kostaslamoyo

Stereostim 3D Triphase?

8 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich habe hier im Forum und auf Smartstim öfters von Stereostim, 3D, Triphase gelesen.

Da mein Englisch nicht so gut ist, sind mir ein paar Dinge noch unklar.

Soweit ich dass jetzt mitbekommen habe, geht es darum, dass sich mehrere Frequenzen überlagern und sie sollen sich irgendwie auf und ab bewegen?

Ist mit den drei oben genannten Verfahren das selbe gemeint?

Ich habe eine Estim 2B Box. Es gibt ein teures Triphase Kabel zu kaufen.

Ist das für Stereostim wirklich notwendig, oder kann man Sterostim auch mit 4 Polen realisieren,

indem man zum Beispiel zwei pole nah beieinander legt und dann die Box in den Join Modus einstellt?

Ich habe den zweipoligen plunging pete bestellt. Kann man den auch für Stereo nutzen, indem man z.B nur einen Kanal anschließt?

Bearbeitete von kostaslamoyo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich habe hier im Forum und auf Smartstim öfters von Stereostim, 3D, Triphase gelesen.

Da mein Englisch nicht so gut ist, sind mir ein paar Dinge noch unklar.

Soweit ich dass jetzt mitbekommen habe, geht es darum, dass sich mehrere Frequenzen überlagern und sie sollen sich irgendwie auf und ab bewegen?

Ist mit den drei oben genannten Verfahren das selbe gemeint?

Ich habe eine Estim 2B Box. Es gibt ein teures Triphase Kabel zu kaufen.

Ist das für Stereostim wirklich notwendig, oder kann man Sterostim auch mit 4 Polen realisieren,

indem man zum Beispiel zwei pole nah beieinander legt und dann die Box in den Join Modus einstellt?

Ich habe den zweipoligen plunging pete bestellt. Kann man den auch für Stereo nutzen, indem man z.B nur einen Kanal anschließt?

Stereostim:

Damit bezeichnet man Elektrostimulation mittels Audio-Signalen, z.B. durch einen Audio-Verstärker mit nachgeschaltetem Transformator. Da ein Stereoverstärker zwei ein- und zwei ausgänge hat, kann man auf zwei Kanälen gleichzeitig (d.h. mit vier elektroden) stimmen.

Triphase:

"Triphase" ist ein Blahfasel-Marketing-Fantasiebegriff den sich ErosTek vor 10 Jahren ausgedacht hat. Damit ist gemeint, daß man Signale von Kanal 1 mit den Signalen von Kanal 2 überlagert indem man die "masse" beider Kanäle miteinander verbindet. Damit fliesst dann strom zwischen masse und 1, masse und 2 und ein Differenzsignal zwischen 1 und 2. Sie haben es "triphase" genannt, weil dieses Setup drei Elektroden benutzt anstatt vier, und man die Überlagerung der Signale ausnutzt.

Diesen Effekt kann man mit Stereostim am besten ausnutzen, aber manche E-Stim-Geräte haben dafür auch spezielle Modi die darauf ausgelegt sind.

Das "Triphase-Kabel" ist ein simples Y-Kabel, das die "masse" der beiden Kanäle miteinander verbindet. Dafür viel Geld zu verlangen ist Verarschung :)

Bipolare Elektrode:

Ja, du kannst eine bipolare elektrode auch mit einem 2-kanal gerät oder stereostim benutzen, indem du eben nur einen Kanal anschliesst. Die oben genannten Überlagerungseffekte kannst du dann aber nicht erzeugen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur mal so als Ergänzung für die Bastler hier:

Am besten funktioniert der "Triphase" Effekt, wenn man die Massepole VOR den Ausgangstrafos verbindet. (Achtung: ClassD Verstärker mögen das nicht, bei den normalen "Bausatzversärkern" ist das kein Problem).

Am besten einen Schalter einbauen, dann kann man den Effekt ein und ausschalten. Unglaublich, wie unterschiedlich sich das anfühlen kann... Wenn man die links/rechts Frequenz minimal unterschiedlich einstellt z.B. 600,0 und 600,1 khz hat man das Gefühl, der Strom wandert langsam hin und her. Sehr geil!

