Anmelden, um zu folgen  
Folger 0
Stromer1

E-Stim E-box Series 2 Kit vs. Selbstbaugerät

6 Beiträge in diesem Thema

Liebe E-Stim Fangemeinde,

ich habe mir im Frühjahr ein Stimgerät nach den bekannten Bauplänen (Newton) aus PC-Aktivboxen und den Tonfrequenzüberträgern usw. zusammengebaut.

Das ganze hat genau einen Abend gehalten und ist dann (Verstärker in den Boxen) in "Rauch" aufgegangen und hatte nicht den gewünschten Erfolg obwohl es vom Gefühl her gut war.

Da habe ich alles in die Ecke geworfen und es durch Zufall letzte Woche wieder entdeckt.

Jetzt habe ich die Tonfrequenzüberträger umgelötet und habe sie mal zum testen an einen alten Stereoverstärker gehangen und dann Smartstimfiles vom Notebook eingespielt.

Und was soll ich sagen es war ein Mega-Orgi.

So da jetzt alle gleich schreien Netzspannung am Verstärker = Wahnsinn (Gefahr) muss ich sagen, Recht habt Ihr und es war nur zum testen und kommt nicht wieder vor. (Ich schwöre).

Jetzt aber zu meiner eigentlichen Frage: Da ich aus Gesundheitlichen Gründen (linke Hand defekt :angry:) nicht die Möglichkeit habe mir eine vernünftige Box selbst zu bauen wollte ich wissen ob jemand Erfahrung mit der E-Stim E-box Series 2 Kit hat und sie empfehlen kann und ob ich da auch Smartstim direkt vom Notebook aufspielen kann.

Oder wäre es alternativ möglich den alten Stereoverstärker auf Batteriebetrieb (z.B. Motorradbatterie 12V) umzubauen bzw. gäbe es hier jemanden der mir gegen ein vernünftiges Entgelt ein qualitativ gute Box bauen würde. (keine Tupperdose :P)

Also ich habe schon Spass an der Sache möchte aber kein Risiko mit Netzspannung eingehen brauche aber glaube ich ein Gerät mit etwas mehr Power als die Aktivboxen. Mein alter Verstärker hat 2x50W was aber glaube ich zu viel ist und wie gesagt Netzspannung habe ich keinen Bock drauf.

Würde mich freuen wenn mir jemand helfen könnte.

LG Stromer1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt habe ich die Tonfrequenzüberträger umgelötet und habe sie mal zum testen an einen alten Stereoverstärker gehangen und dann Smartstimfiles vom Notebook eingespielt.

Und was soll ich sagen es war ein Mega-Orgi.

So da jetzt alle gleich schreien Netzspannung am Verstärker = Wahnsinn (Gefahr) muss ich sagen, Recht habt Ihr und es war nur zum testen und kommt nicht wieder vor. (Ich schwöre).

Ich verwende den Kopfhörerausgang eines gewöhnlichen Stereoverstärkers (am Netz), Zuspieler ist mein Sat Receiver, da kann man auch MP3 abspielen und der Fernseher ist dann der Monitor. So ist der Aufwand gering und man benutzt die Geräte, die eh im Zimmer stehen.

Ich halte den Kopfhörerausgang eines Stereoverstärkers für sicher, mir ist auch kein Fall bekannt, wo jmd vom seinem Kopfhörer gegrillt wurde. Die Lautsprecheranschlüsse sollte man natürlich nicht verwenden, die haben zu viel Power = gefährlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich verwende den Kopfhörerausgang eines gewöhnlichen Stereoverstärkers (am Netz), Zuspieler ist mein Sat Receiver, da kann man auch MP3 abspielen und der Fernseher ist dann der Monitor. So ist der Aufwand gering und man benutzt die Geräte, die eh im Zimmer stehen.

Ich halte den Kopfhörerausgang eines Stereoverstärkers für sicher, mir ist auch kein Fall bekannt, wo jmd vom seinem Kopfhörer gegrillt wurde. Die Lautsprecheranschlüsse sollte man natürlich nicht verwenden, die haben zu viel Power = gefährlich.

Hallo Happyboy,

gehst du aus dem Kopfhörerausgang an die Tonfrequenzüberträger und dann an die Elektroden, oder lässt du die Tonfrequenzüberträger ganz weg?

Ich kann mir garnicht vorstellen das da genug Leistung rauskommt das man etwas spürt. Habe es mal zu Test an die Finger gehalten und nix gemerkt während bei der anderen Schaltung über den Lautsprecherausgang die Finger gut kribbeln.

Hast Du an deinem Verstärker den Kopfhörerausgang seperat geregelt oder geht das über den normalen Lautstärkeregler?

LG Stromer1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stromer

gehst du aus dem Kopfhörerausgang an die Tonfrequenzüberträger und dann an die Elektroden, oder lässt du die Tonfrequenzüberträger ganz weg?

Ich gehe direkt an den Kopfhörerausgang. Also nix zwischen Ausgang und Elektode außer Kabel.

Ich kann mir garnicht vorstellen das da genug Leistung rauskommt das man etwas spürt. Habe es mal zu Test an die Finger gehalten und nix gemerkt während bei der anderen Schaltung über den Lautsprecherausgang die Finger gut kribbeln.

Ich müßte mal nachlesen, welche Ausgangsleistung der Ausgang hat, meißt brauche ich nur 50 - 60% Leistung (Lautstärke). Genug Power hat der also .....

Hast Du an deinem Verstärker den Kopfhörerausgang seperat geregelt oder geht das über den normalen Lautstärkeregler?

Es gibt solche und solche Verstärker. Bei meinem Sony geht das über den normalen Lautstärkeregler. Die eigentlichen Lautsprecher schalte ich dann per Taste am Verstärker aus, sonst würde man den Ton ja auch über die Lautsprecher hören und bei 50% aufgedreht wäre das ziemlich laut .....

Grüße vom

Happyboy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

interessant dann braucht man gar keine tonfrequenzübertrager?

ichnutze einen verstärker von der anlage hat 65 watt aber über die lautsprecherausgänge.

halb aufdrehen geht und ist herrlich vom feeling je weiter man dann aufdreht wird es doch schmerzhaft.

kommt auch auf die jeweilige smartstim file an

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstellen Sie einen Account oder melde Sie sich an um kommentieren zu können

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Registrieren Sie einen neuen Account in unserer Community. Es ist einfach!


Register a new account

Anmelden

Haben Sie bereits einen Account? Dann melden Sie sich hier an.


Jetzt Anmelden
Anmelden, um zu folgen  
Folger 0