Springe zu Inhalt

bobohit

Members
  • Inhaltszähler

    1
  • Beigetreten

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über bobohit

  • Rang
    Userrank 1
  1. Hallo Jungs und Mädels, habe mich eben erst hier angemeldet und dieser ist nun mein erster Beitrag. Also, möchte gar nicht erst viel drum herum reden, sondern gleich zum Thema kommen... Mein Glied ist im erigierten Zustand 13-15 cm lang und ca. 4,5 cm dick. Ich selbst bin 171 cm groß und wiege etwa 68 kg. So viel zu den Daten. Mit etwas Eingewöhnungszeit schaffe ich es, mein Glied problemlos bis zum Anschlag in meinen Mund einzuschieben. Musste lange üben, bis ich ihn letztenendes mal in meinen Rachen spüren durfte. Habe mir dann auch mal die volle Ladung bzw. Entladung in den Mund gespritzt, weil ich so geil war und nicht widerstehen konnte. Um ehrlich zu sein, habe ich meinen Saft vorher nicht mal anstatzweise geschmeckt, da mir persönlich allein schon von dessen ekelhaften Geruch nen Schauder über den Rücken lief. "Igitt" Jedenfalls habe ich mir es dann mal gegeben und meine Pumpe in meinem Saugnapf entleert. Danach habe ich es gerade noch zur Toilette geschafft und musste mich übergeben. Allein schon, wenn ich an den Folgetagen daran zurückgedacht habe, dann ist bei mir so nen Würgereflex eingetreten. War auch das erste und letzte Mal, dass ich meinen eigenproudzierten Saft probiert habe. Nichtsdestotrotz liegt es inzwischen schon einige Jahre zurück und es reitzt mich allein schon wegen meiner noch nicht ausgelebten bisexuellen Neigung, meinen Saft oder den eines anderen in meinen Mund abzuspritzen. Und wen es interessiert, wie sich das anfühlt, wenn man(n) sich selbst einen bläst, dem kann ich nur aus meinen Erfahrungen sagen, dass es LEIDER nicht mal annährend so intensiv ist, als wenn man(n) einen geblasen kriegt. Am eregensten ist es ja noch, wenn ich mein schlaffes Glied durch meine Lippen hindurch in meinen Mund reinwachsen lasse und meine Eichel dann mit sanften Bewegungen meiner Zunge verwöhnen kann. Sobald mein Glied sich dann jedoch zum harten Knüppel aufgerichtet hat, lässt er sich auf diese Weise zunehmend schwieriger stimulieren. Deshalb unterbreche ich diese Prozedur beliebig oft und mache es mir ab und zu zwischendurch mit der Hand weiter, da sich mein Glied im Handbetrieb dann meistens wieder "enthärtet" und er somit auch wieder reitzempfindlicher wird. Wenn sich mein Orgasmus ankündigt, dann umschließe ich mein Glied fest mit meinen Lippen und fahre den Schaft dabei schnell und kräftig auf und ab, bis ich das Abspritzen nicht mehr zurückhalten kann...
×