zum Orgasmus führen kann... Ich muss wohl noch etwas üben ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mann findet den G-Punkt am besten, wenn er mit der Hand so weit reingeht, wie sie es kann. Ich glaube ich habe hier mal irgendwo was über das fisten geschrieben.

Jedenfalls muss Mann (oder Frau, geht sogar besser wegen kleinerer Hände) nicht mit der ganzen Hand bis über die Knöchel rein, es reicht bis zu den Knöcheln und die vier Finger.

Da drinnen findet sich bei Frau allerhand, was Mann stimulieren kann, unter anderem den G-Punkt. Ein sensibler Mann mit Einfühlungsvermögen wird vorsichtig rangehen und anfangen, erstmal sanft verschiedene Stellen ausprobieren, wie Frau darauf reagiert.

Anatomische Kenntnisse sind da auch von Vorteil.

Ein Grund warum Frau selbst und der Frauenarzt den G-Punkt selten finden, ist der, dass die Bereitschaft zur richtigen Empfindung fehlt. Ihr Frauen kennt sicher den Unterschied, ob ihr euch einen Finger reinsteckt, oder ein Mann (oder Frau) es macht, auf den (die) ihr scharf seid. Das fühlt sich ganz anders an.

Und wenn ein Frauenarzt mit der Hand reingeht und die Blase abtastet, ist das selten angenehm. Macht es aber euer Sexualpartner, fühlt sich das schon ganz anders an.

Drum wieder hier zum merken: Das Gehirn ist das grösste Sexualorgan. Es steuert auch die Nervenempfindung.

Zurück zum Inneren: Da drinne ist es eng, feucht und warm, und im idealfall glitschig, damit es nicht reibt und reißt. Es soll Frau ja Spass machen. Viel Gleitgel und eine kräftige Portion Geilheit hilft da gut.

Was ein Toy nicht kann, das können aber Finger: Fühlen was sich da befindet (kurze und gut gefeilte Fingernägel sind klar im Vorteil).

Den G-Punkt findet man gut, wenn man mit den Fingern einfach die Harnröhre entlang fährt bis zum hinteren Ende (lang ist die nicht). Dort anfangen mit leichter Massage, ruhig auch die Harnröhre, und darauf achten, wie Frau es empfindet und ob sich das bald bischen fester und dicker anfühlt (da schwillt tatsächlich bischen was an, da drin).

Meistens dauert es ein bischen, bis Frau entspannt genug ist und bis es sich erstmal angenehm anfühlt. Solange darf man nicht zu fest massieren, sanftes Streicheln ist angesagt.

Wenn Frau dann in die heiße Phase kommt, wird alles da drin schmerzunempfindlich, und dafür reizbarer. Ist sie mit dem Kopf nicht dabei, wird es nichts.

Aber wehe sie fängt an, es als angenehm und kribbelnd zu emfinden, dann ist sie geliefert, ein schlimmer Orgasmus könnte ihr bevorstehen!

Und das mit dem schlimmen Orgasmus ist nicht übertrieben, der kann wirklich "sehr schlimm" werden, so dass Frau nach Luft jappst und versucht "davor zu fliehen". Wer die Beschreibungen über den Sybian und die starken Orgasmen dort gelesen hat, der kann sich vielleicht vorstellen was ich meine. Aber ein G-Punkt Orgasmus durch fisten ist eher noch heftiger... wer den erlebt hat, hat bischen Angst davor. Schliesslich ist es ein totaler Kontrollverlust, Oben und Unten vertauschen sich und es geht an die Grenzen der Belastbarkeit.

Mann (Frau) muss nur anfangen, beharrlich dort weiterzumachen, wo es anfängt so schön zu kribbeln. Mit den Fingern geht das gut, obwohl es unverschämt eng da drin ist. Schnelle kurze Bewegungen und mehr Druck, was anfangs noch weh getan hätte oder unangenehm wäre, ist nun unheimlich gut.

Alleine das führt nicht unbedingt zum Orgasmus, sie windet sich lediglich und jammert, stöhnt, bäumt sich auf. Zum Finale braucht es oft noch die Stimulation der Klitoris. Das kann sie machen, oder der fistende, oder ein guter Vibrator tuts auch.

Wenn sie innen schon eine Weile lang reif gemacht wurde und ins Schwitzen gekommen ist, dann ist Zeit für die Klitoris und dem Höhepunkt.

Die Reihenfolge muss stimmen, alles muss sich aufbauen, sonst klappts nicht so. Wenn zwischendrin Stimmungsabbrüche sind, wirds nicht gigantisch. Kennt ja Frau sicher gut, nicht immer ist man in Stimmung oder gibt's einen guten Orgasmus. Aber manchmal ist alles perfekt.

Und ebenso muss es beim G-Punkt sein und dem Fisten.

