Anmelden, um zu folgen  
Folger 0
79550000

E-Play 01 Erfahrungsbericht

4 Beiträge in diesem Thema

Mit reichlichen Erfahrungen kann ich bei diesem Gerät nicht dienen, da ich mir nicht die Mühe gemacht habe, es in vollem Umfang auszutesten. Das Gerät ist schon recht flexibel in der Handhabung, 2 getrennte Kanäle und es können wahlweise kleine Klinkenstecker als auch Bananenstecker für die Elektroden benutzt werden.

Am eigentlichen Gerät selbst kann man nichts beeinflussen ausser den Hauptschalter aus oder an zu stellen. Die Regelung erfolgt ausschließlich extern, z.B. über die Funkfernbedienung. Hier gibts 4 verschiedene Arten der Ausgangsströme, von an und abschwellend bis zu Peaks. Intensität für die beiden Kanäle getrennt regelbar und es gibt noch zwei Tasten, einen für einen 30 % höheren Shot sowie einen Dreifachpuls.

Dann ist ein Verbindungskabel dabei, mit dem man wohl über das Headset eines Handys die Regelung eben über das Handy durchführen kann - hab ich nie getestet, war für mich uninteressant. Und dann ist ein Verbindungskabel dabei, das an einen Cinchausgang z.B. von CD-Player oder Tapedeck, angeschlossen werden kann und da dann wohl die Frequenzen übernimmt.

Das ist der Knackpunkt, warum mir das Teil nicht zusagt - ich hätte mal vorher besser lesen sollen. Ich hätte mir gewünscht, daß die Verbindung zu einer Soundquelle eben nicht über Cinch sondern z.B. über den Kopfhörerausgang einer Soundkarte erfolgt, denn dann hätte ich nicht nur die Frequenzen sondern auch die Intensität des Ausgangssignals beeinflussen können und so am PC z.B. mit einem Synthesizer spielen können.

So werd ich dann wohl doch in den sauren Apfel beissen müssen und noch etwas tiefer in die Tasche greifen, um mir das Erostek ET 312 zu holen.

Des Eplay 01 ist sicher ne prima Sache, wenn man zu zweit spielt. Ich für meinen Teil brauche weder Mobilität dabei, noch ne Fernbedienung, noch ne Handysteuerung, daher werd ich mich einfach wieder davon trennen.

E-Play 01 Homepage

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich hätte mir gewünscht, daß die Verbindung zu einer Soundquelle eben nicht über Cinch sondern z.B. über den Kopfhörerausgang einer Soundkarte erfolgt, denn dann hätte ich nicht nur die Frequenzen sondern auch die Intensität des Ausgangssignals beeinflussen können und so am PC z.B. mit einem Synthesizer spielen können.

gib bei google ein:

"adapter cinch klinke"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Adapter wär kein Thema - aber gibts da nicht eventuell Probleme mit unterschiedlichen Spannungen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

ich möchte unbedingt davor warnen, mit Verstärkern und am Netz angesteckten Soundquellen zu experimentieren.(Ich weiss wovon ich rede !). Rein aus Sicherheitsgründen !!! Was das Synteziser spielen angeht, diese Wellenformen sind nur bedingt zur Nervenstimulation geeignet (so richtig "scheisse" fühlen sich niederfrequente Sinuswellen an, und können auch Brandblasen verursachen !!), die besten Wellenformen, die optimal auf die Nervenbahnen wirken sind in TENS Geräten.

Liebe Grüsse

Joachim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstellen Sie einen Account oder melde Sie sich an um kommentieren zu können

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Registrieren Sie einen neuen Account in unserer Community. Es ist einfach!


Register a new account

Anmelden

Haben Sie bereits einen Account? Dann melden Sie sich hier an.


Jetzt Anmelden
Anmelden, um zu folgen  
Folger 0