Anmelden, um zu folgen  
Folger 0
Antonio aus Tirol

Pisastudie 2003 - Fragen Und Antworten

6 Beiträge in diesem Thema

wer mal die aufgaben seiner kinder sehen will der lade folgendes runter: [attachmentid=11]

und sicherheitshalber hab ich auch noch die lösungen hier: [attachmentid=12]

ich hätte gedacht, es geht da um schwere, aufgaben *totlach*

meine meinung über die bildung unserer kinder fällt immer mehr ins bodenlose ...

aufgaben.zip

loesungen.zip

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die ZIP-Archive sind beschädigt - ich krieg sie nicht auf. Kannst Du das bitte nochmal checken? Die Frage ist nur, warum die Deutschen bei PISA so schlecht abgeschnitten haben... Die "Kiddies und Jugendlichen von heute" haben so viele Unterrichtsmittel, die das Lernen anschaulicher machen: PCs mit Lernprogrammen, bunte Hochglanz-Lehrbücher, Videos zu allen Themen, Beamer... Zudem noch sauviele Rechte (der Lehrer darf dies, der Lehrer darf das nicht). Auch der Wissensstand und die Technologien sind doch erheblich weiter, als vor 20 Jahren. Leichter kann man das Lernen doch eigentlich nicht machen. Wenn ich mich an meine Schulzeiten erinnere... Warum sind die so doof? :angry: Reizüberflutung? Vernachlässigung? Allg. schlechte Stimmung der Erwachsenen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

zu deinem zip-problem:

du, i hab mas selber nomal gsaugt - sehe kein problem mit den zips - die funzen ...

wurden mit dem totalcommander (ehemals wincommander) gezippt, wie ich das seit jahren mache.

und was die kiddys angeht hab ich einiges an negativen ausgemacht:

o) ganz als erstes: was nutzt n super compi in der klasse, wenn der lehrer zu blöd ist, den kiddys das zeug näher zu bringen?

ausserdem (ich habs erlebt, als ich ner schule n paar rechner getuned habe) werden die compis nicht mit einbezogen.

sprich: "compi ist für compisachen da, fürn rest nimmst du gefälligst papier."

das fällt überhaupt auf - zu meiner zeit wurden "fremde" fächer mit einbezogen. in mathe hat es also z.b. probleme zu errechnen gegeben, die man vorher in physik gehört hatte. gut, war auch zu meiner zeit nicht wirklich üblich, aber zu meinem glück bei meinen lehrern schon. die haben sich tatsächlich abgesprochen, und aufgezeigt, wo verbindungen liegen zw. den fächern, und wie man das ganze sinnvoll verknüpfen kann.

also ein riesen unterschied zu: "ich lerne 5 beispiele auswendig, die mich sowieos nie interessieren".

o) was mir sehr auffällt - das aber eher in de als at - ist, das es cool zu sein scheint, nix zu wissen. alle reden "turkdeutsch", je weniger die sprache dem duden entspricht, je cooler ists.

viele lehrer scheinen auch selber nicht mit den tücken der neuen rechtschreibung zurecht zu kommen *g*. hast du 3 lehrer, kriegst 3 verscheidene versionen eines wortes im schlechtesten fall ...

das betrifft auch viele andere fächer - je älter der lehrer, je weniger interesse an neuem ist gegeben. so nach dem motto: "im krieg wussten ma auch nur das, was brauchen ma neues?".

o) es ist schlicht und ergreifend kein geld da.

weder für genug lehrer, deren ausbildung, unterrichtsmaterial, oder sonst was.

das einzige geld an schulen scheint heut zu tage am körper von schülern zu sein ... markenklamotten.

o) eltern - das schlimmste problem.

viele eltern heut zu tage scheinen zu glauben, das es reicht, kinder in den kindergarten, schulen, usw. zu schicken.

die wollen ihre ruhe haben, sich nicht beteiligen, und scheinen ihre kinder eher für lästige geldquellen zu halten, den liebenswerte personen, denen man ne philosophie näher bringen muß.

je geringer der bildungsstand der eltern, je schlimmer ist das problem scheinbar.

bspl.: (ok, passt nicht 100%, aber zeigts ein wenig auf) als ich mit meiner freundin bei mir in at war, kamen uns über ne bahnüberführung n paar türkenkids entgegen. Antonia konnts gar nicht fassen, das die alle freundlich gegrüßt haben, uns platz gemacht haben. sie hat eher damit gerechnet, das die blöde meldungen schieben, und vor allem nen unverständlichen kauderwelsch von sich geben, den in guten deutsch zu grüßen.

fazit: versagen tun alle - sowohl staat, lehrer und auch eltern.

und solange nicht alle 3 zusammen arbeiten, seh ich schwarz für den großteil der kinder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tja,

bei uns im Kindergarten fängt es schon an. Da werden die Kinder abgegeben und das war`s. Wenn ein Elternabend ansteht, melden sich von 22 Eltern vielleicht 5 an, es kommen dann vielleicht 3.