Das heisst aber auch, auf Befehl geht nichts, planen kann man es zwar, aber ob's was wird, entscheidet dann der weitere Verlauf (da hat der Sybian einen klaren Vorteil, der funktioniert immer per Knopfdruck).

Nun, wenn es dann geklappt hat und sich die Erregung der Frau weiter steigert in Richtung Orgasmus, dann ist es wichtig für den Fistenden, sich eine gute Position zu verschaffen.

Es ist durchaus zu erwarten, dass sie beim Orgasmus anfängt zu strampeln, sich aufbäumt und hin und her bewegt, versucht, sich von der Hand da drin wegzuschieben, zu entkommen. Oder sie hält die Hand fest, weil sie meint es nicht überleben zu können. Jedenfalls muss der Agierende mit heftigen Reaktionen rechnen.

Also, mit der Hand die in der Scheide steckt, muss man allen Bewegungen von ihr nachfolgen können, so dass die Hand drin bleibt und man ungerührt weiterstimulieren kann (nun bloss nicht aufhören zu reizen). Ebenso braucht man vielleicht die freie Hand, um ihre Abwehrversuche abzuhalten. Wenn sie davonkrabbeln will (auf dem Rücken liegend mit Händen und Beinen), muss man seine Position auch soweit verlagern können, dass die Hand stets in der Scheide bleibt und die Finger ihr Werk vollbringen können.

Der Orgasmus kann sehr lange gehen, es scheint so, als ob er immer wieder von vorne anfängt.

Das tut aber nichts zur Sache, es wird weitergemacht bis sie fertig ist und sich langsam wieder beruhigt. Wenn sie dann mal "runtergekommen" ist, fängt es auch an wieder emfindlich zu werden und weh zu tun. Da ist es Zeit, die Hand langsam und vorsichtig herauszuziehen, und Sie einfach nur daliegen zu lassen, ohne sie anzusprechen.

Sie wird sehr erschöpft sein und im Kopf wird alles noch surren und klingeln von dem Vorgang. Sie braucht jetzt Ruhe bis sie sich wieder gesammelt hat.

Oft geht sowas nicht, es muss schon alles irgendwie zusammenspielen und passen. aber es geht, ich habe sowas nicht nur einmal gemacht und nicht nur mit der gleichen Frau. Übung macht den Meister.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was ich noch vergaß:

Wer Angst hat sie sei zu eng oder danach zu weit, das stimmt beides nicht. Es passt ein Kind durch die Scheide, 12cm im Durchmesser etwa. Meine Breite Hand bringt es auf umgerechnet 7,5 cm, eine Frauenhand auf 6,5 und eine schmal gebaute Frau auf 5cm Handdurchmesser. Einfach mal die eigene Hand zusammenfalten und mit dem Maßband darum herum messen. Die Zahl dann durch 3,14 teilen, und schon hat man in etwa den Durchmesser, der da durch müsste.

Und wie ich schrieb, es reicht bis zu den Knöcheln, also nur vier Finger rein, das ist dann nochmal erheblich dünner.

Hinterher zieht sich alles wieder wunderbar zusammen und die Scheide sieht bald so jungfräulich aus wie zuvor.

Und junge Frauen die sich als zu eng fühlen, die können selbst mit der eigenen Hand mal anfangen zu dehnen. Das ist psychologisch bedingt und wenn es die eignene Hand macht, geht oft viel leichter und tut nicht weh.

zudem kann das, wer ein bischen Bi ist, auch eine Freundin machen, weil wie gesagt, Frauen meistens viel kleinere Hände haben.

Jedenfalls lohnt es sich, mal so einen Orgasmus gehabt zu haben, um zu wissen wie das ist, wenn es einen wirklich umhaut davon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und glaubt mir...die Suche lohnt sich. Wenn Du den Punkt richtig triffst (bei mir ging das auch nicht sofort) dann werden das Hammerorgasmen :blink::D Lasst Euch einfach Zeit und "sucht" einfach zwischendurch immer mal wieder. Irgentwann klappt es bestimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wenn Du den Punkt richtig triffst (bei mir ging das auch nicht sofort) dann werden das Hammerorgasmen :blink:  :D

Bei Männern ist das auch so... wir haben auch einen G-Punkt, an der gleichen Stelle. Nur ist da der Zugang durch den Po... wir haben ja keine Vagina :unsure: ...also wenn Frau mal beim Mann einen Hammerorgasmus erleben will, dann... :blink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstellen Sie einen Account oder melde Sie sich an um kommentieren zu können

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Registrieren Sie einen neuen Account in unserer Community. Es ist einfach!


Register a new account

Anmelden

Haben Sie bereits einen Account? Dann melden Sie sich hier an.


Jetzt Anmelden
Anmelden, um zu folgen  
Folger 0