Das hier hab ich vor ein paar Jahren mal gebaut - und kann immer noch nicht genug davon kriegen!

r1db2a.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Schrotti,

Saugeiles Teil.. Naue mir gerade auch eine E-Stim-Box zusammen und die sieht zufälligerweise Deiner sehr ähnlich..

Würdest Du Deinen Schaltplan hier einstellen?

LG, Jo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schaltplan hab ich nicht gemacht. Ich hab die Grundschaltung genommen, und für Alles, was irgendwie umpolbar oder umschaltbar einen Schalter eingebaut. So kann man mit einem beliebigem eStimfile die unterschiedlichsten Effekte erleben. Kabel umstecken ist nicht mehr nötig.

Inne siehts etwas chaotisch aus, fast alles fliegende Verbindungen (habs halt kaum erwarten können, bis es endlich fertig war :)

,aber funktioniert seit Jahren perfekt. (der 100Watt Verstärker vom Foto ist aber nicht mehr drin, ein simpler 2x10Watt Verstärker ist besser geeignet.

wkpa9t.jpg

Rechts im Bild ist mein Erstwerk, sozusagen jetzt die "Ersatzstimbox"

Bearbeitete von schrotti

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Schrotti,

da schlägt mein Bastlerherz höher!

Finde ich echt spitze, deine Boxen!

Wenn ich es endlich mal schaffe, meine fertig zu bauen, poste ich auch ein Bild.. Aber gegen Deine komme ich nicht an ;-)

LG, Jo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur mal so als Ergänzung für die Bastler hier:

Am besten funktioniert der "Triphase" Effekt, wenn man die Massepole VOR den Ausgangstrafos verbindet. (Achtung: ClassD Verstärker mögen das nicht, bei den normalen "Bausatzversärkern" ist das kein Problem).

Am besten einen Schalter einbauen, dann kann man den Effekt ein und ausschalten. Unglaublich, wie unterschiedlich sich das anfühlen kann... Wenn man die links/rechts Frequenz minimal unterschiedlich einstellt z.B. 600,0 und 600,1 khz hat man das Gefühl, der Strom wandert langsam hin und her. Sehr geil!

ACHTUNG:

Ich kann den Beitrag nicht mehr editieren, hab aber Blödsinn geschrieben, deshalb folgendes:

Die Massepole nicht VOR den Trafos verbinden - das sind sie bei den meisten analogen Verstärkern sowieso schon. Würde also nix bringen. Digitale Verstärker kann man so sogar zerstören.

Also: Massepole erst NACH den Ausgangsübertragern (Trafos) verbinden.

Was ich noch gemacht habe - Ich nenne es TriPhase Mode1 und Mode2:

Es gibt nach den Ausgangstrafos ja nicht wirklich plus und minus - es ist ja schließlich Wechselstrom. Über einen 2poligen Umschalter mit Mittel(aus)stellung verbinde ich einmal die beiden Massen (Mode1) und einmal Masse Trafo1 und Plus von Trafo2 (Mode2). Man sollte natürlich 4 Elektroden angelegt haben (ist sowieso besser, die Energie wird viel besser verteilt). Umschalten zwischen den beiden Modes ändert das Feeling total! Dann noch die zwei Schalter um die Ausgangsbuchsen umzupolen. Und evtl noch ein Schalter um das Eingangssignal links/rechts zu tauschen (bringt aber meist nicht so viel). Lautstärkeregler für jeden Kanal einzeln vestehen sich ja von selbst. Fertig! Ist halt ein riesen Kabelwirrwar, aber es lohnt sich!

So, jetzt hast ein Schaltpult, mit dem du aus ein und dem selben eStimfile jede Menge verschiedene Feelings rausholen kannst. Wenn sich mal ein File nicht so gut anfühlt, einfach alle Schalter kombinationen solange ausprobieren, bis... uaahhh.. :w00t:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du kannst auch ein stereopoti als balanceregler im eingang einbauen . meine das kabel vom fileplayer ( z.b. mp3 player ) über ein stereopoti laufen zu lassen .

Kann leider kein bild laden .

stimulator

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstellen Sie einen Account oder melde Sie sich an um kommentieren zu können

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Registrieren Sie einen neuen Account in unserer Community. Es ist einfach!


Register a new account

Anmelden

Haben Sie bereits einen Account? Dann melden Sie sich hier an.


Jetzt Anmelden