Das zeigt doch eindeutig das Interesse der Eltern an ihren Kindern. Uns Peanutselternabende, wie ist unser Jahr mit ihrem Kind finden ja schon gar nicht mehr statt, sondern nur noch wichtige.

Wir haben für den Kinderngarten einen ganz klaren Bildungsauftrag, der im Gesetz verankert ist. Aber es interessier niemanden, wie wir den noch umsetzten sollen.

Unsere Gruppen werden aufgestockt, statt verkleinert, jetzt müssen wir noch unter Dreijährige aufnehmen (ich habe 5 z.Zt. in meiner Gruppe), Sprachförderprogramm, interegration ausländischer Kinder, Förderung der Schulanfänger, drastische Kürzungen des Etats und jetzt gerade wieder einen riesen Aufgabekatalog, was ich noch alles zu leisten habe.

Aber am Ende der kleine bedeutsame Satz: Zusätzliche Geldmittel stehen nicht zur Verfügung!

Eine Kolleginn ist zur Zeit nur auf der Toilette und duscht vollgekackte Kinder oder wechselt Windeln. Wobei ein Wickeltisch aber nicht zur Verfügung steht, sondern wir auf dem blanken Boden wickeln müssen.Die andere saust in der Gruppe hinter den Kleinen her. Für die Älteren Kinder ist keine Zeit mehr, die gehen total unter.

Und das einzige, das die Eltern interessiert ist, wann gehen sie denn ins Museum? AHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH!!!!!! Oder als meine Kolleginn neulich krank war und ich alleine war, sagte doch ein Vater glatt zu mir, wieso das Plätzchen backen denn ausfallen muß? Ich hätte doch den Teig schließlich schon zu Hause vorbereiten können!

Der Besuch mußte übrigens ausfallen, weil keine Eltern bereit waren, ihr Kind dort wieder abzuholen und zusätzlich ein weiteres Kind mitzunehmen, deren Eltern arbeiten müssen.

Und diese immer höheren Anforderungen, bei immer weniger Geld und immer weniger Kolleginnen, setzen sich doch in allen Bereichen fort. Alle fordern, aber keiner will mithelfen, nein, es wird nur immer noch mehr gestrichen. Es muß doch zu schaffen sein, Erzieherinnen und Lehrer nach 10 Jahren verbraten zu haben.

Und es ist ja auch viel einfacher, die Schuld für`s versagen der Kinder auf die Schule zu schieben, als sich hinzusetzen und mit dem Kind zu üben.

Ihr merkt schon, über dieses Thema kann ich stundenlang knurren und mich aufregen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Cinderella

???? Ich glaube ich lebe auf einer (schönen) Insel. ???

Also bei uns im KIKA läuft das NICHT so ....

Elternabend nie unter 14 Leute + Erzieher, in beiden Gruppen.

Und die Eltern (fast alle) helfen abwechselnd bei allem mit.

Kann mich nicht erinnern das jemals ein Kind mangels Fahrgelegenheit nicht zu irgend einer Veranstaltung mitkommen konnte ....

Bleibt die Frage : Ist es bei euch so "schlecht" oder bei uns so "gut" ???

Meine Kinder fühlen sich da jedenfalls "Pudelwohl".

Liegt vieleicht daran, das wir nur ein kleines Dorf sind, mit kaum (und wenn integriertem) Ausländeranteil. Jeder kennt jeden und verhält sich auch so. Gruppenzwang hat halt auch gute Seiten. Und wenn man echt Hilfe braucht findet sich immer jemand ...

Für unsere Dorfschule gibt es einen Förderverein (der einiges bewirkt), auch wir sind Mitglied.

etc...

Zieht halt aufs Land .... :-) ....

(Nachteil : Nächster Sex Shop > 30 KM .... :-) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ dulli

- ich wohne auf dem Land

- hoher Ausländeranteil, aber die kommen und interessieren sich!

- fast alle Elternteile sind berufstätig und wollen sich für Veranstaltungen, die in der Gruppenzeit laufen, nicht freinehmen

- die Kinder fühlen sich auch wohl, aber die Eltern sind nicht bereit mitzumachen

- wir haben auch einen Fördereverein, nur da will sich, trotz intensivster Bemühungen keiner angaieren.

Auf jeden Fall will ich eigendlich sagen, das Pisa zu Hause anfängt und dann das Kind von den anderen Institutionen unterstützt wird. Es nützt der beste Kindergarten und die beste Schule nichts, wenn die Eltern sich zu Hause nicht für ihr Kind interessieren und es unterstützen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstellen Sie einen Account oder melde Sie sich an um kommentieren zu können

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Registrieren Sie einen neuen Account in unserer Community. Es ist einfach!


Register a new account

Anmelden

Haben Sie bereits einen Account? Dann melden Sie sich hier an.


Jetzt Anmelden
Anmelden, um zu folgen  
Folger 0