Anmelden, um zu folgen  
Folger 0
MicrowaveDave

Wozu braucht man Leckläppchen?

9 Beiträge in diesem Thema

Also Julia,

ich hoffe du machst Scherze und weißt, dass Leckläppchen ein Verhütungsmittel sind!?

:shock: Gruß, Dave

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallöchen,

@MicrowaveDave: Verhütung wovor? Doch wohl vor HCV/HIV oder so? Denn beim Lecken kann das Sperma ja keine Rolle spielen - oder hab ich da was falsch verstanden?

Im Ernst: ich halte nicht viel von ONS...

Na dann hast Du es wohl doch verstanden ;-). Da die Scheidenflüssigkeit bei HIV-Positiven hochinfektiös ist (wie auch das Sehnsuchtströpfchen des Mannes, weshalb auch das reine "blasen" ohne Ejakulation schon ansteckend sein kann), schützen sich vor allem lesbische Frauen mit den Leckläppchen vor einer oralen Ansteckung. Natürlich ist das auch für ONSs zwischen Mann und Frau geeignet. Ich glaube aber auch, dass siech die Leckläppchen nicht recht durchgesetzt haben - vielleicht in der Szene. Daran ändern wohl auch Geschmack verbessernde Aromen nix.

Übrigens bin ich ganz Deiner Meinung, was ONSs angeht - mit meinem Schatz bin ich weit über den TNS hinaus (thousandth night stand) ;-)

Gruß, Dave

PS: Warum gibt es eigentlich keine Kondome mit Schwanz- und Leckläppchen mit Muschigeschmack? Das würde vielleicht die Akzeptanz erhöhen ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hmm, stimmt, mit der Definition könnte es ähnlich schwer werden wie beim Erkennen der "fruchtigen" Geschmacksnoten... "DAS soll Banane sein? Schmeckt eher nach Hirsch..."

Dave, der sowas nicht benutzen muss und will

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich kann mirs ned verkneifen *g* sorry

also wenns mal was in der richtung steak-geschmack gibt, dann werd ich glatt noch verfechter von kondomen und leckläppchen.

am besten währ ein gschmacklich geteiltes läppchen.

über der klitoris der steakgeschmack, an den schamlippen verschiedene salate, und mitten drin folienkartoffel oder so *totlach*

ich, der ich kondome nur für avatare freiwillig verwende ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

*totlach*

Naja, schnapp Dir nen fast fertigstudierten Chemiker (die sind danach doch sowieso arbeitslos), bastle ein wenig mit Esthern rum (den chem. Verbindungen, nicht mit Community-Mitgliedern ;-) ) und mach viiiel Geld damit... :roll:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

julia, warum glaubst wehre ich mich gegen condome im allgmeinen, und comdome mit geschmack ganz besonders?

was mach ich armes schwein, wenns der dame schmeckt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

*g* supa - hatten ma ja shcon mehrmals, wir 2 ...

aber warum bauen ma kein estim-condom und leckläppchen?

metallrüstungen sind nicht so leicht zu durchbeißen, und können auch nicht platzen ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Julia:

na - dann definiere doch bitte mal Schwanz- oder Muschigeschmack!

Also sofern man Schwanzgeschmack mit dem Geschmack von Sperma gleichsetzt, ist Kastanien-Geschmack die richtige Wahl. :!:

Der Geruch frisch ejakuliertem Sperma erinnert an den typischen Duft eines blühenden Kastanienbaumes. Weswegen im Mittelalter gerne junge Frauen unter einer Kastanie gemalt wurden; sorgsam insMieder geschnürt, und doch auf eine versteckte Art sinnlich lockend ...

Ich habe diese Textpassage selbstverständlich irgendwo im Internet gefunden, dass sie zufällig genau so in "Kamasutra ohne Leistenbruch." steht, ist wie gesagt, reiner Zufall!!! :oops:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na dann hast Du es wohl doch verstanden ;-). Da die Scheidenflüssigkeit bei HIV-Positiven hochinfektiös ist (wie auch das Sehnsuchtströpfchen des Mannes, weshalb auch das reine "blasen" ohne Ejakulation schon ansteckend sein kann), schützen sich vor allem lesbische Frauen mit den Leckläppchen vor einer oralen Ansteckung.

Die Deutsche AIDS-Hilfe sieht die Ansteckungsgefahr durch Scheidenflüssigkeit und Sehnsuchtströpfchen übrigens etwas anders:

Oralverkehr: Das Stimulieren des Penis mit Mund oder Zunge ("Blasen") ist risikoarm, wenn nicht in den Mund abgespritzt wird. Wer ganz sichergehen will, benutzt auch hier Kondome. Auch beim Stimulieren der Scheide mit Mund oder Zunge ("Lecken") ist das HIV-Infektionsrisiko gering, außer während der Menstruation. Um ganz sicherzugehen, kann man ein "Dental dam" verwenden (ein Latextuch, das zwischen Mund und Scheide gelegt wird). Beim Lecken des Hinterns ("Rimming") kann man sich zwar nicht mit HIV, dafür aber - wie beim "Blasen" und "Lecken" - mit anderen Krankheitserregern anstecken, z.B.

mit Hepatitis-Viren. Gegen Hepatitis A und B kann man sich impfen lassen.

Klar ist aber natürlich, dass es mit Kondom und Dental dam sicherer ist.

Gruss, Carsten (der auch kein Risiko eingehen will- wenn es auch gering ist)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstellen Sie einen Account oder melde Sie sich an um kommentieren zu können

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Registrieren Sie einen neuen Account in unserer Community. Es ist einfach!


Register a new account

Anmelden

Haben Sie bereits einen Account? Dann melden Sie sich hier an.


Jetzt Anmelden
Anmelden, um zu folgen  
Folger 0