Hallo Community, ich habe den Rends R-1 A 10 Piston ausführlich testen können und möchte hier ein kurzes Feedback geben: Rends R-1 A 10 Piston (Omocha Dreams) Rends R-1 A 10 Piston (Amazon) Rends R-1 A 10 Piston Preisvergleich Die Bewertungen bei Amazon ließen schon Schlimmes vermuten: zu teuer, schlecht verarbeitet, schwacher Motor - trotzdem wollte ich wissen, wie der neue "hightech" Masturbator sich anfühlt. Meiner Erfahrung nach muss man jedem Toy ein paar Versuche gönnen, ehe man heraus gefunden hat, wie es für einen am besten funktioniert, so auch dem Piston. 1. Mein erster Eindruck deckt sich mit den genannten Negativbewertungen anderer User: Die Verarbeitung ist erwartungsgemäß und ok, aber wird den > 200 € Neupreis nicht gerecht. Bei mir lösen sich immer die komplett sinnfreien Gummi-Aufkleber an der Seite, was etwas nervt. Hätte man auch weglassen können, aber schnörkelloses Design scheint der westlichen Welt besser zu liegen.

2. Der Motor scheint manchmal zu haken und dann ist der Spaß flöten.. Allerdings lies sich das Problem bei mir oft durch Neuanwahl des Programms oder durch manuelles Bewegen der Hubeinheit beheben - richtig blockiert hat also nichts. Man muss darauf achten, dass ausreichend Gleitgel im Einsatz ist und man eher mit höheren Hubgeschwindigkeiten unterwegs ist.. Das heißt leider auch, dass viele Programme, bei denen die Geschwindigkeiten variieren, öfter haken, was den Spaß doch deutlich bremst.. Aber mit einer höheren Geschwindigkeit und guter Schmierung läuft das Ding auch länger (bis zum Ende) durch! 3. Was wirklich stört, ist, dass man das Gerät die ganze Zeit halten muss, wenn man es im liegen verwendet.. Der Gedanke, nicht mehr selbst Hand anlegen zu müssen, ist echt nett, aber ich habe keinen einfachen Weg gefunden, den Piston so zu befestigen, dass er seinen Dienst tut, ohne um zu fallen, weswegen man mindestens eine Hand zum Halten braucht.. Leider ist der Piston auch echt laut, was dem Spaß damit auch nicht zuträglich ist..
Die "Masturbator-Kartusche", also die Hülse, die die Vagina-Nachbildung enthält, ist, ähnlich wie viele Einweg-Masturbatoren aus einem transparenten, gummiartigen Elastomer, Schaumstoff als Füllmaterial und einer Kunststoffhülse als Gehäuse aufgebaut. Um das ganze sinnvoll reinigen zu können, muss man die geklebten Teile trennen, was jedoch kein Problem sein dürfte. Ist die Onahole-Dose erst zerlegt, lässt sich das Inlay leichter reinigen, als eine Fleshlight, da umstülpbar und zusammengebaut ist alles auch schnell, wenn man den Dreh erst mal raus hat (ich klappe nur den Ring vorne auf und ziehe Schaumstoff und Elastomer-Inlay aus der noch verschraubten Kunststoff-Hülse, reinige das Inlay und schiebe es wieder in den noch montierten Piston - Ring wieder zu klappen - Fertig!).. Ich frage mich, ob die Hülse vielleicht auch mit einer Fleshlight (die man allerdings zerstören müsste) befüllt werden kann, denke aber, dass bei der FL beim Eindringen so viel Material verdrängt werden muss, dass der Motor das vielleicht nicht mehr leisten kann.. Naja, kommt auf die To-Do-Liste Das Gefühl, das der Piston einem beschert, ist ganz nett. Ich finde es tatsächlich ähnlich dem der Venus2000, allerdings lang nicht so gut/zuverlässig/schnell.. Für mich reicht die Stimulation des Pistons nicht oder nur schwer aus, zum Orgasmus zu kommen (ich komme aber auch mit der Venus2000 nur, wenn ich es drauf anlege).. Daraus ergibt sich für mich persönlich aber ein anderer Vorzug: Der Piston eignet sich sehr gut zum edgen, also zum Hinauszögern des Orgasmus.. Ich habe ihn auch schon parallel zur Prostatastimulation genutzt, was auch schön ist, gerade weil das Tempo niedrig gehalten und dadurch der ohnehin beschleunigte Orgasmus hinausgezögert wird - man kann das Gefühl des Herbeisehnens des Orgasmus dabei richtig auf die Spitze treiben und auskosten. Mein Fazit: Für 200 € würde ich den Piston nicht kaufen - weder die Qualität noch das durch ihn verursachte Gefühl rechtfertigen den Preis. Wenngleich der Piston schon Freude bereiten kann, ist er zu schwach auf der Brust und hat dadurch ein paar Schwierigkeiten, seinen Dienst zuverlässig zu erfüllen. Vielleicht sind bei einer nachfolgenden Version diese Probleme ja behoben.. Und vielleicht nimmt Rends dann die Neuerungen, die man z. B. beim Vorze findet, mit ins Boot (selbst erstellbare Programme mit Excel (nicht Nexus )! Stand-Alone Gerät mit Akkubetrieb..). LG, Jo!