Springe zu Inhalt

Spielmatz

Members
  • Inhaltszähler

    5
  • Beigetreten

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Spielmatz

  • Rang
    Userrank 1

Kürzliche Profilbesucher

162 Profilaufrufe
  1. Suche Plug mit Loch

    Suche mal nach Anal Stretching Ring Set Das könnte Dir gefallen Gruß vom Spielmatz
  2. Meine Eigenbaugeräte

    Hallo noch mal an alle, nachdem das anfangs so vielversprechende Gerät (umgebauter CD-Radiorecorder) seinen Geist aufgab, (Verstärkerstufe bricht bei höherer Beanspruchung zusammen), habe ich mir eine Schaltung aus einer Aktivbox gebaut, Übertrager rein, Netzteil raus, stattdesen als Speisung eine Kette von Monozellen zusammengelötet (8 Stück = 12 Volt, Provisorium, wird noch durch einen ordentlichen Akku ersetzt) Regelung über das Ein-/Aus-Potentiometer an der Box, Zwischendosierung über die Lautstärkeregelung im Rechner. Herrliche Spielerei, sag ich Euch! Da kann man ein einfaches Monopoly, indem man die Sounddateien umfrisiert, herrlich als Spiel mit "Überraschungen" nutzen, und jedes andere ähnlich aufgebaute natürlich auch, da gibt's dann je nach Spielsituation "Strafen" oder "Belohnungen"! Oder man läßt einfach eine vorbereitete Datei "über sich ergehen". Meine Faszination über die Verwendungs- und Modifikationsmöglichkeiten kennt keine Grenzen. So läßt sich's leben... In diesem Sinne: Laßt Euch nichts entgehen! Schöne Grüße an alle "Stromverbraucher" Spielmatz
  3. Meine Eigenbaugeräte

    Hallo Newton, nochmals danke, die umgebaute kleine CD-Kiste funktioniert wirklich so, wie ich es mir gewünscht habe. Du solltest vielleicht Kurse geben? Das Gerät ist schön handlich, auch noch getarnt, kann überallhin mit. Der Preis für die netzunabhängige Sicherheit liegt mit Batterien unter 50 , das Schönste ist die grenzenlose Vielfalt der Soundquellen. Ich mach mir wahrscheinlich jede Woche 'ne neue CD (RW), praktisch und schnell wechselbar. Die besten Takes aus den Kategorien zart und hart bleiben gespeichert. Das Gerät hat noch einen Schalter bekommen, um bei Bedarf einen der Lautsprecher zuzuschalten, zum kontrollhören. Die Leistung läßt noch Spielraum nach oben. Mittlere Heftigkeit bei 70-80%, alles darüber ist der "Strafbereich", außerdem glaube ich, damit das "Karaoke" gewissermaßen fast noch einmal erfunden zu haben. Für alle, die sich interessieren, es gibt bei smartstim.com schöne files runterzuladen, muß man sich bei Bedarf als 'wave' konvertieren, damit kann man prima experimentieren und selbst zusammenstellen. Elektroden hatte ich mir schon angefertigt, übrigens auch eine interessante Sache nur für die Hoden. Schöne Grüße vom Spielmatz
  4. Meine Eigenbaugeräte

    Danke Newton, da braucht jetzt das Päckchen vom Versand mit dem Material nur noch einzutreffen. Hui, ist das spannend, wär ja schön, wenn das Ding dann auch für 's Bestrafen taugt, bin derweile per "soundwave" - Programm schon am Titel-basteln. Schöne elektrische Knister-Grüße bom Spielmatz
  5. Meine Eigenbaugeräte

    Hallo Newton, hallo an alle, die sich für Strom als Lustspender interessieren! Ich habe Newtons und auch die Beschreibungen vieler anderer im Netz seit langen verfolgt, insbesondere auf der Suche nach einer 1. preiswerten, 2. vielseitigen, 3. sicheren (müßte an erster Stelle stehen, ja...) Möglichkeit, mit Strom zu stimulieren, zu reizen, aber ab und zu auch ein wenig (oder ein wenig mehr...) Schmerzen zu erzeugen. Auch ich habe meine ersten Erfahrungen mit dem Klingeltrafo und einem einfachen Potentiometer gemacht, bis mir die eindeutige Gefährlichkeit dessen bewußt wurde. Das nächste war ein Gerät von c*t-sys*ms (keine Werbung) was mir bei einem Umzug abhanden kam, dann ein Tens-Gerät. Als ich schließlich selbstgemachte Soundwaves, auf CD gebrannt, über den Kopfhörerausgang der Hifi-Anlage an entsprechend empfindliche Körperteile leitete, ist mir erst einmal klar geworden, was das für herrlich vielfältige Varianten zuläßt und wie grotten-langweilig alles vorher Probierte dagegen abfällt. Da habe ich mir dann gleich eine mit "angenehmen" Tracks gemacht und eine ... naja ..., da sind etwa 50 kurze, völlig unterschiedliche Tracks drauf, auch mit plötzlichen Spitzen und anderen Gemeinheiten, diese werden im Zufalls-Modus abgespielt und am besten angeschnallt mit Knebel im Mund konsumiert. (Darf man das hier so schreiben?) Bleibt nun aber weiter die Gefahr eines möglichen Netzstromdurchschlags im Defektfall. Jetzt habe ich mir einen (kleineren) Radiorecorder mit CD-Teil beim Trödler billigst besorgt, der auch Selbstgebrannte spielt und mit 6 Monozellen (zusammen also 9 Volt) betrieben werden kann und das Netzteil schon einmal ausgebaut. Wenn ich jetzt die Drähte zu einem der Lautsprecher (vielleicht ~ 10 Watt) abkneife und mit dem von Newton erwähnten ELA-Übertrager verbinde, kommt da dann genug raus, um auch mal die Engel singen zu hören, ohne gleich lebendig gebraten zu werden? Der Übertrager hat ja mehrere Anschlußmöglichkeiten. Hättet Ihr da einen Tip für mich? Danke Euch schon jetzt und danke Newton, daß er das Thema noch mal aktuell gemacht hat, so hatte ich auch jetzt noch die Möglichkeit, mich mit einzuklinken. Schöne kitzlige Grüße vom Spielmatz
×